Ambitionierte Ziele mit dem SVG Steinheim

Özcan Aydin: „Ich will immer aufsteigen“

Beinahe Profi: Özcan Aydin hatte kurzzeitig einen Profivertrag bei Wacker Burghausen. Doch dann stieg der Klub aus der 3. Liga ab.
+
Beinahe Profi: Özcan Aydin hatte kurzzeitig einen Profivertrag bei Wacker Burghausen. Doch dann stieg der Klub aus der 3. Liga ab.

Eigentlich hatte Özcan Aydin mit dem SVG Steinheim in dieser Runde richtig viel vor. „Vorne mitspielen“, lautete die Parole beim SVG, als im September 2020 die Saison in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost begann. „Es war alles aber viel schwieriger als gedacht, vor allem auch wegen Corona“, sagt der Mittelfeldspieler, der vom Verbandsligisten SC 1960 Hanau an den Pfaffenbrunnen gewechselt war.

Hanau – Der Kontakt zum SVG Steinheim kam über Trainer Raduan Belaajel zustande. Zudem fungiert Aydins Onkel Özen Aydin beim Gruppenligisten als Co-Trainer.

Es war bis jetzt alles andere als eine unkomplizierte Runde: Quarantänen und Spielausfälle ließen im Spätsommer vergangenen Jahres keinen richtigen Spielrhythmus aufkommen, auch die Trainingsbedingungen seien erschwert gewesen. „Wir haben uns mehr erwartet, doch ein neu zusammengestelltes Team muss sich auch erst mal finden“, so Aydin.

In der aktuell wegen der Pandemie unterbrochenen Saison belegen die Steinheimer mit 14 Punkten aus neun Spielen den neunten Rang. „Wir haben einen starken Kader und es ist bei mir immer so, dass ich mir vor einer Runde vornehme, mit meinem Team um den Aufstieg mitzuspielen“, betont der 26-Jährige.

Sollte die Pandemielage es zulassen, dass zumindest die Vorrunde noch zu Ende gespielt wird, ginge es für die Steinheimer aber nur noch um Schadensbegrenzung. Spitzenreiter Sportfreunde Seligenstadt hat bei einem weniger ausgetragenen Spiel schon acht Punkte mehr eingesammelt. Der Zug nach oben wäre also abgefahren, da Platz zwei in dieser Runde nichts wert ist, da es in den Verbandsspielklassen keine Aufstiegsrunden geben wird.

In den noch zu absolvierenden zehn Partien ginge es für den SVG darum, die für den Klassenerhalt notwendigen Punkte einzufahren. „Das würden wir schaffen“, ist Sportchef Bernd Hartmann von der vorhandenen Qualität des Kaders überzeugt.

Vor einigen Jahren träumte Özcan Aydin von einer Karriere als Profifußballer. Als A-Jugendlicher war der Hesse zu Wacker Burghausen gewechselt und schaffte mit den Oberbayern den Aufstieg in die Jugend-Bundesliga. Anschließend wurde er in Burghausen mit einem Profivertrag ausgestattet, der nach dem Abstieg des Vereins aus der 3. Liga aber wieder aufgelöst wurde. Bis dahin hatte das Talent einige Male im Kader des SV Wacker gestanden.

Der Hanauer versuchte in der Türkei Fuß zu fassen, doch die Hoffnungen auf einen Profivertrag erfüllten sich dort nicht. Vorübergehend sagte der Mittelfeldspieler verletzungsbedingt seinem Hobby adieu und kehrte erst nach vielen Monaten fußballfreier Zeit beim SC 1960 Hanau auf die Fußballbühne zurück.

Özcan Aydin vermisst wie viele andere Kicker auch derzeit den Kontakt zu seinen Teamkameraden, der Lockdown hat die teaminterne Kommunikation untereinander eingedämmt. „Innerhalb der Mannschaft herrscht Ruhe“, berichtet der frühere Jugendspieler von Eintracht Frankfurt und Kickers Offenbach.

Um den Fitnesszustand seines Teams macht sich Aydin jedoch keine großen Sorgen, um den eigenen Leistungsstand erst recht nicht. „Jeder weiß doch, dass er in Bewegung bleiben muss. Wer glaubt, er könne bei einem Re-Start von null auf hundert kommen, der irrt und riskiert dazu nur Verletzungen.“ Özcan Aydin hat sich im Keller ein kleines Fitnessstudio eingerichtet und trainiert dort regelmäßig. Der junge Fußballer will für den Re-Start gut vorberietet sein, wann auch immer der sein wird.

„Die Gesundheit geht vor. Corona ist ja weiter präsent. Ich habe meine Tante wegen dieser Krankheit verloren, weiß, wovon ich rede“, sagt Özcan Aydin nachdenklich und befürchtet, dass es womöglich noch eine Weile dauert, bis es wieder auf den Plätzen um Punkte und Tore gehen wird.

Bleibt er beim SVG Steinheim? „Es gibt immer mal Anfragen anderer Vereine, doch ich bin Spieler in Steinheim und mein jetziger Verein ist daher mein erster Ansprechpartner im Hinblick auf die kommende Saison.“

Özcan Aydin wird sich die Vorstellungen seines Klubs genau anhören, will wissen, welche Ziele der Verein verfolgt. Denn um den Aufstieg will er ja immer mitspielen – egal in welcher Liga.

Von Frank Schneider

Hält sich fit: Özcan Aydin vom SVG Steinheim hat sich in seinem Keller ein kleines Fitnessstudio eingerichtet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare