1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettkampfverbot gilt für alle Sportarten: Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises regelt Maßnahmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thorsten Jung, Julia Meiss

Kommentare

Derbystar mit Mundschutz
Nicht nur der Fußball ist von dem Wettkampfverbot betroffen. © Michael Weber/IMAGEPOWER

Der Main-Kinzig-Kreis hat am Montag aufgrund der steigenden bestätigten Infektionszahlen mit Covid-19 für Hanau, Bruchköbel, Maintal, Erlensee, Neuberg und Nidderau Einschränkungen beschlossen, die nun in einer Allgemeinverfügung verschriftlicht worden sind. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten für die Sportlerinnen und Sportler:

Welche Corona-Regeln werden für Sportler und Vereine verschärft?

Es darf nur noch kontaktfrei trainiert und Sport ausgeübt werden unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern. Der Wettkampfbetrieb ist für die Dauer von vier Wochen gänzlich ausgesetzt. Das heißt auch, dass die im Wettkampfbetrieb aktiven Sportlerinnen und Sportler der Vereine aus den sechs Kommunen an Wettkämpfen nicht teilnehmen dürfen.

Mit wie vielen Personen darf kontaktfrei trainiert werden?

Eine genaue Personenanzahl gibt es hier nicht, wichtig ist, dass der Mindestabstand eingehalten wird. Zu Wochenbeginn war von zehn Personen die Rede, davon sind die Behörden aber abgerückt.

Dürfen Einzelsportler an Wettbewerben teilnehmen?

Das Wettkampfverbot gilt für alle Sportarten in den betroffenen Kommunen. Das heißt: Es sind beispielsweise auch Tennis- und Tischtennisspiele sowie Leichtathletik-Wettbewerbe in den Städten und Gemeinden nicht erlaubt.

Dürfen Sportler, die nicht in den betroffenen Kommunen leben, aber einem dort angesiedelten Verein angehören, an Wettbewerben teilnehmen?

Nein, die Vereine der sechs Kommunen dürfen an keinen Wettbewerben teilnehmen. Das Landratsamt sagt aber auch: In einer Allgemeinverfügung kann man nicht alle konkreten Einzelfälle abdecken. Geht es um eine hochrangige Meisterschaft, sei unter Umständen eine Härtefallregelung möglich. Die Fachleute des Main-Kinzig-Kreises helfen gerne weiter.

Dürfen Sportler, die in einer betroffenen Kommune leben, aber für einen Verein, der weiter Wettkämpfe bestreiten darf, daran teilnehmen?

Ja, aber die Behörden appellieren eindringlich an die Eigenverantwortung der Sportler.

Wo können sich Sportler und Vereine über spezifische Fälle informieren?

Der Main-Kinzig-Kreis bildet in der Rubrik „Alltag in Zeiten von Corona“ weitere Informationen ab. Wenn die Ausführungen nicht ausreichen, gibt es dort ein Kontaktformular, um spezifische Frage zur Allgemeinverfügung an das Landratsamt zu schicken.

Welche Regeln gelten für die Sportstätten?

Der Kreis spricht für den Sportbetrieb die Empfehlung aus, Vereins- und Versammlungsräume zu schließen, und Umkleiden, Spinde, Schließfächer und sanitäre Anlage nur unter der Hygieneempfehlung des Robert-Koch-Instituts zu öffnen. Der Zutritt zu Sportstätten sollte unter Vermeidung von Warteschlagen erfolgen.

Haben die neuen Maßnahmen Auswirkungen auf Fitnessstudios?

Für Fitnessstudios, Ballettschulen und Ähnliches gelten unverändert die Regeln der Landesverordnung.  

Die allgemeinen Fragen und Antworten finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare