1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Hüttengesäß düpiert Hochstadt - Neuberg atmet auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klare Sache für Hüttengesäß: Alexandru Viorel Coste und Co. schlugen Hochstadt. Shahin Shahamat (Nummer 9) kassierte einen von zwei Platzverweisen.
Klare Sache für Hüttengesäß: Alexandru Viorel Coste und Co. schlugen Hochstadt. Shahin Shahamat (Nummer 9) kassierte einen von zwei Platzverweisen. © Scheiber

Region Hanau – Überraschung in Hüttengesäß: Gegen einen enttäuschenden FC Hochstadt setzte sich der Aufsteiger am Donnerstagabend erstaunlich deutlich durch. Die Elf von Trainer Metin Oymak siegte auch dank eines Doppelpacks von Dawit Semere mit 4:0.

Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt hat auch der FSV Neuberg eingefahren, der zu Hause trotz Verletzungssorgen den SV Oberdorfelden mit 5:2 besiegte. Weiterhin ohne Punkte bleibt der FC Safakspor Hanau: Kewa Wachenbuchen gewann gegen die Hanauer locker mit 13:0 und verteidigte die Tabellenführung damit souverän.

Spvgg. Hüttengesäß - FC Hochstadt 4:0 (1:0): Wichtiger Dreier im Abstiegskampf für die Spvgg. Hüttengesäß, die ihre Chancen effektiv nutzte: Enver Eydere brachte die Hausherren in der 16. Minute mit einem Kopfball nach einer Ecke in Führung, die Hüttengesäß in der zweiten Hälfte mit einem Doppelpack von Dawit Semere (60. und 66.) sowie einem Treffer von Alexandru Topor (76.) ausbaute. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir auch mehr Chancen hatten“, sagte der Hüttengesäßer Sprecher Roland Dietz, der „enttäuscht“ von einer schwachen Hochstädter Mannschaft war, die in der Schlussphase noch zwei Gelb-Rote Karten wegen Meckerns kassierte.

Tore: 1:0 Eydere (16.), 2:0 und 3:0 Semere (60. und 66.), 4:0 Topur (76.) - Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für die Hochstädter Bufi (81.) und Shahamat (85.) wegen Meckerns - Zuschauer: 40 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

FSV Neuberg - SV Oberdorfelden 5:2 (2:1): „Uns fällt allen ein Stein vom Herzen“, sagte Neubergs Vorsitzender Peter Hackel, der ein intensives Spiel sah, das von Minute zu Minute mehr an Fahrt aufnahm. Den Führungstreffer des FSV durch Stefano Ricardi (20.) egalisierte Marc Cillis in der 31. Minute. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. „Wir waren heute vielleicht das etwas glücklichere Team, weil unser Torwart ein paar Hundertprozentige gehalten hat. Das hat den Ausschlag gegeben“, sagte Hackel. Während Luke Schwarzer ein ums andere Mal parierte, nutzte der FSV seinen Möglichkeiten vor dem gegnerischen Tor eiskalt: Giuseppe Di Guglielmo (20.), Ludwig Lind (53.) und Florian Schröter (84.) stellten auf 4:1 für die Hausherren. Nach dem Anschlusstreffer von Sebastian Fröhlich zum 2:4 (88.) sorgte Ricardi in der Nachspielzeit für den 5:2-Endstand.

Tore: 1:0 Ricardi (20.), 1:1 M. Cilis (31.), 2:1 Di Guglielmo (40.), 3:1 Lind (53.), 4:1 Schröter (84.), 4:2 Fröhlich (88.), 5:2 Ricardi (90.+3/FE) - Zuschauer: 70 - Beste Spieler: TW Schwarzer/M. Cillis

FSV Bischofsheim - VfR Kesselstadt 0:3 (0:1): Kesselstadt erwischte einen Blitzstart und ging schon in der dritten Minute durch Sead Kavgic mit 1:0 in Führung. „Die kalte Dusche für uns hat Kesselstadt Sicherheit verliehen. Sie haben das immer wieder mit schnellen Angriffen gut ausgespielt“, so der Spielausschuss-Vorsitzende Klaus Pawlytko. Sein FSV vergab kurz nach dem 0:1 einige gute Chancen. Lukas Juling traf in der siebten Minute bei einem Freistoß zum Beispiel nur den Pfosten. Das rächte sich: Emir Drino sorgte mit einem schnellen Treffer nach der Pause für das 2:0 (47.).

Tore: 0:1 Kavgic (3.), 0:2 Drino (47.), 0:3 El Kaddouri (63.) - Zuschauer: 60 - Beste Spieler: Sejdovic/geschlossene Mannschaftsleistung

Kewa Wachenbuchen - Safakspor Hanau 13:0 (2:0): Es dauerte etwas, bis die Kewa gegen das Abwehrbollwerk der Hanauer zu ihren ersten Chancen kam. In der 31. Minute war der Bann gebrochen: Elko Bajramovic Schmidt drückte eine Flanke aus kurzer Distanz über die Linie. Drei Minuten später erhöhte Jan Hofmann per Volleyschuss. In der zweiten Hälfte hatte der Tabellenführer leichtes Spiel. „Safakspor hat in der ersten Halbzeit gar nicht so schlecht gespielt, ist dann aber völlig auseinandergebrochen“, sagte Kewa-Sprecher Andreas Maier.

Tore: 1:0 Bajramovic Schmidt (31.), 2:0 Eibelshäuser (34.), 3:0 Kreitz (63.), 4:0 Bajramovic Schmidt (69.), 5:0 Schmidt (70.), 6:0 Bajramovic Schmidt (72.), 7:0 Maier (78.), 8:0 und 9:0 Bajramovic Schmidt (81. und 83.), 10:0 Schmidt (84.), 11:0 und 12:0 Stein (86. und 87.), 13:0 Brieder (90.) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Germania Niederrodenbach - TSV Niederissigheim 1:0 (0:0): Lange sah es so aus, als würde kein Tor fallen. „Es war ein klassischer Hartplatz-Kick: Wenige Highlights, kaum Chancen“, so Germania-Sprecher Detlef Knoll. Dejan Gesch (45.) und Manuel Kraus (80.) vergaben Möglichkeiten für die Heimelf. Auf der anderen Seite zielte Dominic Bernard (61.) nach einem langen Ball zu ungenau. Das Siegtor von Gesch per Foulelfmeter in der 88. Minute war laut Knoll verdient.

Tore: 1:0 Gesch (88./FE) - Zuschauer: 70 - Beste Spieler: Gepel, Heuer, Kühn/Bernard, Mustafa

SV Kilianstädten - KSV Langen-Bergheim 2:1 (2:1): Fünfter Sieg in Serie für den SVK, der gegen den KSV einen Traumstart hinlegte. Justin Bröll (3.) und Florian Luley (5.) nutzten bei zwei Standardsituationen Unachtsamkeiten in der Langen-Bergheimer Defensive zur 2:0-Führung. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste spielerisch etwas stärker waren, aber nur noch zum 1:2 durch Christopher Kappel kamen (40.). „Wir haben nach vorne gut gespielt, nur unsere Chancen nicht genutzt, und hinten gut gestanden“, sagte Kilianstädtens Sprecher Tim Kraushaar.

Tore: 1:0 Bröll (3.), 2:0 Luley (5.), 2:1 Kappel (40.) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Rot-Weiß Großauheim - Spvgg. Roßdorf 0:5 (0:2): Christian Klassen köpfte in der 16. Minute eine Flanke von Nedim Islamagic zur Führung ins Tor. Mike Neufeld legte noch vor der Pause das 2:0 nach. Die Hoffnungen auf ein Comeback der Hausherren zerschlugen sich in der 48. Minute, als Amar Kaddoura wegen eines Schubsers mit Rot vom Platz geschickt wurde. „Bei uns ging heute gar nichts. Nach dem 0:1 war ein Bruch im Spiel. Die Rote Karte war dann der Genickbruch“, sagte Auheims Vorsitzender Klaus Bechtel.

Tore: 0:1 Klassen (16.), 0:2 und 0:3 M. Neufeld (41./FE und 71.), 0:4 und 0:5 Kulcsar (76. und 88.) - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Kaddoura wegen Tätlichkeit (48.) - Zuschauer: 30 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Auch interessant

Kommentare