1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Miller schießt Hanau an die Spitze

Erstellt:

Kommentare

Packendes Duell: Jonas Dapp von Germania Ober-Roden (rechts) vor Ginsheims Torwart Frederic Erb, der später wegen eines Fouls an Dapp die Rote Karte sieht. Die Germania ist nach einem 4:0-Sieg Fünfter.
Packendes Duell: Jonas Dapp von Germania Ober-Roden (rechts) vor Ginsheims Torwart Frederic Erb, der später wegen eines Fouls an Dapp die Rote Karte sieht. Die Germania ist nach einem 4:0-Sieg Fünfter. © eyßen

Der SC 1960 Hanau ist nach dem 3:2-Sieg beim SC Dortelweil zurück an der Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga Süd. Die Hanauer zogen wieder an Rot-Weiß Darmstadt vorbei, die gestern spielfrei waren

Offenbach – Germania Ober-Roden ist nach einem klaren 4:0 gegen den VfB Ginsheim Fünfter, Auswärtsniederlagen gab es dagegen für den JSK Rodgau, die Sportfreunde Seligenstadt und die Spvgg. 03 Neu-Isenburg.

Das Spiel des SV Münster beim VfR Fehlheim wurden wegen zahlreicher Krankheitsfälle bei den Münsterern abgesagt und wird erst im neuen Jahr nachgeholt. Die TS Ober-Roden hatte bereits am Freitag mit 2:0 bei Rot-Weiss Frankfurt gewonnen.

SC Dortelweil - SC 1960 Hanau 2:3 (0:2). „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der Sieg hätte auch deutlicher ausfallen können“, war HSC-Coach Savas Erinc rundum zufrieden. Der späte Anschlusstreffer durch Dortelweils Torjäger Marvin Strenger (90.+4) war nur Ergebniskosmetik, sofort nach dem Tor erfolgte der Abpfiff.

Für Shelby Printemps rückte überraschend Alex Miller in die Startelf und der 20-Jährige erzielte alle drei HSC-Tore. Auf dem Kunstrasenplatz in Dortelweil entwickelte sich ein flottes Spiel. Bei einem schnellen Konter steckte Aret Demir auf Ronaldo Dos Santos durch, dessen flache Hereingabe Miller (11.) zum 0:1 verwertete. Danach setzten die Gastgeber zwei Duftmarken. Strenger nahm eine Linksflanke volley (19.), der Ball ging knapp drüber und in der 26. Minute war HSC-Keeper Nicolas Meurer Camacho bei einem Freistoß von Leon Günther auf dem Posten.

Danach waren die Gäste aber wieder am Drücker. Dominique Jourdan (28.) und Demir (33.) vergaben dicke Chancen, ehe Miller (44.) kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einem tollen Konter auf 0:2 erhöhte.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten kehrte im Gefühl der sicheren Führung etwas der Schlendrian bei den Gästen ein. Was prompt mit dem 1:2 (54.) bestraft wurde. Das Erinc-Team reagierte aber im Stil einer Topmannschaft, zog das Tempo wieder an und stellte durch Miller (62.) nach Vorarbeit von Dos Santos den alten Abstand wieder her. In der 78. Minute traf Miller mit einem Freistoß den Pfosten. „Wir hatten bis auf die kurze Phase nach Wiederbeginn alles unter Kontrolle“, freute sich Erinc.

Hanau: Meurer Camacho - Mickley (85. Parker), Farahat, Torcuatro, Ataka - Jourdan, Aydin (76. Printemps), Bulut (61. Kazmierczak), Demir, Dos Santos (83. Kqiku) - Miller (85. Ogunnibi)

Tore: 0:1, 0:2 Miller (11., 44.), 1:2 Hashemi (54.), 1:3 Miller (62.), 2:3 Strenger (90.+4)

Eintracht Wald-Michelbach - JSK Rodgau 3:1 (0:1). In der ersten Hälfte überzeugten die Jügesheimer. „Die Pausenführung für uns war verdient“, sagte JSK-Trainer Rachid Karroua. Petrit Hulaj traf kurz vor dem Halbzeitpfiff per Freistoß. Bereits in der 26. Minute hatte Hulaj eine gute Möglichkeit, Wald-Michelbachs Torhüter Marvin Gärtner hielt aber gut. „Wir haben zunächst nicht viele Chancen zugelassen, den Beginn der zweiten Hälfte haben wir aber verschlafen“, so Karroua. Wald-Michelbach drehte die Partie. Boubacar Siby gelang ein Doppelschlag (50./58.). Zunächst verwandelte er einen Elfmeter, nach einem angeblichen Foul von Ismael Ballesteros. „Das war aber kein Elfmeter“, meinte Rachid Karroua: „Insgesamt geht der Wald-Michelbacher Sieg aber aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung. Man hat nach der Pause gemerkt, dass die einfach mehr wollten.“ Petrit Hulaj, dessen Schuss knapp vorbei ging, hatte in der 75. Minute das 2:2 auf dem Fuß. In der Nachspielzeit erhöhte Wald-Michelbacher nach einem Konter zum 3:1-Endstand.

JSK Rodgau: Czaronek - Alperstedt, Ballesteros, Konstantinidis (75. Freitag), Gürbüz, Nejeoui Flores, Öhme (70. Schmidt), D. Rosa Garcia (80. M. Rosa Garcia), Hulaj, Juric, Schneider Sanchez

Tore: 0:1 Hulaj (45.+3), 1:1 Siby (50./FE), 2:1 Siby (58.), 3:1 Babic (90.+3)

Germania Ober-Roden - VfB Ginsheim 4:0 (2:0). „Wir hatten das Spiel weitgehend im Griff. In der ersten Hälfte haben wir wenig von Ginsheim zugelassen, in der zweiten Hälfte dann gar nichts mehr. Unser Sieg geht in der Höhe in Ordnung“, sagte Germania-Trainer Fabian Bäcker nach dem klaren Erfolg, bei dem Kapitän Marco Christophori-Como dreimal traf. Jonas Dapp, der gleich in der dritten Minute eine Großchance zum 1:0 hatte, wurde in der 18. Minute im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christophori-Como zur Führung. In der 41. Minute foulte Ginsheims Torhüter Frederic Erb dann Dapp, der den Ball außerhalb des Strafraums an Erb vorbei gelegt hatte. Erb sah die Rote Karte, mit dem anschließenden Freistoß traf Christophori-Como gegen den eingewechselten Ersatztorhüter Sebastian Seitz zum 2:0. Seinen dritten Treffer erzielte der Germania-Torjäger kurz nach der Pause auf Vorarbeit von Marc Züge. Nach einer Stunde wurde Christophori-Como für Colin Falk ausgewechselt, der zum 4:0-Endstand traf. „Schön war auch, dass erkennbar war, dass wir das Spiel zu Null gewinnen wollten“, war Fabian Bäcker mit der Leistung seines Teams zufrieden.

Germania Ober-Roden: Weinreich - Ries, Geyer, Marweg, Christophori-Como (59. Falk), Firat, Günther, Sumanov (82. Schulte), Züge, Kapoor (73. F. Kantz), Dapp (76. Özgün)

Tore: 1:0 Christophori-Como (18./FE), 2:0 Christophori-Como (43.), 3:0 Christophroi-Copmo (48.), 4:0 Falk (74.) - Rote Karte: Erb (Ginsheim, 41.)

SG Bornheim/GW - Sportfreunde Seligenstadt 4:2 (2:1). Trotz zweier Tore von Robin Weber mussten sich die Sportfreunde geschlagen geben. „Die ersten beiden Tore haben wir hergeschenkt. Da ist es dann schwierig, in Bornheim zu bestehen“, meinte Seligenstadts Trainer Lars Schmidt angesichts mehrerer Fehler, die den Gastgebern das Toreschießen leicht machten. Neue Hoffnung für Seligenstadt kam in der 37. Minute auf, als Robin Weber einen Elfmeter zum 2:1 verwandelte. Patrick Hofmann war zuvor gefoult worden. In der 53. Minute sah Tim Schüssler nach einem nach Meinung des Schiedsrichter überharten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler die Rote Karte.

„Die Reaktion der Mannschaft mit zehn Mann war eigentlich gut“, sagte Lars Schmidt zur Leistung seines Teams in Unterzahl. Dennoch zog Bornheim zunächst auf 4:1 davon, ehe Robin Weber mit seinem zweiten Treffer noch einmal für etwas Hoffnung bei den Gästen sorgte. Trotz guter Chancen von Philipp Traut und Strechie kamen die Seligenstädter aber nicht mehr näher heran.

Sportfreunde Seligenstadt: Schickedanz - J. Traut, Friess, Malkiewicz (55. Fleckenstein), Hofmann, Knecht (67. Strechie), Purcell (39. Schüssler), Weber, P. Traut, Röhl, Serra

Tore: 1:0 Schwarz (22.), 2:0 J. Tewelde (29.), 2:1 Weber (37., FE), 3:1 Knell (68.) , 4:1 T. Tewelde (71.), 4:2 Weber (77.) - Rote Karte: Schüssler (Seligenstadt, 53.)

FFV Sportfreunde 04 Frankfurt - Spvgg. Neu-Isenburg 3:1 (2:1). Trotz eines perfekten Starts mussten sich die 03er geschlagen geben. Dabei brachte Vladimir Trucic die Gäste bereits in der dritten Minute auf Vorarbeit von Manuel Profumo aus kurzer Distanz in Führung. Diese währte aber nur kurz, nach sieben Minuten glichen die „Speuzer“ aus und gingen Mitte der ersten Hälfte in Führung. Von der Vorstellung seiner Mannschaft war Neu-Isenburgs Trainer Nick Janovsky enttäuscht. „So werden wir keine Punkte mehr holen, wenn man die Zweikämpfe nicht annimmt“, meinte Janovsky, dessen Team zu viele Fehler machte. „Die Speuzer haben aus wenig viel gemacht. Wir verteidigen momentan unser Tor nicht mit Leib und Leben. Gefühlt waren die drei Tore der Speuzer Eigentore.“ So mussten sich die Neu-Isenburger, für die Gabriel Fustero und Manuel Profumo gute Möglichkeiten hatten, mit 1:3 geschlagen geben. Nach einer Stunde forderten die „03er“ in einer Situation vergeblich einen Handelfmeter. In der 77. Minute sorgte Giuseppe Signorelli, der Torjäger der Hausherren, mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Saula - Jacobs, Menge (46. Rubic), Kunth (60. Stoilas), Persch, Profumo, Kaya, (34. Diack), Trucic, Fustero (80. Horst), Kreis (65. Uchida), Fujiwara

Tore: 0:1 Trucic (3.), 1:1 Vranesevic (7.), 2:1, 3:1 Signorelli (23., 77.)  ey/geb

Auch interessant

Kommentare