Rodgauerinnen bleiben Erste

Handball-Oberliga der Frauen: Zittersieg im Spitzenspiel

+
Jana Heßler (mit Ball) war mit zehn Toren die beste Werferin der HSG Rodgau Nieder-Roden beim 34:33-Erfolg im Spitzenspiel der Oberliga gegen die SG Kirchhof II. Rechts: Katharina Keller.

Offenbach - Die Handballerinnen der HSG Rodgau Nieder-Roden haben in einem spannenden Spitzenspiel die Tabellenführung in der Oberliga verteidigt. 

Landesligist FSG Dieburg/Groß-Zimmern rutschte nach der Pleite beim Aufsteiger Glattbach tiefer in den Abstiegskampf.

Oberliga

HSG Rodgau Nieder-Roden – SG Kirchhof II 34:33 (17:19)

Es war das erwartet schwere Spiel für die HSG, das zu jedem Zeitpunkt ausgeglichen war, letztlich mit dem besseren Ende für Nieder-Roden. Beide Mannschaften machten über 60 Minuten Tempo, sodass die 200 Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. „Die letzten zehn Minuten haben wir besser in der Abwehr gestanden und konnten auf drei Tore wegziehen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie diesen Kampf vor einer tollen Kulisse angenommen hat. Den Platz an der Tabellenspitze hat sie sich durch die Leistung der letzten Wochen verdient“, freute sich HSG-Trainer Florian Lebherz.

Nach 23:26-Rückstand (43.) kämpften sich die Rodgauerinnen beim 29:28 (51.) durch das zehnte Tor der wieder einmal herausragenden Jana Heßler erstmals wieder in Führung und setzten sich auf 34:31 ab. Durch zwei technische Fehler kam Kirchhof heran, doch die HSG zitterte sich zum Sieg.

HSG Rodgau Nieder-Roden: Menge, Neubauer; Gotta, Brodbeck (2), Bretz (7), Portakal (5), L. Keller, Subay (4), Ebert (3/3), K. Keller, (3), Stöhrer, Göbel, Hess, Heßler (10)

Bilder: HSG-Handballerinnen feiern Klassenerhalt

Landesliga

HSG Dietzenbach - TV Langenselbold 30:29 (20:13)

Durch diesen Sieg im Verfolgerduell behauptete sich die HSG Dietzenbach in der Spitzengruppe (3./13:3). Nach einer starken ersten Halbzeit unterliefen Dietzenbach viele Fehlwürfe. Die HSG kassierte ab der 51. Minute in Unterzahl drei Gegentreffer zum 28:27 (55. Min.). In der spannenden Schlussphase sicherten Laura Spinola und Sonja Zellner mit zwei wichtigen Toren den hart erkämpften Sieg. „Die erste Hälfte war überragend und sehr souverän. Was dann in der zweiten Hälfte passiert ist, müssen wir genau analysieren“, meinte HSG-Coach Julian Wurm.

HSG Dietzenbach: Held, Käss; Knab (8), C. Rotter, Seitel (2), Schmitz, Spinola (8), Zellner (6/2), Lindner, Gutacker, I. Rotter (4/1), Brunner (1), Nastou (1)

TSV Pfungstadt – TSG Offenbach-Bürgel 15:28 (4:16)

Der Tabellenvorletzte Pfungstadt ging sogar 4:2 in Führung (6.). Nach einer Auszeit aber setzte sich Bürgel auf 16:4 zur Halbzeit ab und entschied das Spiel damit vorzeitig. „Viele technische Fehler und Unkonzentriertheiten in der Abwehr verhinderten einen Kantersieg“, meinte TSG-Trainerin Marion Fenn.

TSG Offenbach-Bürgel: Fenn, Kroth, E.Specht, Kaiser (2/2), Giegerich (3), Kopp (6/5), Hof (1), Hoddersen (3), Hoffmann (3), Tabery (5), Müller (2), Rauch (3), Kirschig

TV Glattbach – FSG Dieburg/Groß-Zimmern 27:24 (12:11)

Kampfgeist und Spielstärke stimmten nur phasenweise bei der FSG. Der Genickbruch war eine schwache Phase von nur fünf Minuten in der zweiten Halbzeit, als Glattbach die schlechte Trefferquote der FSG nutzte und auf 22:16 davonzog. „Schade, da war mehr drin. Insgesamt haben wir eigentlich gut gespielt, nur zu gute Chancen und zu viele liegen gelassen“, sagte FSG-Trainer Robert Linek, dessen Team mit 4:12 Punkten Viertletzter blieb. (mag)

FSG Dieburg/Groß-Zimmern: Schütz, Speckhardt (Tor), Untch (5), Rausch (4/3), Ühlein (2), Danz (2), Kurz (5), Böttcher (3), Ohlig (2), Braun, Gareis (1)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare