White-Wings-Spielmacher wechselt aufs US-College

Justus Peuser erfüllt sich einen großen Wunsch

Justus Peuser glänzte in der vergangenen Saison für die White Wings. Künftig spielt er für die Universität von Kansas City.
+
Justus Peuser glänzte in der vergangenen Saison für die White Wings. Künftig spielt er für die Universität von Kansas City.

Sebastian Lübeck ist zwiegespalten. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge betrachtet der Geschäftsführer des Basketball-Drittligisten Hanau White Wings den Abgang von Justus Peuser.

Hanau – Den Spielmacher zieht es in die USA, er wird künftig an der Universität von Kansas City in der Division I auf Korbjagd gehen. „Justus hatte schon länger den großen Wunsch und jetzt hat es geklappt. Das respektieren wir natürlich. Für ihn ist es ein wichtiger Schritt für die Entwicklung, für uns natürlich ein sportlicher Verlust“, betont Lübeck.

Der 19 Jahre alte Peuser erhält ein Vollstipendium am College im US-Bundesstaat Missouri – auch dank seiner starken Leistungen in der abgelaufenen Pro-B-Saison. Da stand er für die White Wings im Schnitt 23 Minuten auf dem Feld, erzielte sieben Punkte und gab 2,5 Vorlagen. Zudem bringt er es auf beachtliche 32 Steals in seiner Premierenspielzeit.

Doch sind es nicht nur die Werte, die Trainer Kamil Piechucki veranlassten, Peuser von Saisonbeginn an als Starter aufs Feld zu schicken. „Natürlich hatte er auch mal Ballverluste drin, ist aber insgesamt sehr konstant und für sein Alter sehr ruhig am Ball“, lobt Lübeck den Youngster, der sich als Ziel gesetzt hat, „so gut wie möglich zu werden“.

Peuser steht für den Weg, den der Klub eingeschlagen hat und der mit der „Mission 23“ fortgesetzt werden soll. Ein Eckpunkt des Konzeptes: die Jugendarbeit. „Wir wollen in Kooperation mit der TG Hanau eine sportliche Durchlässigkeit erreichen, von der Jugend, über die NBBL bis in die Pro B“, sagt der Geschäftsführer, der sich erstmals über eine Ausschüttung aus dem Ausbildungsfond der Liga freuen durfte.

Bis 2023 sollen die wirtschaftlichen wie sportlichen Voraussetzungen für einen Aufstieg in die zweitklassige Pro A realisiert werden. Dafür feilen die White Wings an der Kaderplanung. „Es wird auch nächste Saison einen interessanten Mix aus hungrigen Talenten und erfahrenen Spielern geben“, kündigt Lübeck an. Vor allem auf den großen Positionen braucht es Verstärkungen – und einen Ersatz für Justus Peuser.

Von Jörn Polzin

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare