Oberliga: TSG Bürgel trifft auf Pohlheim

Sportfabrik muss Festung sein

+
Babenhausens Moritz Hohlschuh kommt gegen den Bürgeler Tobias Lehmann zu spät: Rechts: Luca Mai (SGB). Die TSG erwartet am Sonntag die HSG Pohlheim, die SG tritt in Melsungen an.

Offenbach - Am dritten Spieltag der Handball-Oberliga Hessen steht für Rot-Weiß Babenhausen eine längere Busfahrt an, die „Löwen“ gastieren im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis bei der Bundesliga-Reserve der MT Melsungen.

Dagegen genießt die TSG Bürgel Heimvorteil, erwartet auf eigenem Parkett die HSG Pohlheim.

MT Melsungen II - Rot-Weiß Babenhausen (So., 17 Uhr)

Nach der enttäuschenden 27:29-Niederlage vor eigenem Publikum am vergangenen Spieltag gegen Aufsteiger TV Büttelborn wartet Babenhausen noch auf den ersten Punktgewinn. „Ich hatte gedacht, dass wir das Spiel noch drehen“, sagt Rot-Weiß-Trainer Oliver Schulz über die Begegnung gegen Büttelborn. „Am Anfang sind wir dem TV ins offene Messer gelaufen. Wir wussten, dass ein kampfstarker Gegner auf uns zukommt, aber dass die so anrollen, hatten wir nicht erwartet.“

Dementsprechend hofft Schulz, dass die „Löwen“, in Melsungen von Beginn an die Zähne zeigen. „Wenn wir da nach zweieinhalb Stunden aus dem Bus aussteigen, müssen wir zusehen, dass wir gleich auf Betriebstemperatur sind. Wir müssen loslegen wie die Feuerwehr. So, wie das in jedem Spiel in der Oberliga gefordert ist“, erklärt der Babenhausener Trainer. Melsungen startete mit 2:2 Punkten in die Saison, zog sich am vergangenen Wochenende aber trotz der 23:27-Niederlage bei der MSG Umstadt/Habitzheim achtbar aus der Affäre.

Handball: Babenhausen gewinnt gegen Bürgel

TSG Bürgel - HSG Pohlheim (So., 17.30 Uhr)

Mit dem ehemaligen Drittligisten erwartet die Bürgeler eine echte Herausforderung. „Zu Hause müssen wir gewinnen, das muss eine Festung sein“, sagt TSG-Trainer Andreas Kalman über die ESO-Sportfabrik. Und hier sollen sich auch die „Großen“ der Liga die Zähne ausbeißen. „Das Spiel ist wichtig für den weiteren Saisonverlauf“, erklärt Kalman, „wir müssen zusehen, dass wir nicht in ein negatives Punktekonto abrutschten.“

Nach dem Auftaktsieg gegen Babenhausen (30:22) und der 25:30-Niederlage in Wettenberg weisen die Offenbacher 2:2 Punkte auf. In der kommenden Woche steht in Gensungen eine hohe Auswärtshürde an, daher ist ein Heimsieg gegen die Pohlheimer Pflicht, um die Vorgaben Kalmans zu erfüllen. Dass Pohlheim (2:2 Punkte) schwer zu bezwingen ist, ist dem Bürgeler Trainer bewusst: „Die Oberliga weist eine sehr hohe Leistungsdichte auf, da müssen wir in jedem Spiel richtig Gas geben.“ Den gleichen Einsatz fordert er in jedem Training von seinen Mannen, damit die TSG für die Punktspiele gerüstet ist. (leo)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare