1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Neustart mit jungen Wilden: Sieben Spieler bleiben Absteiger SG Bruchköbel erhalten

Erstellt:

Von: Robert Giese, Julia Meiss

Kommentare

Die SG Bruchköbel setzt auf Talente aus der eigenen Jugend: Fynn Broßmann (am Ball) rückt in den Landesliga-Kader der Bruchköbeler auf.
Die SG Bruchköbel setzt auf Talente aus der eigenen Jugend: Fynn Broßmann (am Ball) rückt in den Landesliga-Kader der Bruchköbeler auf. © Scheiber

Nach fast 30 Jahren, in denen die Handballer der SG Bruchköbel stets mindestens viertklassig spielten, muss die SGB in der kommenden Saison erstmals wieder in der Landesliga Süd antreten. Den Neustart dort gehen die Bruchköbeler, die Anfang der Woche in die Saisonvorbereitung starteten, mit einem stark verjüngten Kader an, in dem Talente aus dem eigenen Verein künftig eine größere Rolle spielen werden.

Bruchköbel – Dass es bei Bruchköbel mit dem Abstieg einen sportlichen Umbruch geben wird, war bereits seit mehreren Wochen klar. Inzwischen steht auch fest, dass der personelle Umbruch ähnlich groß sein wird, denn aus dem letztjährigen Kader bleiben dem bisherigen Oberligisten lediglich sieben Spieler erhalten: Mike und Nico Bätz, Jonah und Maximilian Wolff, Luca Junker, Leon Eck und Sergej Zutic.

Die Abgänge einiger Spieler standen schon frühzeitig fest: Nicolaus Klein und Ivica Simic verließen den Verein noch vor dem Saisonende, Aydin Günes, Tobias Jockel, Bennet Wienand und Niklas Haupt wurden zum Ende der vergangenen Spielzeit verabschiedet. Während der Sommerpause haben sich nun drei weitere Spieler entschieden, nicht weiter für die SGB aufzulaufen: Kapitän Moritz Kosch verlässt den Verein mit unbekanntem Ziel, Linkshänder Alen Kulenovic schließt sich dem künftigen Bruchköbeler Ligarivalen TGS Niederrodenbach an und Jona Röll, der erst im Saisonfinale zum Kader stieß, wechselt zum Oberligisten TSG Offenbach-Bürgel.

Youngster Fynn Broßmann, Tim Döhring und Luka Vuko rücken auf

Die entstandenen Lücken in der Mannschaft haben die Bruchköbeler bisher vor allem mit Eigengewächsen gefüllt. Torwart Maurice Ebell und Rechtsaußen Budimir Wiegand, die zuletzt zum Bezirksoberliga-Kader der Bruchköbeler gehörten, sind in der Vergangenheit bereits mehrmals für die erste Mannschaft aufgelaufen. Die Talente Fynn Broßmann, Tim Döhring und Luka Vuko schnupperten in der Vorsaison zumindest schon etwas Oberliga-Luft. Döhring soll vor allem auf der linken Angriffsseite zum Einsatz kommen, Broßmann ist flexibel im Rückraum einsetzbar und Vuko wird - wie sein Vater Ante, der in Bruchköbel längst Legendenstatus hat - am Kreis auflaufen.

Zu den Eigengewächsen kommt Ole Warm als bisher einziger externer Zugang - der Linksaußen spielte für die HSG Hanau in der A-Jugend-Bundesliga und soll Leistungsträger Aydin Günes ersetzen. Insgesamt verjüngen die Bruchköbeler ihren Kader damit extrem und setzen wieder verstärkt auf Talente aus den eigenen Reihen, nachdem die Jugendarbeit bei der SGB in der jüngeren Vergangenheit einen Aufschwung erlebt hat.

Vorläufiger Spielplan: Bruchköbelerinnen sind erstmal spielfrei

Nicht nur die Kader der Handballteams nehmen so langsam Form an, sondern auch die Spielpläne der Saison 2022/23 auf Landes- und Bezirksebene, die allerdings noch nicht in Stein gemeißelt sind. Klar ist auch, dass die Spielkassen zur alten Form zurückkehren und die geteilten Ligen passe sind. Gespielt wird wieder in jeweils einer Liga mit Hin- und Rückrunde, an deren Ende Meister, Auf- und Absteiger feststehen.
In der Landesliga Süd der Männer startet die SG Bruchköbel laut vorläufigem Plan am Wochenende des 10./11. September gegen die SG Egelsbach mit einem Heimspiel in die Saison. Die TGS Niederrodenbach erwartet zum Auftakt ein Derby: Der TV Gelnhausen II reist an. Auf die Bruchköbeler trifft die TGS am 22./23. Oktober.
In der Landesliga Süd der Frauen steigt der TV Langenselbold ebenfalls am Wochenende des 10./11. September in das Spielgeschehen ein: Gegner ist die HSG Haibach/Glattbach. Aufsteiger SG Bruchköbel ist am ersten Spieltag spielfrei und beginnt das Abenteuer Landesliga am Wochenende des 17./18. September mit dem Heimspiel gegen die HSG Bachgau. Das Derby gegen den TV Langenselbold ist für das Wochenende des 5./11. Novembers angesetzt.
Ebenfalls am Wochenende 10./11. September startet die Bezirksoberliga der Männer in die neue Spielzeit. Die anderen Aktiven-Spielklassen des Bezirks Offenbach-Hanau nehmen den Rundenspielbetrieb eine oder zwei Wochen später auf - je nach Ligagröße. mei

Aktuell hat SGB-Coach Tegaday Ramos-Nuez damit 13 Spieler im Kader. „Unsere Kaderplanung ist aber noch nicht abgeschlossen, bis zum Start der Landesliga-Saison sollen noch weitere Spieler zu uns stoßen“, verrät SGB-Sprecher Oliver Hentschel. Vermutlich frühestens zum Saisonstart wird den Bruchköbelern Mike Bätz zur Verfügung stehen, denn der Torwart zog sich im letzten Saisonspiel einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu und wird noch mehrere Wochen ausfallen. (Von Robert Giese)

Auch interessant

Kommentare