Wiedersehen mit alten Bekannten

Samuel Rainger und Co. wollen bei Hongkong Sevens das Ticket für die World Series lösen

Noch knapp drei Wochen, dann steht für Samuel Rainger und seine Kollegen von der deutschen Siebenerrugby-Auswahl der Höhepunkt des Jahres an.

Offenbach – Beim Hongkong Sevens (5. bis 7. April) will das Team um den Blondschopf vom RK Heusenstamm im vierten Anlauf endlich das Ticket für die World Series lösen. Die Gruppen stehen inzwischen fest. Deutschland trifft auf Uganda, Chile und die Cookinseln. „Es gibt keine leichten Pools bei diesem Turnier“, sagt Manuel Wilhelm, der Sportdirektor des DRV. Uganda und Chile sind für Deutschland alte Bekannte. Beide stuft Wilhelm als „sehr stark“ ein. “ An der Zielsetzung ändert sich im Vergleich zu den vergangenen drei Jahren jedoch nichts. „Wir wollen möglichst weit kommen, dafür müssen wir möglichst oft gewinnen“, so Wilhelm.

Deutschland scheiterte 2016 im Halbfinale

2016 war Deutschland im Halbfinale am Gastgeber gescheitert, 2017 und 2018 platzte der Traum sogar erst im Finale, als die DRV-Auswahl – jeweils vor 40. 000 Zuschauern – erst Spanien (7:12) und dann Japan (14:19) unterlag. Nun also der vierte Versuch. Rainger ist als einer der Kapitäne gesetzt. Auch Robert Haase (TGS Hausen) hat gute Karten, dabei zu sein. Tim Biniak (RK Heusenstamm) gilt hingegen als Wackelkandidat. Leon und Zinzan Hees (RK Heusenstamm) fallen verletzt aus. (cd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN