Trotz erneuter Niederlage sieht HSV-Betreuerin eine Leistungssteigerung

Bezirksoberliga: „HSG rannte uns in Grund und Boden“

+

Offenbach - In der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau überzeugten die Frauen der HSG Dietzenbach vor allem in der zweiten Halbzeit gegen die SG Hainburg.

SG Hainburg - HSG Dietzenbach 22:32 (10:12)

„Kraft und Konzentration ließen bei uns in der zweiten Halbzeit spürbar nach und Dietzenbach rannte uns in Grund und Boden“, sagte Hainburgs Trainer Jürgen Rotter. Dietzenbachs Trainer Julian Wurm verteilte ein „Riesenkompliment an meine Mannschaft, sie hat die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt. Wir hatten wieder diese Lockerheit, die uns zuletzt vielleicht etwas gefehlt hat.“

Spielfilm: 3:3, 4:7, 9:11, 10:12 - 11:14, 12:17, 17:21, 18:24, 20:26, 22:30, 22:34 - Zeitstrafen: 6:0 - 7m: 8/7 - 7/6

SG Hainburg: Peters, Walper, Kliwer, Grünewald, Godelmann, Ziegler (2), Fey (3/2), Grisnik (1), Bauer (2), Salg (2), Roth (3), Richter (7/4), Ricker (1), Hohmann (1)

HSG Dietzenbach: Käss. Schohl, Albert (8/2), Rotter (6), Zellner (6/4), Weber (4), Knab (3), Seitel (3), Mehl (3), Brunner (1), Nguyen, Schmitz, Lang

HSV Götzenhain - HSG Isenburg/Zeppelinheim 20:29 (7:16)

Die Isenburgerinnen setzten sich früh ab. Trotz erneuter Niederlage sieht HSV-Betreuerin Katrin Zeller eine Leistungssteigerung: „Mit zunehmender Spielpraxis kann die Mannschaft immer besser die Vorgaben ihres Trainers umsetzen. Gelingt dies auch über 60 Minuten, dann sollten die Punkte nicht mehr lange auf sich warten lassen.“

Zeitstrafen: 3:4; 7m: 4/3 - 4/4

Götzenhain: Zachmann, Cherbeleata (4/2), Eren, Gottschämmer (8), Habann, Rohr (3/1), Schöne (3), Scholz, Seelinger (1), A. Sehring, C. Sehring (1), Sulzmann

Isenburg/Zeppelinheim: Theis, Hrga, Helbing (6/2), Brezina (2), Ott (2), Srichan (4), Beckmann (5), Leukroth (3/1), M. Sahin (2), Leber (5/1), B. Sahin, Möller

HSV Götzenheim verliert Heimspiel gegen Isenburg/Zeppelinheim: Bilder

HSG Preagberg - SG Dietesheim/Mühlheim 30:22 (12:8)

HSG-Trainer Torsten Weber resümierte: „Lediglich beim 0:0 und 1:1 war das Ergebnis ausgeglichen, ansonsten lagen wir immer in Führung. Daher geht das Ergebnis auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.“

Spielfilm: 1:1, 5:1, 5:4, 12:8 - 16:10, 19:10, 23:16, 30:22 - Zeitstrafen: 0 - 1; 7m: 5/5 - 3/3

HSG Preagberg: Kukla , Suske, Glückschalt, Suske, Ullrich (6/1), Lindner, Rupp (1), Müller (1), Born (12/4), Jäger (2), Rahmel (5), Achtert (3), Kriegel

Dietesh./Mühlheim: Klein, Weckesser (9), Spriestersbach (2), K. Winter (1), Nagl (1), Ott (2), M. Winter, Picard (3), Schachner, Brodda (3), Waldschmidt (1), Zisch

SG Bruchköbel II - HSG Rodgau Nieder Roden II 13:12 (6:7)

Nach einer wahren Abwehrschlacht sagte HSG-Trainerin Liane Keller. „Wir hatten es mehrfach in der Hand, den Ausgleich zu schaffen, doch ein vergebener Siebenmeter und zwei, drei weitere ungenutzte Chancen verhinderten den Punktgewinn.“

Spielfilm: 0:1, 1:3, 3:4, 5:5, 7:6 - 7:7, 8:9, 9:11, 10:12, 12:13

HSG II: Wold, Solomando, von der Au, Passing (4/2), Krings (2), Göckel (2), Schnur (1), Weindorf (2), Träger, Zimmer, Pietschmann, Zielinski, Bretz (1), Rebel

(sij)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare