Keine Überraschung in der Landeshauptstadt

Klatsche für Skyliners in München

+
Mit einer 65:97-Schlappe reisten die Frankfurter Skyliners aus München ab.

Frankfurt - Die Überraschung ist ausgeblieben. Für die Fraport Skyliners setzte es in der Basketball-Bundesliga die erwartete Niederlage. Beim 65:97 (29:49) in München erlebten die Frankfurter ein echtes Debakel.

Der Spitzenreiter, in allen Belangen überlegen, feierte den fünften Sieg in Folge und bleibt ungeschlagener Tabellenführer. Die Skyliners kassierten hingegen die dritte Niederlage im fünften Spiel. „Es tut gut zu sehen, wie der FC Bayern Basketball spielt. Mit diesem Teamwork und dieser Verteidigung können die Bayern in diesem Jahr viel erreichen“, zollte Skyliners-Trainer Gordon Herbert dem Gegner großen Respekt.

Enttäuschte zeigte er sich mit der Leistung seines Teams in der Anfangsphase. Nach drei Minuten stand es bereits 0:10. Bei den Bayern, die erneut auf den verletzten Nationalspieler Steffen Hamann verzichten mussten, übernahmen Heiko Schaffartzik und Malcolm Delaney (je 15 Punkte) das Kommando.

Hoffnungsschimmer im letzten Spielabschnitt

Nach zehn Minuten führte das Team von Trainer Svetislav Pesic mit 18 Punkten (32:14), wobei auf Seiten der Frankfurter einzig Dawan Robinson dagegen hielt. Im zweiten Viertel erhielt er Unterstützung von Danilo Barthel, der auf 19:38 verkürzte. Näher kamen die Gäste bis zur Pause nicht mehr heran, verkürzten Mitte des dritten Viertels durch den Kanadier Andy Rautins auf 34:49.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gab es zu Beginn des letzten Spielabschnitts, als Johannes Voigtmann zum 55:69 einnetzte. Doch die späte Aufholjagd blieb aus. Im Gegenteil: Die Frankfurter stellten die Gegenwehr ein und ließen nun heiß laufende Münchner davonziehen. „Wir hatten keinen Zugriff auf das Spiel und haben das Tempo nicht bestimmen können. Wir haben viel Arbeit vor uns“, so Herbert.

Skyliners: Robinson (12), Klein (7), Oldenburg, Rautins (12), Merz (1), Ilzhöfer, Bright (1), Novak, Voigtmann (13), Barthel (12), Burtschi (7)

(dpa/jp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare