Turnier-Teilnahme abgesagt

Corona-Fälle bei RK Heusenstamm und SC Frankfurt 1880

Rugby Ball
+
Im hessischen Rugby gibt es kurz nach dem Start bereits die ersten Corona-Fälle

Kaum haben im hessischen Rugby die ersten Spiele stattgefunden, gibt es ein Corona-Problem. Betroffen ist vor allem der deutsche Meister SC Frankfurt 1880, jedoch auch dessen Erstligarivale RK Heusenstamm.

Offenbach - Der Rugby-Erstligist RK Heusenstamm und Meister SC Frankfurt 1880 sollten ab dem 26. September mit dem ambitionierten Zweitligisten BSC Offenbach über sechs Wochen hinweg den Sieger des erstmals ausgetragenen und mit 10 000 Euro dotierten CT-Cups ermitteln. Doch der RKH hat seine Teilnahme an dem Turnier heute abgesagt - „aufgrund der Vorkommnisse am Wochenende“, wie Vizepräsident Erik Schulze betonte. BSC-Spielertrainer und Turnierdirektor Wynston Cameron-Dow war „verwundert und enttäuscht“ zugleich. Er bezeichnete die Entscheidung der „Füchse“ als „überstürzt“ und kritisierte, dass der RKH ihn vor vollendete Tatsachen gestellt habe, ohne eine Alternative zu suchen. So wäre zum Beispiel eine Verschiebung auf jeden Fall möglich gewesen.

Schiedsrichter und mehrere Spieler positiv auf Covid19 getestet

Am Wochenende hatten in Hessen die ersten Rugbyspiele nach mehr als einem halben Jahr Pause stattgefunden. Unter anderem testete die erste Mannschaft des RKH gegen den TV Pforzheim, direkt danach empfing die Reserve in der Regionalliga den SC Frankfurt 1880 III. Zum Tross der Gäste zählte auch ein Akteur der ersten Mannschaft, der am Folgetag positiv auf Covid19 getestet wurde. Insgesamt sollen bei den Achtzigern drei Akteure betroffen sein. Sie befinden sich in Quarantäne, teilte der Verein mit. Man habe zudem eine Trainingspause verhängt und verfolge alle Fälle in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt nach. Auch der RK Heusenstamm stoppte sofort den Übungsbetrieb für alle Teams und ließ die eingesetzten Spieler testen.

RK Heusenstamm: Sicherheit geht vor

Bei einem Akteur fiel das Ergebnis positiv aus, bei einem anderen, der Symptome zeigte und sich daher in Quarantäne befindet, lag das Resultat gestern noch nicht vor. Alle anderen waren negativ. Positiv getestet wurde zudem der Schiedsrichter der Partie der ersten Mannschaft. Einige RKH-Leistungsträger hatten daraufhin erklärt, nicht beim CT-Cup spielen zu wollen. Der Verein teilte wenig später Ausrichter BSC Offenbach per Mail seinen Teilnahmeverzicht mit. Begründung: Die Sicherheit geht vor.

Cameron-Dow („Man muss lernen, mit Corona zu leben“) schaut sich nun nach Ersatz für den RKH um. „Es ist natürlich fraglich, ob das so kurzfristig klappt“, betonte er. Pforzheim und Vizemeister TSV Handschuhsheim seien Kandidaten. (Von Christian Düncher)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare