1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hanau Hornets starten gegen den großen Favoriten in die Saison

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Meiss

Kommentare

Der Kampf um das Ei ist eröffnet: Die Hanau Hornets (gelb) empfangen zum Saisonauftakt die Kassel Titans.
Der Kampf um das Ei ist eröffnet: Die Hanau Hornets (gelb) empfangen zum Saisonauftakt die Kassel Titans. © Blurred Pics

Die Hanau Hornets starten am Sonntag mit zahlreiche Rookies und ein paar Rückkehrern in die neue Saison der American-Football-Oberliga. Auch die U16 startet am Sonntag im heimischen Herbert-Dröse-Stadion in die Saison.

Hanau – Zum Saisonauftakt haben die Hanauer Senior-Footballer in jedem Fall einen ganz dicken Brocken der Ost-Gruppe der Oberliga vor der Brust: Die Kassel Titans reisen am Sonntag als amtierender Meister in die Brüder-Grimm-Stadt. Davon lassen sich die Hornissen aber keinesfalls schon im Vorfeld ins Bockshorn jagen. „Die Spieler sind heiß auf die Saison“, gibt Teammanager Stefan Blümler optimistisch zu Protokoll. „Natürlich ist ein Auftaktspiel immer eine Wundertüte. Die eigene Spielstärke lässt sich im Vorfeld nur sehr schwer einschätzen. Was wir wissen: Die Titans sind ein bockstarkes Team, das es uns richtig, richtig schwer machen wird. Aber die Mannschaft hat im Training gut gearbeitet, deshalb hoffen wir, dass wir gegen Kassel mithalten können.“

Für die Titans ist das Auswärtsspiel in Hanau bereits die zweite Partie der aktuellen Saison - beim eigenen Saisonauftakt errangen sie gegen die Fulda Saints einen ungefährdeten 44:21-Sieg und unterstrichen damit ihre Ambitionen, den Meistertitel 2022 verteidigen zu wollen. Die Teams aus Kassel und Fulda schätzt Hornets-Sprecher Ilja Peer Tripp als das Maß der Dinge in der Liga ein. Ein Sieg der Hanauer gegen eines der beiden Teams wäre die berühmte faustdicke Überraschung.

Chancen sieht Tripp eher gegen die anderen beiden Mannschaften der Gruppe. Gegen die Black Goats Mannebach und die Wetzlarer Wölfe wollen die Hornissen mit Siegen den Klassenerhalt sichern. So wirklich will dies Tripp nicht aussprechen, aber das primäre Ziel der Hanau Hornets lautet dann eben doch Klassenerhalt - und danach „vielleicht in der Tabelle etwas nach oben schauen.“ Grund für die schwierige Einschätzung sind die vielen Rookies im Team, denen trotz bester Trainingseinstellung die Spielpraxis fehlt. Gut, dass mit Rick Holland ein laut Tripp „super Motivator“ das Team als Headcoach führt. Sowieso ist das gesamte Trainerteam aus der vergangenen Saison an Bord geblieben und kann die Arbeit kontinuierlich fortführen.

Die Anstrengungen forcieren wollen die Hornets im Jugendbereich. „Wir versuchen, wieder eine Jugendabteilung aufzubauen“, sagt Tripp. Mit der U16 nimmt eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil. Die U13 und U19 der Hornets gibt es, sind aber noch nicht startklar für den Ligabetrieb. Die U16 startet in der Jugend-Oberliga Gruppe B und bekommt es mit dem German-Football-League-Nachwuchs von Frankfurt Universe zu tun. Die Wetterau Bulls vervollständigen die Dreiergruppe. Alle drei Teams sind am Sonntag zum Auftakt im Herbert-Dröse-Stadion zu sehen. Um 10 Uhr treffen die Gastgeber auf Universe. Danach müssen die Frankfurter gegen die Wetterauer Footballer ran, ehe diese wiederum Hanau gegenüberstehen (12.30 Uhr). Der Rückspieltag findet dann am Sonntag, 16. Juni, in Wölfersheim statt.

Auch interessant

Kommentare