Hanau

Hanau 93 will nach Aufstieg ins Herbert-Dröse-Stadion

Ligaspiele im Herbert-Dröse-Stadion bestritt der 1. Hanauer FC 1893 in den vergangenen Jahren nur als Gastverein. Aber auch im Kreispokalfinale und beim Freundschaftsspiel gegen Eintracht Frankfurt schnupperten die 93er Stadionluft. Klappt es mit dem Aufstieg, soll das Stadion wie in früheren Tagen wieder die Heimspielstätte des ältesten hessischen Fußballvereins werden. Man sei in guten Gesprächen mit der Stadt, heißt es. Archivfoto: TAP

Fußball. Nur 32 Minuten dauerte die Rückrundenbesprechung der Verbandsliga Süd in den Räumlichkeiten des Landessportbundes in Frankfurt am Dienstagabend. Zeit genug für den FC Hanau 93 eine kleine Bombe platzen zu lassen. Im Aufstiegsfall will der Spitzenreiter seine Heimspielstätte an der Kastanienallee verlassen.

Von Gert Bechert

Es war die letzte Sitzung von Klassenleiter Thorsten Bastian, der den Vorsitz im Sommer turnusgemäß an den Darmstädter Regionalbeauftragten Michael Sobota abgibt. Ob es auch die letzte Rückrundenbesprechung, wie in den beiden Frankfurter Gruppenligen Ost und West vereinbart, gewesen ist, ließ Bastian offen. „Ich will meinem Nachfolger hier nicht vorgreifen.“

Bastian begrüßte 16 Vereinsvertreter, einzig der FC Sandzak Frankfurt fehlte. Nicht nur in diesem Zusammenhang fiel der Neuling negativ auf. Das Schlusslicht, dem bereits vor Rundenbeginn sechs Punkte wegen fehlendem Unterbau abgezogen wurden, wurde wegen Passvergehen mit Verwaltungsstrafen überhäuft. Insgesamt summierten sich die Geldstrafen auf 2500 Euro.

Weniger Einzelrichterurteile

Ansonsten sprach Bastian von einer bislang „prima“ verlaufenen Runde. „Wir haben keine Spielausfälle und somit keine Terminnot“, blickte der Klassenleiter den restlichen Spielen gelassen entgegen.

Auch Einzelrichter Wolfgang Heck zeigte sich mit dem Saisonverlauf zufrieden. Nach seinen Worten verringerte sich die Zahl der Einzelrichterurteile gegenüber dem Vorjahr um zehn. Sorgen bereiten ihm allerdings die zunehmenden Bestrafungen für Trainer und Betreuer wegen verbaler Ausfälle gegen die Schiedsrichter. „Sollte keine Besserung eintreten, werden wir die Vergehen zukünftig härter bestrafen“, kündigte er an. Ein Vertreter der Sportfreunde Frankfurt regte in diesem Zusammenhang an, analog zum Profifußball eine Coaching-Zone für die Trainer einzurichten.

Walter Vilsmaier bezeichnete die Verbandsliga Süd als einfachste aller drei Verbandsligen. Der Schiedsrichtereinteiler betonte, bei Wochentagsspielen Unparteiische aus der näheren Umgebung einzuteilen, um den Vereinen höhere Fahrtkosten zu ersparen.

Erhöhte Risikogefahr in der Hessenliga

Der ebenfalls anwesende Verbandsspielausschussvorsitzende Jürgen Radeck informierte über den Aufstieg zur Hessenliga. Die Aufstiegsrunde zur höchsten hessischen Amateurliga, an der die drei Zweiten der Verbandsligen teilnehmen, beginnt am Donnerstag, 30. Mai, mit der Partie der Vertreter der Gruppe Mitte und Nord. Der Südvertreter steigt am Sonntag, 2. Juni, ins Geschehen ein. Die Runde wird am Samstag, 8. Juni, abgeschlossen. Die Meister der drei Verbandsligen steigen direkt auf.

Radeck ging auch auf die erhöhte Risikogefahr in der Hessenliga nach dem Abstieg des KSV Hessen Kassel aus der Regionalliga ein. Bislang habe man die Situation gut im Griff, nur beim Spitzenspiel zwischen dem FC Gießen und Kassel sei es zu Ausschreitungen gekommen. Im Februar findet ein Workshop „Sicherheit“ statt, zu dem der Hessische Fußball-Verband alle potenziellen Aufstiegskandidaten einlädt.

In diesem Zusammenhang verwies Radeck darauf, dass die Hessenligisten dem Verband einen Sicherheitsbeauftragten melden müssen. Am Rande der Sitzung informierte Giovanni Fallacara die Presse, dass der FC Hanau 93 im Falle eines Aufstiegs seine Heimspiele im Herbert-Dröse-Stadion austragen will. „Wir sind diesbezüglich in guten Gesprächen mit der Stadt“, sagte der sportliche Leiter.

Die Runde wird nach der Winterpause am 23. und 24. Februar fortgesetzt. Der letzte Spieltag wird am Samstag, 25. Mai, angepfiffen. In den sauren Apfel des Abstiegs müssen maximal fünf Vereine beißen.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare