Play-off-Halbfinale gegen letztjährigen Endspielgegner

DEL2: Riesige Vorfreude bei Löwen auf Vize Bietigheim 

Frankfurt - Zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels kommt es im Play-off-Halbfinale der 2. Eishockey-Liga: Meister Löwen Frankfurt bekommt es mit Vize Bietigheim zu tun. Der Startschuss zur „Best-of-Seven-Serie“ fällt heute (19.30 Uhr) in Bietigheim, da die Steelers in der Hauptrunde die bessere Platzierung (zwei) als die Löwen (drei) aufwiesen.

 

Ob die Frankfurter wie in der vergangenen Saison das bessere Ende auf ihrer Seite haben? Die vier Begegnungen der Hauptrunde geben wenig Hinweise. Alle endeten jeweils nur mit einem Tor Unterschied, dreimal gab es dabei keinen Sieger nach 60 Minuten und der regulären Spielzeit, es ging in die Verlängerung oder sogar ins Penaltyschießen. Zweimal gewannen die Löwen (jeweils 4:3), zweimal die Steelers (3:2 und 5:4), beide triumphierten je einmal zu Hause und einmal in fremder Halle.

Nach dem Viertelfinalsieg über Kassel am Sonntag ist die Stimmung am Ratsweg bestens. „Die Defensive hat die Serie gewonnen“, freute sich Interimstrainer Franz Fritzmeier, der am Dienstag mit seiner Mannschaft die Vorbereitung auf das Halbfinale aufnahm. Dem Gegner zollt er großen Respekt: „Die Steelers sind die nächste Top-Mannschaft, auf die wir treffen. Nicht umsonst ist Bietigheim vor uns auf Platz zwei in der Tabelle gelandet. Sie sind eine individuell stark besetzte Mannschaft, die taktisch clever agiert und schon viele Play-off-Situationen erlebt hat. Dadurch sind die Steelers als Team gewachsen. Bei uns ist das ähnlich und daher wird das mit Sicherheit ein sehr interessantes Duell.“

Löwen Frankfurt feiern DEL2-Meisterschaft: Bilder

Publikumsliebling Nils Liesegang, der in den Play-offs nach dem Trainerwechsel zu alter Form fand, betont: „Die Vorfreude auf die Serie gegen Bietigheim ist riesig, da sich die Duelle der beiden Teams zu echten Klassikern entwickelt haben. Wir haben die gesamte Saison auf diese Spiele hingearbeitet, jetzt gilt es sich auch zu belohnen!“

Wieder im Frankfurter Kader ist Verteidiger Dominik Tiffels, die Leihgabe des Erstligisten aus Köln, der bereits ausgeschieden ist. (ulan)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare