Begegnung auf Augenhöhe

3. Handball-Liga: HSG Hanau erwartet Gelnhausen

Offenbach - Mit dem Derbyknaller gegen den TV Gelnhausen eröffnet die HSG Hanau bereits am Freitagabend den Spieltag in der 3. Handball-Liga Ost. Die HSG Rodgau Nieder-Roden fährt am Samstag ein weiteres Mal nach Niedersachsen.

HSG Hanau - TV Gelnhausen (Fr., 20.30 Uhr)

„Das wird ein Superderby, auf das wir uns sehr freuen“, sagt Hanaus Trainer Patrick Beer. „Gelnhausen verfügt über eine sehr gut eingespielte Mannschaft und einen starken Rückraum.“ Und mit dem Griechen Panagiotis Erifopoulos am Kreis bekamen die Barbarossastädter nochmals eine echte Verstärkung hinzu.

Mit 8:4 Punkten legte Gelnhausen einen guten Start hin, gegen die stärkeren Mannschaften lief es dann nicht mehr so gut. Gegen die Topteams der Liga setzte es zuletzt drei Niederlagen hintereinander, wobei sich der TVG gerade am vergangenen Spieltag beim 19:22 gegen Spitzenreiter Hildesheim gut aus der Affäre zog. Gelnhausen kämpft mit ähnlichen Verletzungssorgen wie die Hanauer. So steht den Gästen auch Robin Marquardt, in der vergangenen Saison noch in Hanau am Ball, nicht zur Verfügung. Die HSG muss neben Niklas Eul und Eric Schaeffter wie schon in Burgdorf auf Jan-Eric Ritter (Fußverletzung) verzichten.

„Das wird eine echte Herausforderung, wir sehen der Partie aber zuversichtlich entgegen“, sagt Beer. Immerhin holte der Aufsteiger aus den vergangenen vier Partien 4:4 Punkte. „Das wird eine Partie auf Augenhöhe, die wir natürlich gewinnen wollen“, blickt der Hanauer Trainer voraus.

Handball: Hanau gewinnt gegen Groß-Umstadt 

HSG Burgwedel - HSG Rodgau Nieder-Roden (Sa., 19 Uhr)

Zum dritten Mal in den vergangenen vier Auswärtspartien fahren die Rodgauer nach Niedersachsen. Nach Burgdorf (20:32) und Hannover (31:33) wollen die Nieder-Rodener dieses Mal etwas Zählbares mitbringen. „Aber auch das wird sehr schwer“, sagt HSG-Trainer Alexander Hauptmann, der Burgwedel im gesicherten Mittelfeld zwischen Platz sechs und zehn sieht. Aktuell sind die Niedersachsen Achter, liegen mit 15:13 Zählern nur einen Punkt hinter den Rodgauern. „Burgwedel ist abwehrstark und hat auch im Spiel nach vorne seine Qualitäten“, erklärt Hauptmann. „Burgwedel wird mit Platz acht derzeit zufrieden sein.“ Ob er mit seiner Truppe zufrieden ist, darüber will sich Hauptmann erst in einer Woche nach dem letzten Spiel des Jahres gegen die HSG Hanau äußern.

Die zuletzt angeschlagenen Jonas Müller (erhielt eine Einladung zum Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft) und Alexander Weber trainierten nach überstandener Grippe und Magen-Darm-Virus unter der Woche wieder mit. „Sie sind noch nicht ganz bei Kräften, gehören aber in Burgwedel wieder zum Kader“, blickt Hauptmann voraus. Einen guten Eindruck hinterließ zuletzt Henning Schopper, der beim 23:21-Sieg der zweiten Mannschaft im Landesliga-Duell bei Tabellenführer Rot-Weiß Babenhausen mit acht Treffern glänzte. (leo)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare