Timo Kaiser verwandelt alle acht Siebenmeter

3. Handball-Liga Ost: Rodgau erzielt dritten Heimspielsieg gegen Bruchköbel

Nieder-Roden -  Mit einem am Ende überlegenen 31:24 (16:15)-Sieg gegen die SG Bruchköbel, dem dritten Erfolg im dritten Heimspiel, haben die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden in der 3. Liga Ost ihre weiße Weste vor eigenem Publikum verteidigt.

„Die erste Hälfte war nicht so gut, die zweite dafür sehr überzeugend“, sagte Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann. Herausragender Akteur auf Seiten der Rodgauer war Timo Kaiser, der alle acht Siebenmeter verwertete und mit zwölf Treffern bester Torschütze der Gastgeber war. Von den ersten elf Toren der Gastgeber steuerte der Rückraumschütze sechs bei, darunter fünf Strafwürfe.

Die Nieder-Rodener – nach überstandener Verletzungspause wieder mit Niklas Geck im Rückraum – kamen nur mäßig in die Partie, deckten in der Abwehr nicht gut und lagen nach neun Minuten mit 4:5 zurück. Beim 7:5 zwei Minuten später war der Rückstand gedreht, den Vorsprung gaben die Hausherren vor 460 Zuschauern nicht mehr aus der Hand. Allerdings setzten sich die Baggerseepiraten auch nicht entscheidend ab, nach einer 16:13-Pausenführung schrumpfte der Vorsprung bis zur Pause auf 16:15 zusammen.

Nach dem Seitenwechsel aber steigerte sich Nieder-Roden. „Wir haben aggressiver gedeckt und im Angriff bessere Lösungen gefunden als in der ersten Hälfte“, zeigte sich Redmann zufrieden. Die Folge: Nach dem 18:16 zogen die Gastgeber mit einem 8:1-Lauf auf 26:17 davon und sorgten damit bereits nach 47 Minuten für die Vorentscheidung. In der Schlussphase wechselten die Nieder-Rodener munter durch, alle Spieler bekamen ihre Einsatzzeiten. An der klaren Führung änderte sich nichts mehr, beim 30:21 drei Minuten vor Spielende betrug der Vorsprung erneut neun Tore, ehe Bruchköbel mit einem 3:1-Endspurt noch ein wenig Ergebniskosmetik betrieb.

HSG Rodgau Nieder-Roden startet mit Auftaktsieg in die Saison: Bilder

„7:3 Punkte zum Start sind okay, der Punktverlust in Coburg schmerz aber“, sagte Redmann. Die gute, breite Bank der HSG machte sich damit auch gegen die SGB bemerkbar. Verzichten müssen die Nieder-Rodener allerdings erneut lange Zeit auf Felix Hain, der sich in der vergangenen Woche in der zweiten Mannschaft einen Kreuzbandriss und eine Meniskusverletzung zuzog. (leo)

Spielfilm: 1:2 (4.), 3:2 (6.), 4:5 (9.), 7:5 (11.), 8:6 (17.), 13:10 (24.), 16:13 (28.), 16:15 - 18:16 (34.), 23:16 (42.), 26:17 (47.), 26:20 (51.), 30:21 (57.), 31:24

Zeitstrafen: 3:4 - 7m: 8/8 - 5/5

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Friedrich; Geck (1), Weber (2), Henkel (1), von der Au, Schultheis, Kohlstrung (1), Stenger, von Stein (4), Weidinger (6), Hoddersen (1), Schopper (3), Kaiser (12/8), Keller

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Scheiber

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare