Handball-Oberliga Hessen

„Löwen“ schlagen sich selbst

Kleenheim -  Wie schon bei der 28:30-Niederlage im Hinrundenspiel ärgerte Rot-Weiß Babenhausen in der Handball-Oberliga Hessen auch im Rückrundenspiel den Aufstiegsaspiranten HSG Kleenheim kräftig. Nach spannenden 60 Minuten unterlagen die „Löwen“ unglücklich mit 29:31 (15:17).

„Nicht Kleenheim hat uns besiegt, sondern wir uns selbst“, meinte Babenhausens Trainer Oliver Schulz. Der Aufsteiger lieferte dem Tabellenzweiten eine Partie auf Augenhöhe, hatte im ersten Durchgang meist knapp die Nase vorne. Erst beim 14:13 ging der Favorit erstmals in Führung und anschließend mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel baute Kleenheim seinen Vorsprung auf vier Tore aus, doch die Rot-Weißen schlugen mit einem 5:0-Lauf eindrucksvoll zurück. Beim 25:27 führten die Gäste zwölf Minuten vor Spielende mit zwei Toren, doch mit drei Treffern hintereinander wendeten die Hausherren das Blatt. Zwei Minuten vor Spielende lag noch ein Punktgewinn in greifbarer Nähe, doch am Ende standen die Gäste mit leeren Händen da.

„Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, Kleinigkeiten haben zur Niederlage geführt“, bedauerte Oliver Schulz, „zwei, drei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr, ein wenig die fehlende Konsequenz im Angriff. In den entscheidenden Phasen waren wir ein bisschen schläfrig.“

Spielfilm: 1:3 (4.), 3:3 (5.), 5:7 (10.), 10:10 (20.), 13:13 (26.), 15:13 (28.), 17:15 - 23:19 (36.), 23:24 (42.), 25:27 (48.), 28:27 (55.), 28:28 (58.), 30:28 (59.) 31:29

Zeitstrafen: 4:4 - 7m: 5/6 - 3/4

Rot-Weiß Babenhausen: Goder, Hildebrandt; Drews (3), Brandt (7), Kirchherr (1), Hollnack (2), Raschke, Sillari, Rodrigues da Silva (1), Mann (3), Ratley (3), Eisenhuth (6/3), Mehrpahl (3) -   leo

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare