1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Ostheim besiegt 1860 Hanau im Spitzenspiel - Wachenbuchen II zeigt sich sehr effektiv

Erstellt:

Von: Robert Giese

Kommentare

Wenige Minuten vor Schluss hat Yasin Oymak (links) die Sportfreunde Ostheim zum Sieg im Topspiel gegen den TSV 1860 Hanau (Ibrahim Duru, rechts) geschossen.
Wenige Minuten vor Schluss hat Yasin Oymak (links) die Sportfreunde Ostheim zum Sieg im Topspiel gegen den TSV 1860 Hanau (Ibrahim Duru, rechts) geschossen. © Scheiber

Die Fußball-Kreisliga A Hanau hat schon wieder einen neuen Tabellenführer: Da sich die Sportfreunde Ost-heim in einem „giftigen Spiel“ gegen 1860 Hanau mit 2:1 durchsetzten, eroberten sie den ersten Tabellenplatz von den Hanauern – 1860 und der Dörnigheimer SV sind allerdings punktgleiche Verfolger.

Eintr. Oberissigheim II - SV Oberdorfelden 4:5 (1:2): Die Hausherren kamen gut aus den Startlöchern und gingen durch Florian Fuß früh in Führung. Individuelle Fehler aufseiten der Oberissigheimer führten dazu, dass der SVO die Partie noch im ersten Durchgang drehte, doch die Gastgeber blieben am Ball: Nach Wiederanpfiff trafen Janis Juraschek und Mike-Timo Utzmann, nun war Oberissigheim wieder vorne. „Wir waren spielbestimmend“, sagte Eintracht-Coach Kai Herzberger, doch weitere individuelle Fehler führten dazu, dass Oberdorfelden mit drei Treffern in Folge erneut die Oberhand bekam; das Strafstoßtor durch Mirco Schwarzer kam zu spät, um den Spielausgang noch zu beeinflussen.

Tore: 1:0 Fuß (3.), 1:1 Birkenbach (11.), 1:2 Cillis (23.), 2:2 Juraschek (56.), 3:2 Utzmann (62.), 3:3 Birkenbach (65.), 3:4 Bojahr (74.), 3:5 Ramo (89.), 4:5 Schwarzer (90.+5, Elfmeter) - Zuschauer: 20 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Pelikan (88., Oberissigheim II)

VfR Kesselstadt II - FC Germ. Niederrodenbach II 0:3 (0:1): Die Gastgeber gerieten nach gut einer Viertelstunde in Rückstand – Saban Sakalikaba hatte einen Handelfmeter verwandelt – und rannten diesem Rückstand die verbleibende Spieldauer hinterher. Dabei erarbeiteten sich die Kesselstädter zwar einige Chancen, Niederrodenbachs Torhüter Felix Glock war allerdings immer auf dem Posten. „Am Ende haben wir aufgemacht, was die Niederrodenbacher zum Kontern genutzt haben“, sagte VfR-Sprecher Thorsten Wolter. In den Schlussminuten traf Oguz Mert nach einem Konter, dann Niklas Kröhl nach einem Freistoß.

Tore: 0:1 Sakalikaba (18., Handelfmeter), 0:2 Mert (80.), 0:3 Kröhl (84.) - Zuschauer: 40

Türk Gücü Hanau II - ET-SF Windecken 1:0 (0:0): Die Partie spielte sich größtenteils in der Hälfte der Gäste ab, ein Treffer wollte aber trotz der Überlegenheit der Hanauer zunächst nicht fallen. Grund dafür war neben dem Aluminium Windeckens Schlussmann Christian Herrlein. Bis weit in die zweite Halbzeit hinein blieb Hanau so ohne Treffer, obwohl das Team von Bayram Tunc „sicher 70 oder 80 Prozent Ballbesitz“ hatte. In der 72. Minute musste sich Herrlein geschlagen geben, nachdem Tim Müller nach einer Ecke per Kopf getroffen hatte. „Das war ein ekliges 1:0. Wir hätten höher gewinnen müssen, aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor“, kommentierte Tunc.

Tor: 1:0 Müller (75.) - Zuschauer: 50 - Beste Spieler: Arslan / Hierrlein

Kewa Wachenbuchen II - Spvgg. Roßdorf II 6:2 (5:0): Die Gastgeber zeigten sich schon in der Anfangsphase unglaublich effektiv: Aus drei Chancen machte Wachenbuchen drei Tore und führte nach nur einer Viertelstunde klar. Obwohl die beiden Kewa-Spieler Ahmad Rahimi und Felix Kannengießer noch vor dem Seitenwechsel ihren jeweils zweiten Treffer nachlegten, ließen sich die Roßdorfer nicht entmutigen. „Sie haben weiter praktisch auf Augenhöhe mitgespielt, aber wir hatten im Mittelfeld ein paar erfahrene Haudegen, die den Unterschied ausgemacht haben“, meinte Kewa-Sprecher Michael Kirschner. Im zweiten Durchgang belohnten sich die Gäste noch für ihr Engagement und erzielten zwei Treffer, wobei das zweite Tor auf das Konto von Alexander Seger ging, der den eigenen Schlussmann überwand. Seger machte seinen Fauxpas aber schon wenig später wieder gut und traf zum Endstand.

Tore: 1:0 Kannengießer (7.), 2:0 Schmidt (11.), 3:0 Rahimi (15.), 4:0 Kannengießer (38.), 5:0 Rahimi (39.), 5:1 Klink (50.), 5:2 Seger (75., Eigentor), 6:2 Seger (80.) - Zuschauer: 25 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsl. / Kröner

TSG Niederdorfelden - Germania Dörnigheim II 1:0 (0:0): Niederdorfelden hatte im ersten Durchgang Vorteile – aber auch Glück, nicht in Rückstand zu geraten, denn die Gäste verschossen nach gut 20 Minuten einen Foulelfmeter. Eine Viertelstunde später konnte die TSG jubeln, als Tom Leitzbach zur Führung traf. In einem guten Spiel ohne viele zwingende Möglichkeiten bekamen die Dörnigheimer in der zweiten Hälfte Oberwasser, ohne dass sich ihre Überlegenheit im Ergebnis niederschlug. „Den Ausgleich hätten sie verdient gehabt, ein Unentschieden wäre vermutlich das gerechte Ergebnis gewesen“, räumte TSG-Coach Florian Reitmaier ein.

Tor: 1:0 Leitzbach (38.) - Zuschauer: 50 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Sportf. Ostheim - TSV 1860 Hanau 2:1 (0:1): Das Spitzenspiel sah in der Anfangsviertelstunde einen trotz schwieriger Platzverhältnisse drückend überlegenen Gastgeber, der allerdings gleich drei dicke Chancen fahrlässig versemmelte. Die Quittung kam postwendend, denn die tief stehenden Gäste gingen in Führung, als Adrian Hofmann ein Eigentor unterlief. „Vor der Pause hatte 1860 noch einen Konter und hätte erhöhen können, aber Michl Zinndorf hat stark pariert“, lobte Ostheims Trainer Maximilian Rassmann seinen Schlussmann. Die Sportfreunde starteten in die zweite Hälfte ähnlich überlegen wie in die erste und kamen in der 65. Minute zum Ausgleich, weil Jannik Hostert im Getümmel den Ball über die Linie drückte. Die Partie wurde nach dem Ausgleich immer ruppiger, der Unparteiische verhängte vier Zeitstrafen gegen 1860 und zwei gegen Ostheim. Das bessere Ende für sich hatten schließlich die Gastgeber, denn Yasin Oymak erzielte wenige Minuten vor dem Abpfiff den umjubelten Siegtreffer.

Tore: 0:1 Hofmann (15., Eigentor), 1:1 Hostert (65.), 2:1 Oymak (85.) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: Schernick, Bednarz / Tastan

SV Wolfgang - Hilalspor Hanau 2:1 (1:0): Ein sehr mäßiges Spiel boten der SVW und Hilalspor, in dem die Gastgeber ihre „PS nicht auf die Straße“ brachten, wie es deren Trainer Andreas Donges umschrieb. In der hitzigen und von vielen kleinen Fouls geprägten Partie nutzte Wolfgang schließlich einen gegnerischen Ballverlust aus und kam durch Simon Langen zum 1:0. „Die Führung haben wir leider nur verwaltet“, kritisierte Donges. Stattdessen kam Hilalspor durch einen schön ausgespielten Konter überraschend zum Ausgleich. Dafür, dass die Punkte dennoch in Wolfgang blieben, sorgte Kevin Schwarz: Der Spieler der SVW traf per Kopf zum 2:1-Endstand.

KSV Eichen - Safakspor Hanau 5:0 (2:0): Eichen und Safakspor lieferten sich von der ersten Minute an ein ebenso gutes wie intensives Spiel: „Safakspor hat gut gespielt, aber unsere Abwehr hat nicht viel zugelassen und auch unser Torwart war gut drauf“, lobte KSV-Sprecher Frank Weber seine Hinterabteilung. Anders als die Gäste aus Hanau hatte Eichen eine starke Chancenverwertung: Maximilian Stoll traf zu Beginn, Christoph Pollak am Ende der ersten Halbzeit. In Überzahl schraubte der KSV das Ergebnis in die Höhe, nach Stolls zweitem Treffer waren auch noch Julian Ziegler und Niklas Bukovinski für die Gastgeber erfolgreich.

Tore: 1:0 Stoll (1.), 2:0 Pollak (45.), 3:0 Stoll (76.), 4:0 Ziegler (78.), 5:0 Bukovinski (87.) - Zuschauer: 55 - Beste Spieler: Stoll, Weber / geschlossene Mannschaftsleistung

Von Robert Giese

Auch interessant

Kommentare