Löwen-Niederlage bei den Dresdner Eislöwen

Erst 0:3, dann 3:3, aber am Ende 3:6

Frankfurt - Die Löwen Frankfurt mussten gestern Abend in der DEL 2 in einem turbulenten Spiel bei den Dresdner Eislöwen eine 3:6 (0:2, 3:1, 0:3)-Niederlage hinnehmen.

Nach 23 Minuten lagen die Frankfurter schon 0:3 zurück. Doch Eduard Lewandowski (35.) und zweimal Adam Mitchell (37. /39) glichen in etwas mehr als drei Minuten mit einem furiosen Zwischenspurt zum 3:3 für Frankfurt aus. Aber Dresden wiederholte dieses Kunststück im letzten Drittel. Dreimal trafen sie Sachsen zwischen der 51. und 54. Minute und brachte den 6:3-Heimsieg nach Hause.

Am Sonntag (18.30 Uhr) erwarten die Löwen die Kassel Huskies zum Hessen-Derby. In Kassel hat nach der Trennung von Bobby Carpenter nun der Ex-Frankfurter Tim Kehler erstmals als alleiniger Cheftrainer das Sagen an der Bande. Sein erstes Auswärtsspiel führt ihn gleich zu seinem Ex-Klub. „Ich freue mich sehr darauf“, sagt er. Kehlers Erfolge mit den Löwen sprechen für sich: Meister in der Oberliga 2014, Aufstieg in die DEL2, Einzug ins Playoff-Halbfinale gleich in der ersten Saison. Mit 49 Siegen in Serie stellten die Frankfurter unter Kehler eine deutsche Rekordmarke auf. (vvg)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare