Nationalteam mit Offenbacher Cameron-Dow unterliegt Georgien

Keine Chance für die deutsche Rugby-Auswahl

+
Wynston Cameron-Dow ist trotz der deutlichen, erwarteten Niederlage der DRV-Auswahl gegen Georgien „stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein“.

Auch die Wünsche aus der Heimat haben nicht geholfen. „Viel Glück, und vergiss nicht: Alles ist möglich“, hatte Jörg Weidmann vom Vorstand der Rugby-Abteilung des BSC 1899 Offenbach Wynston Cameron-Dow mit auf den Weg gegeben.

Offenbach – Der Spielertrainer des Regionalligisten war mit der deutschen Nationalmannschaft aber erwartungsgemäß chancenlos im EM-Duell beim großen Favoriten Georgien, der mit dem Sieg seinen Titel verteidigte.

3:52 (2:21) – so lautete das Ergebnis aus Sicht der DRV-Auswahl, für die nur Frankreich-Legionär Christopher Hilsenbeck (RC Vannes) per Straftritt punktete. „Es war hart, aber wir haben toll gekämpft. Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein“, sagte Cameron-Dow trotz der vierten Niederlage im vierten und vorletzten Spiel.

Archivbilder:

Rugby-Nationalmannschaft verliert gegen Georgien

Das Team von Trainer Mike Ford muss nun am Sonntag (13 Uhr) in Köln den Tabellenzweiten Spanien besiegen, um Belgien noch auf den Relegationsplatz zu verdrängen. (cd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare