Handball-Landesliga Süd

HSG Hanau II krönt Runde mit Vizemeisterschaft

In der Handball-Landesliga Süd der Männer sicherten sich Hanau II und Nieder-Roden II die ersten Plätze hinter Meister Obernburg. Die SG Egelsbach blickt mit gemischten Gefühlen auf die Saison zurück.

SG Egelsbach – TuS Griesheim 31:39 (12:22)

In der letzten Partie unter Trainer Bernd Massag fanden die Egelsbacher nicht zu ihrem Spiel. Griesheim führte nach 20 Minuten bereits 15:9. Näher als beim 30:35 (57.) kamen die Gastgeber nicht mehr heran. „Wir hatten keine Bindung zum Spiel. Ein vollkommen verdienter Sieg für Griesheim“, meinte Massag, der nach zwei Jahren zum TSV Pfungstadt wechselt: „Der Verein und ich gehen im Guten auseinander. Wir haben zwei erfolgreiche Saisons gespielt, den Umbruch erfolgreich vollzogen und viele junge Spieler integriert. Wir haben acht oder neun Egelsbacher Eigengewächse im Kader. Das ist ziemlich einzigartig in der Landesliga.“ Die erfolgreichste Landesliga-Saison der Vereinsgeschichte hätte aus Massags Sicht noch positiver verlaufen können: „Wir hätten minimum zehn Punkte mehr holen können. Aber wenn man unsere Verletzungsmisere und die äußeren Umstände beachtet, ist das schon richtig, richtig gut.“ Die SG Egelsbach schließt die Saison mit 27:25 Punkten auf dem achten Platz ab.

SG Egelsbach: Chantre, Eberhardt; Himmel (1), Ti. Zecher (3), Yasli (2), Mohr (1), Sonntag (7/2), Meinelt (1), Leptich (4), To. Zecher, Gärtner (8/1), Pati (4), L. Winn

HSG Rodgau Nieder-Roden II – HSG Kahl/Kleinostheim 29:27 (15:10)

Mit einer Willensleistung eroberten die Rodgauer im Verfolgerduell den dritten Platz. Über 5:1 (5.), 8:6 (14.) und 12:10 ging es zum 15:10-Halbzeitstand. „Es ist erstaunlich, mit welchem Willen wir ins Spiel gekommen sind. Mit einer besseren Chancenverwertung gehen wir mit acht bis zehn Toren Vorsprung in die Halbzeit“, sagte Nieder-Rodens Trainer Christian Sommer. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein enger Schlagabtausch. Knapp zehn Minuten vor Schluss glich Kahl zum 22:22 aus. Ein Doppelschlag durch Christo Göbel und Benjamin Annasar stellte die Weichen auf Sieg (29:26, 60.). „In Summe bin ich mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden, aber jetzt freuen wir uns auf die Pause, um dann wieder voll anzugreifen“, erklärte Sommer.

HSG Rodgau Nieder-Roden II: Hildebrand, Weiss; Wade, Kiefer (3), Wunderlich (1), Schultheis (1), Mulligan (5), Göbel (8/4), Jäger (1), Witt, Annasar (5), Schneider (2), Lehr, Moll (3)

TV Glattbach – HSG Hanau II 22:35 (13:18)

Die Grimmstädter sicherten sich mit einem standesgemäßen Sieg beim Absteiger die Vize-Meisterschaft. Über 0:1, 4:2, 7:8 und 13:8 ging es zum 18:13-Halbzeitstand.

„In den ersten 20 Minuten haben die Glattbacher richtig Widerstand geleistet. Danach haben wir das Tempo erhöht. Unsere Deckung hat sich stabilisiert und durch das gute Zusammenspiel von Abwehr und Torhüter konnten wir einige Gegenstöße laufen. Ab der 40. Minute hatten wir dann beim 25:17 ihren Willen gebrochen. Glattbach hielt spielte zwar mit offenem Visier, war dann aber einfach die schwächere Mannschaft“, so HSG-Trainer Norbert Wess: „Mit der Vize-Meisterschaft haben wir eine sehr gute Runde gekrönt.“

HSG Hanau II: Gronostay; Zahn (2), D. Kegelmann (7/2), Mehlitz (4), Stengel (7), Niederhüfner (5), Valina Allo, Siegmund (5/1), Kukla (3), Recker (1), Reinhardt (1)  

bec

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare