1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Krönung einer perfekten Saison

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Verdienter Aufsteiger: Die Rugby-Spieler des BSC Offenbach, der nun als Zusammenschluss mit der SG Rosenhöhe als OSC Rosenhöhe firmiert, können sich auf Erstliga-Derbys gegen 1880 Frankfurt und den RK Heusenstamm freuen. Vorne kniend (mit blauem Armverband): Spielertrainer Wynston Cameron-Dow.
Verdienter Aufsteiger: Die Rugby-Spieler des BSC Offenbach, der nun als Zusammenschluss mit der SG Rosenhöhe als OSC Rosenhöhe firmiert, können sich auf Erstliga-Derbys gegen 1880 Frankfurt und den RK Heusenstamm freuen. Vorne kniend (mit blauem Armverband): Spielertrainer Wynston Cameron-Dow. © hartenfelser

Wynston Cameron-Dow wartete die letzte Aktion des Aufstiegsfinales zur 1. Rugby-Bundesliga Süd/West nicht mehr ab. Als Niklas Hohl, Spielmacher des RFC München, den Erhöhungskick abgefeuert hatte, riss der Spielertrainer des OSC Rosenhöhe, wie der Zusammenschluss aus BSC Offenbach und SG Rosenhöhe nun heißt, jubelnd die Arme nach oben. Zu dem Zeitpunkt war klar, dass die Gastgeber die Partie vor 300 Zuschauern gewonnen und ihr lange ersehntes Ziel erreicht hatten: die Rückkehr ins Oberhaus, aus dem sie 2002 abgestiegen waren.

Offenbach - Es ist die Krönung einer perfekten Saison. Der 32:29 (22:9)-Erfolg gegen die Bayern war der zwölfte Sieg im zwölften Spiel. „Letztlich ist diese Mannschaft nun seit rund drei Jahren ungeschlagen“, so Cameron-Dow. „Aber es ist immer gut, eine Saison so zu beenden. Dieses Momentum wollen wir nun in der 1. Liga für uns nutzen. Das Team hat sich damit auch belohnt.“

2018 hatte der aus Südafrika stammende deutsche Ex-Nationalspieler die Offenbacher übernommen und sie ungeschlagen zum Titel in der Regionalliga geführt. In der 2. Liga trat das vom Software-Unternehmer Dominique Arnault großzügig unterstützte Team ähnlich dominant auf, hatte aber zweimal Pech. Erst wurde der Aufstieg ausgesetzt, dann die gesamte Saison abgesagt - jeweils corona-bedingt. Jetzt ist der Verein endlich dort, wie er seinem Selbstverständnis zufolge hingehört. Entsprechend groß waren die Freunde sowie die Erleichterung. „Vier Jahre harte Arbeit liegen hinter Wynston-Cameron-Dow, Dominique Arnault, dem Team und Verein“, schrieben die Offenbacher auf ihrer Facebook-Seite.

Als der Aufstieg feststand, ertönte der Klassiker „We are the champions“. Es gab Bier- sowie Sektduschen. Und Arnault wurde von den Spielern in die Luft gehoben. „Ich bin überglücklich“, sagte Yonas Hussein. „Ich freue mich für uns, aber auch für die Stadt. Ich bin Offenbacher. Es fühlt sich richtig geil an, einen Erstligisten zu haben, der aus Offenbach kommt, und daran selbst mitgewirkt zu haben.“ Am meisten freut er sich auf die Duelle mit dem RK Heusenstamm sowie dem SC Frankfurt 1880: „Die zwei Derbys werden der Knaller. Ich hoffe, wir schaffen es, uns in der 1. Liga zu etablieren.“

Cameron-Dow hat daran offenbar keinerlei Zweifel. Die drei hessischen Teams müssen seiner Meinung nach dafür sorgen, die Lücke zur Rugby-Hochburg Heidelberg zu schließen. Ziel muss es sein, dass stets mindestens ein hessisches Team im Finale steht.

Robert Haase kennt das Niveau der 1. Liga aus seiner Zeit bei der RG Heidelberg. Er freut sich aufs Wiedersehen mit ehemaligen Mitspielern und auf die Duelle mit dem RK Heusenstamm, bei dem viele seiner Freunde spielen. „Wir sind bereit“, sagte er. „aber wir brauchen mehr Tiefe im Kader.“ Und an der Disziplin muss das Team arbeiten. Gegen München verursachte Offenbach viel zu viele Straftritte, handelte sich zwei Zeitstrafen und eine Rote Karte ein. Dennoch gelang ein letztlich verdienter Sieg.

BSC Offenbach: Moloi, Elisashvili, Khomeriki (5), Kiladze, Taovalu, Cruz, Pons Freitas (5), Kote (5), Luneau (5), Debrenliev (12), Scott, Cameron-Dow, Holmes, Haase, Notturno (Theodoridis, Goupil. Hussein, Juri Sayson, Seremaia, Kaczmarek Bombardella)

Von Christian Düncher

Auch interessant

Kommentare