Rugby

Hausen mit Ersatz nach Dresden

Offenbach - Der verpasste Aufstieg ist kein Thema mehr, die Konzentration gilt beim Rugby-Zweitligisten TGS Hausen der nächsten Aufgabe: „Die Niederlage bei StuSta München ist abgehakt“, sagte Trainer Benoit Grob, dessen Team zum zweiten Mal in Folge im Play-off-Halbfinale gescheitert war, diese Saison aber noch einige Herausforderungen vor sich hat.

„Wir nehmen das Erlebnis mit“, so Grob. „Einige Konzentrationsschwächen haben uns den Sieg gekostet. “ Hinzu kam die fast chronische Auswärtsschwäche. Reisen müssen die Hausener „Löwen“ auch am Samstag. Dann steht um 15 Uhr das Ligapokal-Achtelfinalspiel beim RC Dresden an, Tabellenletzter der 2. Liga Ost. „Wir wollen gewinnen“, betont Grob, stellt aber klar: „Es werden einige Spieler fehlen, weil sie im Urlaub sind oder Verletzungen auskurieren.“ Nach dem Pokalspiel steht für die TGS die deutsche Meisterschaft im Siebenerrugby (25./26. August beim RK Heusenstamm) an. Als Vorbereitung darauf soll die Teilnahme am Kiliani Sevens (7. Juli) in Würzburg dienen. „Und falls wir im Pokal weiterkommen, haben wir erst recht ein volles Programm“, meinte Grob.

Erstligist RK Heusenstamm wollte am Wochenende am Amsterdam Sevens teilnehmen, dem größten semiprofessionellen Siebener-Turnier Europas. Doch die „Füchse“ sagten kurzfristig ab. „Wir haben zu viele Angeschlagene“, erklärte Jens Steinweg vom Trainerteam. Am 7. Juli steht für den RKH das Abstiegsrelegationsspiel beim Verlierer des Zweitligafinales, StuSta München, an.

Der Heusenstammer Zinzan Hees wurde in den vorläufigen Kader des 15er-Nationalteams für das WM-Qualifikationsspiel gegen Portugal am 16. Juni in Heidelberg berufen. Die Chancen auf eine WM-Qualifikation 2019 in Japan haben sich erhöht. Nachdem der Streit mit Mäzen Hans-Peter Wild beigelegt wurde, kann das Team in Bestbesetzung antreten. (cd)

Kickers trainieren mit Rugby-Nationalteam

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.