Hanau gewinnt 91:64 gegen Skyliners

„Big Points“ für die White Wings

Cardell McFarland (rechts) gelangen 19 Punkte für Hanau beim 91:64 gegen die Skyliners Juniors (links: Johannes Richter).
+
Cardell McFarland (rechts) gelangen 19 Punkte für Hanau beim 91:64 gegen die Skyliners Juniors (links: Johannes Richter).

Offenbach - Ein Ausrufezeichen im Kampf um die Play-off-Plätze in der 3. Liga setzten die Basketballer der Hanau White Wings. Im Derby der Division ProB überrollte das Team von Trainer Steven Clauss den Erstliga-Nachwuchs der Fraport Skyliners mit 91:54.

Der TV Langen musste hingegen die Überlegenheit der Schwelmer Baskets anerkennen.

Hanau White Wings – Fraport Skyliners Juniors 91:64 (56:30). Dritter Sieg in Serie für die Hanauer, die damit 2015 ungeschlagen bleiben. „Das war eine fast perfekte erste Halbzeit“, freute sich Clauss. Die Entscheidung fiel bereits im zweiten Viertel, das die Gastgeber mit 31:11 klar dominierten. Kurios: Der vorentscheidende 17:0-Lauf zum 49:23 wurde mit einer auffallend kleinen Aufstellung erspielt – mehr oder weniger unfreiwillig. „Ich bin davon ausgegangen, dass Cardell McFarland den zweiten Freiwurf trifft und ich dann wechseln kann“, gestand Clauss. Der Spielmacher vergab jedoch und die Hanauer standen mit vier Guards auf dem Feld. „Wir waren kleiner und schneller, das haben wir perfekt ausgenutzt“, freute sich der Trainer. Die Distanzschützen bestachen vor der Pause mit einer Dreierquote von 64 Prozent. Unter den Körben stellte Cory Cooperwood die Gäste vor große Probleme. „Wir haben gleichzeitig die Balance zwischen offenen Würfen und dem Attackieren des Brettes gefunden“, so Clauss. Zudem erlaubten sich die White Wings gegen aggressiv und flink verteidigende Skyliners lediglich einen Ballverlust in 20 Minuten. Und doch mussten die Hanauer einen kritischen Moment überstehen, als die Gäste um Niklas Kiel (15 Punkte) per 7:0-Lauf auf 16:18 verkürzten. Doch dann spielten fast nur noch die White Wings. „Das war unser bestes und vor allem souveränstes Spiel“, freute sich Clauss und fügte an: „Wir haben den Skyliners keine Chance gelassen. Das waren Big Points im Play-off-Rennen.“ Hanau: Cooperwood (23), McFarland (19), von Fintel (10), Donkor (3), Schaffrath, Köhnert (5), Eichler (13), Jahn (2), Mesghna (14), Hopkins (2)

TV Langen muss Überlegenheit der Schwelmer Baskets anerkennen

TV Langen – Baskets Schwelm 70:85 (35:46). Nach dem Spiel waren sich TVL-Manager Jürgen Barth und Coach Dejan Kostic einig: „Wir haben gegen einen sehr starken Gegner verloren.“ Die Langener mühten sich zwar redlich, konnten die individuelle Überlegenheit der Gäste mit Kampfgeist aber nicht wettmachen. Durch den Ausfall von Maxim Schneider rückte erneut Anish Sharda (19 Punkte) in die Startformation und machte seine Sache sehr ordentlich. Durch einen Dreier des Routiniers und Punkte des überzeugenden Tom Alte (20) gingen die Gastgeber zunächst in Führung und lagen nach fünf Minuten mit 14:12 vorne. Doch dann übernahmen die vom jüngsten Trainerwechsel scheinbar beflügelten Schwelmer das Kommando, erhöhten das Tempo und bauten den Vorsprung im zweiten Viertel zwischenzeitlich auf 14 Punkte aus. „In den Bereichen Athletik, Schnelligkeit und Spielverständnis waren sie uns überlegen und haben ihre Klasse ausgespielt. Dennoch bin ich nicht unzufrieden mit meiner Mannschaft, die trotz der Ausfälle auch immer wieder gute Phasen hatte“, betonte Kostic. Schwelm aber setzte sich bis auf 49:73 (29.) ab. TVL: Alte (20), Sharda (19), Woody (13), Luyeye (7), Raebel (5), Schicktanz (2), Hoffmann (2), Nicolay (2), Overdick.

Heiße Hüpfer! Cheerleader aus aller Welt

Heiße Hüpfer! Cheerleader aus aller Welt

Heiße Hüpfer! So macht uns Polen heiß auf die EM 2012.
Heiße Hüpfer! So macht uns Polen heiß auf die EM 2012.
Heiße Hüpfer! So macht uns Polen heiß auf die EM 2012.
Heiße Hüpfer! So macht uns Polen heiß auf die EM 2012.
Heiße Hüpfer! Cheerleader aus aller Welt

jp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare