RegionHanau

Kreisliga A: Kesselstadt II gewinnt Nervenschlacht im Keller

Abstiegskrimi: Philipp Hess (blaues Trikot) schaffte zwar den Ausgleich für den FSV Bischofsheim II, letztlich setzte sich aber im Kellerduell der VfR Kesselstadt durch und feiert den direkten Klassenerhalt. Foto: Roland Adrian

Fußball. Gleich mehrere Entscheidungen brachte der vorletzte Spieltag in der Kreisliga A. Unsere Zusammenfassung:

Von Oliver Kraus

Der vorletzte Spieltag der Kreisliga A brachte die nächsten Entscheidungen – wenn auch nicht im Meisterschaftsduell. Das bleibt nach den Auswärtssiegen von Wolfgang (6:0 in Wachenbuchen) sowie Hanau 93 II (4:2 beim HSC) weiter offen. Dafür sicherte sich die Zweite aus Erlensee mit einem 6:4 gegen Büdesheim Rang drei. Der VfR Kesselstadt II rettete sich mit einem 2:1 beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt aus Bischofsheim. Außerdem siegte Bruchköbel II mit 4:2 bei der Marköbler Reserve, Heldenbergen 6:3 beim TSV und Großauheim 4:3 beim DSV.

1. FC 1906 Erlensee II – FC 1966 Büdesheim 6:4 (4:2):In einem torreichen Spiel hat sich der FC Erlensee II Tabellenplatz drei gesichert und darf als Aufsteiger aus der B-Liga vom direkten Durchmarsch träumen. Um ihrem Ziel näher zu kommen, legte die Heimelf furios los, musste aber zwei Mal den Ausgleich hinnehmen. Dem 1:0 durch Daniel Januschka folgte ein 45-Meter-Hammer von Patrick Philippi, der auch die abermalige Führung durch Leonel Vargas egalisierte. Der FCE zeigte sich davon aber unbeirrt und erhöhte postwendend durch Ole Schäfer und erneut Januschka noch vor dem Wechsel auf 4:2. Nachdem Giuseppe Gencarelli auf 5:2 gestellt hatte, sah alles nach einem sicheren Sieg aus, doch Gianluca Strollo und Mario Cardaci brachten sich nicht aufgebende Büdesheimer wieder heran. Allerdings sorgte dann Vargas 13 Minuten vor Schluss für klare Verhältnisse.

Tore: 1:0 Januschka (12.), 1:1 Philippi (13.), 2:1 Vargas (23.), 2:2 Philippi (31.), 3:2 Schäfer (36.), 4:2 Januschka (37.), 5:2 G. Gencarelli (53.), 5:3 Strollo (54.), 5:4 Cardaci (66.), 6:4 Vargas (77.) – Zuschauer: 75 – Schiedsrichter: Depta (Bad Soden-Salmünster) – Beste Spieler: Geldt / Meissner, Philippi, Klotz

FSV Bischofsheim II – VfR Kesselstadt II 1:2 (0:0):In einem echten Abstiegskrimi hat der VfR Kesselstadt II die letzte Chance zum direkten Klassenerhalt genutzt und die FSV-Reserve auf den Abstiegsrelegationsplatz geschickt. Zwar hat Bischofsheim noch eine theoretische Chance, sich selbst zu befreien. Doch dass der Hellwig-Elf nächste Woche bei Hanau 93 II, das selbst noch um die Meisterschaft spielt, ein Überraschungscoup bei gleichzeitiger Niederlage des TSV in Büdesheim gelingt, ist äußerst unwahrscheinlich.

Zumal die sonntägliche Leistung auf heimischem Platz ebenfalls keine große Hoffnung aufkeimen ließ, wie Vereinssprecher Michael Röhrig bestätigte: „Wir waren viel zu ängstlich. Der Druck hat unser Spiel gelähmt.“ Zwar konnte Philipp Hess in der zweiten Hälfte schnell die Gästeführung durch Daniel Mesquita ausgleichen, doch Kesselstadts Top-Torjäger Bujar Ali belohnte die gut stehenden und clever spielenden Gäste kurz vor Schluss mit der Entscheidung.

Tore: 0:1 Mesquita (50.), 1:1 Hess (59.), 1:2 Ali (82.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: Mann (Frankfurt) – Beste Spieler: – / Falica, Hardin

Kewa Wachenbuchen II – SV Wolfgang 0:6 (0:4):Mit einem deutlichen Auswärtserfolg in Wachenbuchen hat Tabellenführer Wolfgang seinen Anspruch auf die Meisterschaft eindrucksvoll untermauert. Bereits nach fünf Minuten lag der Ligaprimus gegen schläfrige Gastgeber mit 3:0 in Front, nachdem Vittorio Mancari innerhalb von zwei Minuten einen Doppelpack geschnürt und Fabian Siekierski unglücklich ins eigene Tor getroffen hatte. Allerdings gaben sich die Kicker vom Waldsportplatz nicht auf und drängten ihrerseits auf Treffer, konnten ihre Chancen aber nicht in Tore ummünzen. Anders der SVW, für den Ricardo Richter noch doppelt einnetzte, ehe Peter Steinbach den Schlusspunkt setzte.

Tore: 0:1, 0:2 Mancari (1., 2.), 0:3 Siekierski (5., ET), 0:4, 0:5 Richter (45., 72.), 0:6 Steinbach (85.) – Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Vogel (Großenlinden) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SC 1960 Hanau II – 1. Hanauer FC 1893 II 2:4 (2:2): Der HFC hat im Hanauer Klassiker mit einem 4:2 bei 1960 seine Titelchancen gewahrt und sich dabei auch nicht vom zweimaligen Rückstand beirren lassen. Während Abdulkadir Okutan den bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber zwei Mal in Führung bringen konnte, waren es Hasibullah Helmand und Ismaw Mehary Gebremichael die jeweils ausgleichen konnten. Nach dem Seitenwechsel brachte dann Nico Lopez Loren den Favoriten in Front, der kurz vor Ende der Partie durch Sinan Demir auf 4:2 erhöhte.

Tore: 1:0 Okutan (13.), 1:1 Helmand (17.), 2:1 Okutan (39.), 2:2 Mehary Gebremichael (40.), 2:3 Lopez Loren (47.), 2:4 Demir (86.) – Zuschauer: 5 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für HSC-Spieler Okutan wg. Meckerns (88.) – Schiedsrichter: Eris (Friedrichsdorf) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel II – SG Bruchköbel II 2:4 (1:4): Im Nachbarschaftsderby zwischen Marköbel und Bruchköbel hat die SGB einen verdienten Dreier eingefahren, wie Luca Topitsch, Sprecher des Tabellenschlusslichts, erklärte: „Wir haben zwar in der zweiten Hälfte ein gutes Spiel gemacht, doch der Sieg geht aufgrund des Chancenplus in Ordnung.“ Schon zur Pause hatten Doppeltorschütze Nils Weissenborn, Gamal Nofal und Nechirwan Khalil für die Gäste getroffen, während Felix Maisch den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 besorgt hatte. Nach dem Seitenwechsel verkauften sich die Marköbler zwar besser, durften sich aber nur mehr über einen von Ludger Vanheiden sicher verwandelten Strafstoß freuen.

Tore: 0:1 Weissenborn (7.), 1:1 Maisch (13.), 1:2 Weissenborn (16.), 1:3 Nofal (20.), 1:4 Khalil (39.), 2:4 Vanheiden (65., FE) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Kuhl (Linsengericht) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Koc, Weissenborn

TSV 1860 Hanau – Victoria Heldenbergen 3:6 (2:3):Nach der unerwartet deutlichen Heimschlappe gegen die Victoria steckt der TSV 1860 weiterhin im Abstiegskampf fest. In einem Spiel mit offenem Visier waren es die Gäste, die das Heft fest in der Hand hatten, während 1860 sich zu oft fest rannte. Vor allem Heldenbergens Offensivkräfte Kim Leichner, Felix Götzelmann, der doppelt traf, sowie der beste Torjäger der Liga (34 Treffer) und Hattrick-Schütze André Nollau präsentierten sich beim verdienten Auswärtsdreier hellwach. Für die Hanauer netzten Ali Kandemir, Mitat Burak und Loredan Gabor ein.

Tore: 1:0 Kandemir (6.), 1:1, 1:2 Nollau (20., 43.), 2:2 Burak (45.), 2:3 Leichner (45.+1), 2:4 Götzelmann (55.), 2:5 Nollau (68.), 2:6 Götzelmann (76.), 3:6 Gabor (90.) – Zuschauer: 25 – Schiedsrichter: Schneider (Ortenberg) – Beste Spieler: geschlossen / Nollau, Götzelmann

DSV Dörnigheim – VfB Großauheim 3:4 (1:3):Nachdem die Gastgeber das Geschehen eigentlich gut im Griff gehabt hatten und nach dem Führungstor durch Michele Pascarella höher in Front hätten liegen müssen, gab die Oymak-Elf binnen weniger Minuten das Spiel aus der Hand: A-Jugendspieler Michel Pompei und Nassro Haidari drehten die Begegnung noch vor dem Wechsel. Nach der Pause kämpfte sich der DSV dann wieder heran und kam durch Daniele Del Sambro sowie Rafal Woloszyn trotz Unterzahl zum verdienten Ausgleich, hatte aber im darauffolgenden offenen Schlagabtausch das Glück nicht auf seiner Seite. Denn Patrick Koch sorgte für den lucky punch Großauheims.

Tore: 1:0 Pascarella (26.), 1:1, 1:2 Pompei (28., 30.), 1:3 Haidari (45.), 2:3 Del Sambro (50.), 3:3 Woloszyn (65.), 3:4 Koch (78.) – Zuschauer: 25 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Yunus Oymak wg. wiederholten Foulspiels (56.) – Schiedsrichter: Budarham (Frankfurt)

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare