Siebenerrugby

Clevere „Füchse“ verteidigen Titel

+
Heimvorteil genutzt: Der Rugby-Klub Heusenstamm, hessischer Siebener-Meister 2019.

Auch ohne fünf Leistungsträger hat der RK Heusenstamm den Hessentitel im Siebenerrugby erfolgreich verteidigt.

Heusenstamm – Die erste Mannschaft der „Füchse“ war in der olympischen Variante nicht zu schlagen und belegte beim Turnier auf der heimischen Anlage am Martinsee mit fünf Siegen aus fünf Spielen Platz eins. Lediglich im Duell mit 15er-Meister SC Frankfurt 1880, der ebenfalls nicht in Bestbesetzung angetreten war, tat sich der RKH beim 21:19 schwer.

„Wir hätten deutlich gegen Frankfurt gewinnen müssen, haben aber zu viele Fehler gemacht“, sagte RKH-Präsident Markus Walger. „Am Ende waren wir cleverer, haben in den letzten zwei Minuten zwei Versuche gelegt.“ Ebenso wie Walger hob Mikey Ferraris vom Trainerteam Patrick Weber hervor: „Er war wahnsinnig gut. Auch Patrick Baumann hat stark gespielt. Lucas Schmitt agierte clever. Insgesamt hatten wir viel Erfahrung auf dem Platz, das hat uns geholfen.“

Die TGS Hausen wurde hinter Frankfurt und vor dem RK Heusenstamm II sowie der RU Marburg Dritter. Spielertrainer Tobias Apelt war damit angesichts der Umstände zufrieden: „Wir hatten nur neun Spieler zur Verfügung für uns war es eher ein Spaßturnier.“

Dem RKH fehlten fünf Nationalspieler: Leon Hees, Sam Rainger (beide verletzt), Moritz Höhmann (private Gründe), Tim Biniak und der kurzfristig nachnominierte Zinzan Hees, die für Deutschland beim Auftakt der Grand-Prix-Series (EM) in Moskau im Einsatz waren. Die DRV-Auswahl belegte dort den guten vierten Platz.  cd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare