3. Handball-Liga Mitte

Kaiser bei Comeback der tragische Held

+
Kaiser ist bei Comeback der tragische Held

Nach dem 30:30 (11:13) im Spitzenspiel gegen die SG Leutershausen schlossen die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden die Festwochen der 3. Liga mit den vier Topspielen gegen Nußloch, Hanau, Großwallstadt und Leutershausen mit 4:4 Punkten ab.

Nieder-Roden - In der Tabelle kletterten die Rodgauer aufgrund des gewonnenen Dreiervergleichs mit Nußloch und Leutershausen sogar wieder auf Platz zwei.

„Es ist faszinierend zu sehen, was die Mannschaft Woche für Woche trotz der Personalsorgen leistet“, meinte HSG-Trainer Jan Redmann. Die Rekonvaleszenten Michael Weidinger (45 Minuten im Einsatz) und Axel Weber (erste Hälfte) bissen sich ebenso durch, wie die angeschlagenen Johannes von der Au (60-Minuten-Dauerbrenner) und Henning Schopper. Der konnte unter der Woche nach einer Prellung an der Wurfhand „keine Gabel halten“ (Redmann) - und erzielte im Spitzenspiel dennoch sieben Treffer. Zudem feierte Timo Kaiser nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback und kam für drei Siebenmeter auf das Parkett. Der Rekordtorjäger der HSG war am Ende der tragische Held, als er in der letzten Sekunde einen Siebenmeter vergab. Nach einem Foul zwei Sekunden vor Spielende sah Gästespieler Niklas Ruß die Rote Karte, doch Kaiser scheiterte mit dem anschließenden Strafwurf.

Nach einer intensiven, spannenden Partie führten die Nieder-Rodener zwei Minuten vor Spielende noch mit 30:27, brachten den Vorsprung aber nicht über die Zeit. „Aufgrund der intensiven Partie waren wir am Ende sehr müde, zudem haben wir nun einmal eine sehr junge Mannschaft. Was die aber wieder kämpferisch geleistet hat, war richtig, richtig gut“, lobte Redmann. Leutershausen agierte oft erfolgreich mit dem siebten Feldspieler, doch gerade in der zweiten Hälfte kam die HSG damit besser zu recht, spielte sich viele Torchancen heraus. Und behauptete trotz der schweren Aufgaben in den vergangenen Wochen ihren Platz in der Spitzengruppe.

Spielfilm: 1:2 (6.), 4:4 (10.), 6:4 (12.), 8:6 (19.), 9:7 (21.), 9:10 (25.), 11:11 (28.), 11:13 - 12:15 (33.), 15:15 (36.), 18:18 (43.), 23:21 (48.), 27:26 (54.), 29:26 (55.), 30:27 (58.), 30:30

Zeitstrafen: 2:6 - 7m: 2/4 - 4/5 - Rot: Ruß (60./Leutershausen, Foulspiel)

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein (1), Weiss; Weber (1), Wesp, von der Au (4), Wunderlich, Schultheis, Stenger (2), Hofferbert (2), Lehr, von Stein (6), Weidinger 2), Hoddersen (3), Schopper (7), Kaiser (2/2), Keller

leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare