HSG zurück in Bezirksoberliga, HSG II Meister der B-Klasse

Handball: Doppel-Aufstieg in Dreieich

+
Aufsteigerinnen: Die erste Damenmannschaft der HSG Dreieich darf als Vizemeister der Bezirksliga A in die Bezirksoberliga hoch und macht den Platz frei für die eigene zweite Mannschaft, die als Meister der B-Klasse in die A-Klasse kommt. Links außen: Trainer Predrag Zuljevic.

Dreieich - Es war alles vorbereitet: Die Handballerinnen der HSG Dreieich wollten mit einem Heimsieg am letzten Spieltag der Bezirksliga A Offenbach-Hanau Platz zwei sichern und damit den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt machen. Von Stefan Moritz 

Dann sollte die Party starten, die doppelte Aufstiegsfeier. Denn nur bei einem Aufstieg der ersten durfte auch die zweite Mannschaft, Meister der B-Klasse, in die A-Klasse aufsteigen, da nicht zwei Teams eines Klubs in derselben Liga spielen dürfen. Es kam anders: Gegner HSG Oberhessen II, deren Abstieg bereits besiegelt war, sagte ab und trat nicht an.

„Über die Absage waren wir schon enttäuscht. Die Aufstiegsfeier wäre mit einem klaren Sieg und toller Stimmung in der Halle vielleicht noch schöner geworden“, sagt Erstmannschaftstrainer Predrag Zuljevic, „aber entscheidend war die Absage nicht.“ Das Hinspiel hatten die Dreieicherinnen 41:18 gewonnen. 14 Siege, ein Remis und drei Niederlagen bedeuteten Platz zwei in der Endabrechnung hinter dem souveränen Meister HSG Hanau und mit zwei Punkten Vorsprung auf den TV Altenhaßlau. „Die Hanauerinnen mit ihrer Oberliga- und Landesligaerfahrung waren nicht zu schlagen. Aber dahinter hat das meine Mannschaft gut gemacht“, so Zuljevic. „In der Rückrunde mussten permanent fünf verletzte Stammspielerinnen ersetzt werden. Die Mädels haben alles rausgeholt und zusammengehalten.“

So gelang im zweiten Anlauf die Rückkehr in die Bezirksoberliga. Vor einem Jahr hatten nur drei Tore im direkten Vergleich mit der HSG Rodgau Nieder-Roden II zum Aufstieg gefehlt. Schon damals war die zweite Mannschaft Meister der B-Liga, durfte aber nicht aufsteigen.

Nach dieser Enttäuschung sind sie bei der HSG Dreieich noch enger zusammengerückt. Erste und zweite Mannschaft trainieren je zweimal, seit dieser Saison einmal gemeinsam. „Dadurch fällt ein Austausch zwischen beiden Teams leichter. Auch unsere Jugendspielerinnen wurden super aufgenommen“, erklärt Heiko Bittner, Sportlicher Leiter im weiblichen Bereich bei der HSG Dreieich. „Großen Anteil daran hat auch mein Vorgänger Alexander Hülsmann, der viel Zeit investiert und jetzt noch unsere zweite Mannschaft trainiert.“ Auf die große Enttäuschung vor einem Jahr folgte nun umso größerer Jubel.

DHB-Frauen hadern mit 20:20 gegen Spanien

Ein entscheidender Faktor war natürlich Trainer Zuljevic, der im Sommer die erste Mannschaft übernommen hatte. Er habe strukturierteres Spiel mit mehr Disziplin, mehr Geduld und mehr Bewegung eingeführt, sagt der 52-jährige Kroate, der zuvor die FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel mit zwei Aufstiegen in Folge in die Landesliga Mitte geführt hatte. „Er hat einen wunderbaren Draht zur Mannschaft gefunden, ist total emotional im positiven Sinn und ein Motivationskünstler. Aufgeben gibt es bei ihm nicht“, lobt Bittner.

Zum Aufstieg beigetragen haben zudem zwei Spielerinnen, die nach dem Oberliga-Abstieg von der Sport-Union Mühlheim gekommen waren: Linksaußen Elfie Oliger und Sabrina Holzmann. „Sie haben sich toll integriert. Sabrina war eigentlich Torfrau, hatte aber keine Lust mehr, im Tor zu spielen. In Mühlheim waren sie davon wohl nicht so begeistert, da ist sie zu uns gekommen, wo ihre Mutter schon als Jugendtrainerin arbeitete“, sagt Bittner. Als Allrounderin für Rückraum und Kreis wurde sie zu einem festen Bestandteil der Mannschaft, mit der sie nun in der nächsten Saison in der Bezirksoberliga auch wieder auf die SU Mühlheim trifft. Oliger dagegen wird dann nicht mehr dabei sein. Sie zieht aus beruflichen Gründen nach Stuttgart.

„Es laufen Gespräche mit zwei, drei potenziellen Zugängen“, sagt Bittner: „Aber so oder so sind wir zuversichtlich, in der Bezirksoberliga mithalten zu können.“

1. Mannschaft:

Tor: Laura Gerhardt, Lisa Bochmann

Rückraum: Sabrina Holzmann, Lena Stimpel, Felicitas Fink, Nora Helmstädter, Vanessa Hestermann, Aleksandra Markovic

Rechtsaußen: Nora Gerhardt, Kim Weil, Tamara Ruhl

Linksaußen: Stefanie Gerth, Franziska Jacob, Elfi Oliger, Sandra Milzetti

Kreis: Lisa Sensfelder, Melanie Kühn

2. Mannschaft:

Lauren Bauch, Lisa Bochmann, Miriam Buckendahl, Leonie Eberle, Arieke Gabriel, Elisa Hähner, Stephanie Homeier, Marina Kunz, Nathalie Maier, Mikal Melkies, Esra Merkel, Michaela Mittelstätt, Jennifer Pfeifer, Natascha Vuckovic, Friederike Spieß, Sophia Stumpf, Theresa Stumpf, Ann-Celine Wunderlich

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare