„Mannschaft hat sehr viel Potenzial“

Nieder-Roden (leo) ‐ Nach dem überraschenden Punktgewinn bei Aufstiegsaspirant TG Münden am vergangenen Wochenende geht die HSG Nieder-Roden mit neuem Selbstvertrauen in die anstehenden Partien der 3. Handball-Liga Ost.

Nächster Gegner ist am Samstag um 19.30 Uhr der TV Jahn Duderstadt. Und mit Neuzugang Wilm Hetkamp haben die Nieder-Rodener noch ein Ass im Ärmel. Der Ex-Wallauer war aufgrund einer Oberschenkelzerrung in Münden nur in den letzten 90 Sekunden zum Einsatz gekommen. „Ich werde täglich behandelt und bin auf dem Weg der Besserung. Ich bin zuversichtlich, dass ich am Samstag spielen kann“, sagt der 26-Jährige, der heute erstmals wieder trainieren soll.

Nach längerer Pause – der Rückraumspieler, der in Mainz Deutsch und Sport studiert, hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen – verspürte Hetkamp sofort wieder Lust auf Handball, als HSG-Trainer Alexander Hauptmann anfragte. „Ich musste nicht lange überlegen, ich will Trainer und Mannschaft helfen. Ich war sehr positiv überrascht, die junge Mannschaft hat sehr viel Potenzial.“

Gegner Duderstadt rangiert mit 8:8 Punkten im Tabellenmittelfeld, holte alle acht Pluspunkte vor heimischem Publikum. Auswärts setzte es dagegen in drei Partien drei Niederlagen. Alexander Hauptmann sagt: „Die haben ein paar richtig gute Spieler im Kader.“ Wie etwa den Dänen Dennis Knudsen (Außen) oder den Litauer Nerijus Kesilis (Kreis). „Duderstadt hat einen wurfstarken Rückraum, erzielt aber auch über die Außen viele Tore.“ Nieder-Rodens Kapitän Christian Breiler, der in Münden verletzt ausgeschieden war, trainiert bereits wieder mit der Mannschaft und gehört am Samstag zum Kader. Nicht mehr zur Verfügung steht den Rodgauern Tim Rinschen, der erst im Sommer vom Landesligisten TuS Griesheim nach Nieder-Roden gekommen war. Er schließt sich aller Voraussicht nach Oberliga-Neuling SG Rot-Weiß Babenhausen an.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare