Kreisläufer soll Geist ersetzen

Hanau wirbt Woiwod von SG Bruchköbel ab

Der 21 Jahre alte Kreisläufer Yannik Woiwod von der SG Bruchköbel spielt nächste Saison für die HSG Hanau.
+
Der 21 Jahre alte Kreisläufer Yannik Woiwod von der SG Bruchköbel spielt nächste Saison für die HSG Hanau.

Hanau - Beim Handball-Drittligisten HSG Hanau wurden einige Weichen für die nächste Saison gestellt. Hannes Geist wird zum Saisonende seine aktive Handballkarriere beenden, der Spielgemeinschaft aus TS Steinheim und TV Kesselstadt aber weiter die Treue halten.

Der 30 Jahre alte Kreisläufer, der vor zwei Jahren vom Oberligisten HSG Kahl/Kleinostheim zu den Grimmstädtern gekommen war, will sich künftig mehr auf seine Arbeit als Jugendtrainer konzentrieren. Seit dem Tod von Dr. Frantisek Fabian vor nicht ganz einem Jahr betreut Geist zusammen mit Dominic Scholz erfolgreich das A-Jugend-Bundesligateam der HSG Hanau.

Im ersten Drittliga-Jahr der Hanauer bildete Geist, dessen Heimatverein der HC Empor Rostock ist, zunächst mit Christian Appel das Kreisläufer-Duo. In der aktuellen Runde wechselt er sich mit Lucas Lorenz ab und muss derzeit nach dessen Verletzung häufiger ran, als ihm lieb ist.

Sein Nachfolger als Kreisläufer steht bereits fest. Für Geist wird in der kommenden Saison Yannik Woiwod das Trikot der HSG Hanau tragen. Der 21-Jährige kommt vom Ligakonkurrenten SG Bruchköbel. Zuvor spielte Woiwod für die HSG Kleenheim.

HSG-Trainer Patrick Beer freut sich auf den jungen Mann. „Yannik ist ein sehr abwehrstarker Kreisläufer mit einem unglaublichen Entwicklungspotenzial. Er soll unserem etablierten Kreisläufer Lucas Lorenz noch mal richtig Druck machen.“

Neben der Kreisläufer-Position hat die HSG Hanau noch eine weitere Lücke für die kommende Saison geschlossen. Für Can Adanir, der im Sommer zu den Rhein-Neckar Löwen wechselt, wird Benedikt Müller zukünftig mit Sebastian Schermuly das Torhütergespann bei der HSG Hanau bilden.

Der Wohngemeinschaftskollege von Rechtsaußen Kai Best hütet derzeit das Tor des Landesligisten TuS Dotzheim. Zuvor war Müller bei der HSG Nieder-Roden und MSG Groß-Bieberau aktiv. „Er ist ein guter Typ. Noch jung, aber schon mit Erfahrung ausgestattet. Dazu sehr ehrgeizig. Er passt wie auch Yannik Woiwod perfekt in unser Team“, freut sich Beer auf die beiden Neuzugänge.

Für das Spiel in der 3. Liga am Samstag (19.30 Uhr) beim TV Gelnhausen müssen die Hanauer noch einmal auf drei verletzte Stammspieler verzichten. Neben Spielmacher Philipp Reuter und Rückraumschütze Yaron Pillmann fällt auch Lorenz weiter aus, sodass Geist noch einmal auf dem Feld voll gefordert sein wird. (vvg)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare