TVL meldet sich zurück

TVL-Spielmacher Maxim Schneider entkommt der Doppeldeckung und schließt ab. Er steuerte zehn Punkte zum Sieg der „Giraffen“ gegen Speyer bei. - Foto: Postl
+
TVL-Spielmacher Maxim Schneider entkommt der Doppeldeckung und schließt ab. Er steuerte zehn Punkte zum Sieg der „Giraffen“ gegen Speyer bei.

Langen/Hanau - Die Drittliga-Basketballer des TV Langen haben sich im Play-off-Rennen der Division ProB zurückgemeldet. Gegen Hanau-Bezwinger Speyer gab es einen überraschend klaren 87:58-Sieg. Die White Wings machten mit dem Sieg gegen Weißenhorn vorzeitig die Play-off-Teilnahme perfekt.

Hanau White Wings - Youngstars Weißenhorn 78:64 (47:35).

Mit dem souveränen Sieg festigten die White Wings die Tabellenführung und brachten die Play-off-Teilnahme in trockene Tücher. Lediglich zehn Ballverluste erlaubten sich die Hanauer in der gesamten Partie. Mit einer druckvollen Verteidigung im Schlussviertel machten die sie den Deckel drauf und gestatteten dem Bundesliganachwuchs aus Weißenhorn lediglich acht Punkte. Der BBL-erfahrene Spielmacher Till-Joscha Jönke blieb mit 16 Punkten eher blass.

Entscheidend für den 13. Saisonsieg vor knapp 1000 Zuschauern war die Hanauer Wurfausbeute aus der Distanz. Elf von 23 Dreiern flogen durch die Reuse – allen voran Christian von Fintel hatte ein heißes Händchen und traf sechs seiner sieben Versuche. „Es war nicht unser Match-Plan, schon gar nicht nachdem wir in Speyer nicht getroffen hatten. Aber wenn sie dir den Wurf anbieten, musst du ihn nehmen“, sagte Ty Shaw. „Marco Völler hat ein paar eingestreut und Christian ist richtig heiß gelaufen, das war Wahnsinn“, ergänzt der Trainer. Per 13:0-Lauf setzten sich die White Wings auf 29:19 vorentscheidend ab und ließen die Gäste dank intensiver Verteidigung (acht Ballgewinne) nicht mehr ins Spiel kommen.

Hanau: Ivandic (4), Jahn (6), Völler (21), Dilukila (3), Gröning, Sharda (6), Walker (13), von Fintel (25), Vette

TV Langen - BIS Baskets Speyer 87:58 (47:29).

 Nach den jüngsten beiden Niederlagen hatte TVL-Trainer Thomas Glasauer eine Reaktion von seiner Mannschaft gefordert. Die deutlichen Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Vor allem der zuletzt schwächelnde Kanadier Jermel Kennedy zeigte einen starken Auftritt und erzielte zwölf Punkte beim 21:2-Lauf in der Anfangsphase. „Jermel hat ein tolles Comeback hingelegt und das Team zum Sieg geführt“, sagte TVL-Sprecher Sven Labenz. Den komfortablen Vorsprung verwalteten die Langener im zweiten und dritten Viertel, ehe sie im Schlussabschnitt per 10:0-Lauf das Ergebnis noch in die Höhe schraubten. Während die „Giraffen“ mit einer starken Wurfquote aus dem Feld (53 Prozent) überzeugten, trafen die Gäste nur einen ihrer 17 Versuche aus der Distanz. Mit dem Sieg zog der TVL an Speyer vorbei und belegt den siebten Tabellenplatz. - jp

TVL: Kennedy (23), Nicolay (13), Pruett (12), Schneider (10), Woody (8), Beck (7), Barth (7) , Quarshie (5), Bölke (2), Alte

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare