Drittligist gelingt prominente Verstärkung

Bundesligaprofi Wernig kommt zur HSG Hanau

+
Daniel Wernig hat in Hanau unterschrieben.

Handball-Drittligist HSG Hanau hat sich für die kommende Saison noch einmal prominent verstärkt. Daniel Wernig vom Zweitligisten TV Hüttenberg kommt.

Hanau – Nach sieben Jahren beim TV Hüttenberg, mit dem der 31-jährige Rechtsaußen den Durchmarsch von der 3. Liga bis in die Bundesliga mitgemacht hatte, sucht Wernig noch einmal eine neue Herausforderung.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Der Verein hat ein enormes Entwicklungspotenzial und ich bringe gerne meine Erfahrung ein, um den nächsten Schritt mitzugestalten. Ich bin von Verletzungen verschont geblieben und kann noch einige Jahre auf sehr hohem Niveau spielen“, sagte Wernig.

Der 1,77 Meter große und 81 Kilogramm schwere Bundesliga-Spieler hat zunächst einen Einjahresvertrag unterschrieben, kann sich aber gut vorstellen, dass die HSG Hanau der letzte Verein ist, für den er spielt.

Der Linkshänder wurde in der Jugend des VfL Goldstein groß, wechselte dann zur TSG Münster. Über die Erstligastation Bayer Dormagen kam er 2012 zum TV Hüttenberg, mit dem er zwischen 2015 und 2017 mit zwei Aufstiegen in Folge, dem Durchmarsch von der 3. Liga bis in die Bundesliga, für Furore gesorgt hat. Wernig blickt auf insgesamt 64 Bundesligaspiele (218 Tore) zurück. Für den TV Hüttenberg spielte er 141 Mal in der 2. Bundesliga und erzielte dabei 705 Tore.

„Als wir die Signale vernommen haben, dass Daniel mit der HSG Hanau liebäugelt, haben wir Kontakt aufgenommen und waren uns nach dem ersten Gespräch praktisch einig. Daniel ist uns in allem sehr entgegengekommen und ein absoluter Glücksfall für den Verein“, sagt der Sportliche Leiter der Hanauer, Reiner Kegelmann.

Wernig war Jugend- und Junioren-Nationalspieler und wurde 2004 Vize-Europameister und 2006 Weltmeister der Junioren.

Wernig hatte für die kommende Spielzeit auch Angebote aus der Bundesliga, ging aber lieber zur HSG Hanau, wodurch er auch seinen Lebensmittelpunkt in Frankfurt behalten kann. Hier wohnt er mit Frau Ulrike, einer ehemaligen Handball-Bundesligaspielerin, und den beiden gemeinsamen Kindern. Im Sommer steigt er bei einer mittelständigen Immobilienverwaltungsfirma zum Prokuristen auf.

„Wir werden jetzt unsere Hausaufgaben machen und dann schauen, welche Ziele wir uns kurz- und mittelfristig stecken können und wollen“, sagte Uwe Just, der 1. Vorsitzender der HSG Hanau. (vvg)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare