Klein-Auheim verliert in Mühlheim 20:27

Sieben Siebenmeter verworfen

+
Katrin Noll (links, hier gegen Catrin Bauer) traf dreimal für die SU Mühlheim beim 27:20 gegen den TSV Klein-Auheim.

Offenbach - Die Oberliga-Handballerinnen der FSG Dieburg/Groß-Zimmern haben sich in Baunatal zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt gesichert.

In der Landesliga gewann die SU Mühlheim das Spitzenspiel gegen den TSV Klein-Auheim 27:20 und die HSG Rodgau das Kellerderby gegen die HSG Dietzenbach 24:21.

GSV Eintracht Baunatal - FSG Dieburg/Groß-Zimmern 30:31 (17:16)

Die FSG zog mit diesem Sieg mit dem Viertletzten nach Punkten gleich. Die FSG fand gut ins Spiel und kam aus einer sicheren Abwehr heraus zur 11:7-Führung (16.), die aber nicht lange hielt. Nach dem Seitenwechsel war das Spiel sehr umkämpft, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Fünf Minuten vor Abpfiff zogen die Gäste das Tempo noch einmal an und erspielten sich eine 30:27-Führung. Baunatal versuchte vergeblich, mit einer offensiven Deckung die Niederlage abzuwenden. „Die Mannschaft hat gekämpft und nie aufgegeben. Wir haben zwei verdiente Punkte mitgenommen“, freute sich FSG-Trainer Michael Fischer.

Spielfilm: 2:2, 6:6, 7:11, 13:13, 17:16 – 19:19, 23:23, 26:26, 27:30, 30:31

Zeitstrafen: 7:8 – Rote Karte: Nikolov (FSG, drei Zeitstrafen) - 7m: 8/9 – 5/10

FSG Dieburg/Groß-Zimmern: Lopes, Steinmetz; Hapke (4), Albert (3/2), Wiedekind, Amann (9), Nikolov (1), Scherer, S. Puknus (7/3), M. Puknus (7), Untch

Landesliga Süd

SU Mühlheim – TSV Klein-Auheim 27:20 (14:9)

 „Diese Niederlage war vermeidbar“, ärgerte sich TSV-Trainer Frank Kaiser. In der Abwehr hatte sein Team die Mühlheimerinnen gut im Griff, im Angriff ließ es aber zu viele Chancen aus. „Allein sieben Siebenmeter blieben ungenutzt. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre mehr drin gewesen“, meinte Kaiser. Die SUM-Frauen waren in vielerlei Hinsicht konsequenter, von Beginn an spielbestimmend und setzten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit deutlich ab. Der TSV hatte große Probleme mit der sehr gut gestaffelten und aggressiven Abwehr der SUM, die in Jana Jung einen sicheren Rückhalt hatte. Beim 24:14 war das Spiel entschieden, wodurch die SU den Rückstand auf Spitzenreiter TV Langenselbold bei drei Punkten hielt.

Spielfilm: 4:1, 5:5, 8:5, 11:8, 14:9 – 18:11, 22:12, 25:16, 27:20

Zeitstrafen: 6:3 - 7m: 5/5 – 4/11

SU Mühlheim: Jung; Böttcher, L. Noll (6), Schell (1), K. Noll (3), Kulessa (3), Ebert (9/5), Heintzemann, Hoko (1), Ullrich, Eichhorn (3), Oliger (1)

Klein-Auheim: Büßer, Flath, Menge; Arena (1), Bauer (2/1), Fritz (8/1), Grosser, Kaschky (2/1), Picard, Reichl (2), Ricker (1), Smyrek (2), Wenzel, Zitting (2/1)

SUM-Handballerinnen siegen gegen Klein-Auheim

SUM-Handballerinnen siegen gegen Klein-Auheim

HSG Rodgau Nieder-Roden – HSG Dietzenbach 24:21 (11:13)

Dem Abstiegskampf entsprechend nervös begannen beide Teams und produzierten zahlreiche technische Fehler. Bis zur 17. Minute setzten sich die Gastgeberinnen auf 8:5 auf. Eine Auszeit von Dietzenbachs neuem Trainer Michael Huber brachte sein Team wieder in die Spur und per 7:0-Lauf zum 8:12. Die Rodgauerinnen kamen wacher aus der Kabine und drehten den 11:13-Rückstand zum 14:13. Wenig später mussten sie den letzten Ausgleich der Partie hinnehmen, danach behielten sie bis zum Schluss die Oberhand. „Das war ein wichtiger und verdienter Sieg, der noch höher hätte ausfallen müssen“, befand Rodgau-Trainer Joachim Rhein.

Spielfilm: 4:4, 8:5, 8:8, 9:12, 11:13 – 13:13, 18:17, 24:21

Zeitstrafen: 3:4 - 7m: 3/8 – 3/4

HSG Rodgau: Neubauer, Wostruha; Träger, Simon, Reising (1), Kolb (3), Krings (7), Pietschmann, K. Keller (2), Resch (6), Passing (3), L. Keller (2)

muth

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare