Eine Frage des Charakters

3. Handball-Liga Ost: Nieder-Roden verliert bei Schlusslicht Leipzig mit 22:24

Leipzig – „Die erste Hälfte war desaströs“, zeigte sich Jan Redmann, Trainer des Handball-Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, nach der 22:24 (9:12)-Niederlage beim Tabellenletzten SG Leipzig II enttäuscht.

Mit der sechsten Saisonniederlage verpassten die Nieder-Rodener den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, die Erfolgsserie von 9:1 Punkten aus dem vergangenen Jahr fand ein jähes Ende.

„Wir haben den Gegner auf die leichte Schulter genommen, das war absolut unnötig. Das ist eine Frage der Einstellung und des Charakters. Vergangene Woche erzielen wir im Test gegen den Zweitligisten Großwallstadt 30 Treffer und nun beim Tabellenletzten der Liga gerade einmal 22“, kritisierte Redmann. Bis auf Tim Henkel erreichte kein Feldspieler Normalform, die erfahrenen älteren Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten.

Die Gäste wurden vor nur 163 Zuschauern kalt erwischt, lagen schnell mit 0:3 und 1:5 zurück. „Wir mussten uns bei Torhüter Marco Rhein bedanken, dass wir zur Pause nicht schon deutlicher zurücklagen, weil er noch vier, fünf Gegenstöße abgewehrt hat“, erklärte Redmann. Beim 6:5 waren die Rodgauer zwar wieder in Reichweite, machten aber weiterhin zu viele technische Fehler, so dass die Sachsen die Führung schnell wieder ausbauten.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die „Baggerseepiraten“ zwar kämpferisch verbessert, fanden im Angriff aber auch weiterhin nicht die richtigen Lösungen. Dennoch wendete die HSG das Blatt, ging mit einem 5:0-Lauf beim 15:16 in der 48. Minute erstmals in Führung. Nun ging es munter von einem Tor zum anderen, nach Toren von Sam Hoddersen und Henning Schopper hatten die Gäste beim 21:22 vier Minuten vor Spielende zum zweiten Mal die Nase vorne.

Bilder: Handball-Krimi zwischen Rodgau und Gelnhausen

Doch Nieder-Roden brachte den Vorsprung nicht über die Zeit, ließ weitere Chancen ungenutzt und kassierte noch drei Gegentreffer. „Daher war die Niederlage auch verdient“, meinte Redmann, der von seinen Jungs nun unter der Woche im Training und vor allem am Freitag im Derby gegen die HSG Hanau eine entsprechende Reaktion erwartet. Da haben die Nieder-Rodener ohnehin etwas gutzumachen: Das Hinrundenspiel in Hanau verloren sie mit 21:22. (leo)

Spielfilm: 3:0 (5.), 5:1 (8.), 6:2 (10.), 6:5 (13.), 8:5 (17.), 10:7 (27.), 12:9 - 14:10 (39.), 15:11 (41.), 15:16 (48.), 17:16 (49.), 21:20 (54.), 21:22 (56.), 24:22

Zeitstrafen: 4:3 - 7m: 1/2 - 3/5

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Friedrich (n.e.), Geck, Weber (2), Henkel (4), von der Au (1), Kohlstrung (1), Stenger (1), von Stein, Weidinger (1), Hoddersen (3), Schopper (3), Kaiser (6/3), Keller

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare