Meisterschaften der Bogenschützen

Präzision und hundert Kilo Pommes

+
Anlegen und auszählen: Rund 400 Bogenschützen traten in Dietzenbach an, die Kampfrichter hatten viel zu tun.

Dietzenbach - Bogenschießen erfordert Kraft. Und um die hessischen Meisterschaften auszurichten, ist jede Menge Manpower erforderlich. Beides zeigte sich in Dietzenbach, wo es auch um die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe in Wiesbaden ging. Von Lisa Schmedemann 

„Das sind vier LKW-Ladungen“, sagt Joachim Neumann und deutet auf das Feld des Dietzenbacher Waldstadions. Dort stehen Pavillons, in deren Schatten es sich die Teilnehmer der hessischen Bogenmeisterschaft gemütlich gemacht haben. Präzise abgemessene Bahnen lenken den Blick auf die 40 Zielscheiben, an denen sich die rund 400 Bogenschützen messen. Die großen Scheiben aus gepresstem Stroh stehen auf selbst gebauten Ständern, die die Dietzenbacher Tellschützen für die Meisterschaft angefertigt haben. „Die Manpower muss man erst mal als Verein haben“, betont Neumann, während der Duft von Steaks und Würstchen in der Luft liegt. „Ach ja, etwa hundert Kilo Pommes gehen an einem Wochenende über die Theke“, fügt er lachend hinzu. Bis zu 60 Helfer sind im Einsatz, sei es hinter der Kuchentheke, beim Aufziehen neuer Zielscheiben oder schlicht beim Auf- und Abbau.

Die Sonne lacht über dem grünen Rasen und es ist keine Wolke zu sehen. Die Böen, die über den Platz fegen, machen zwar die Hitze erträglich, aber das Schießen nicht einfacher. Ein kleines Fähnchen über jeder Zielscheibe zeigt die momentane Windstärke an. Der hessische Landestrainer Freddy Siebert erläutert: „Den Wind beherrschen zu können, erfordert viel Training.“ Vor jeder Runde stehen den Schützen zwei Einschießphasen zu: Für jeweils sechs Pfeile haben sie vier Minuten Zeit hat. Danach wird Rücksprache mit den Trainern gehalten, die mit Ferngläsern die Flugbahn der Pfeile und deren Position auf der Zielscheibe beobachten. Mit ausladender Gestik wird die Richtung angezeigt, in die das nächste Geschoss gehen soll. Ein Nicken und die Runde kann beginnen.

Auflegen, Sehne spannen, nachjustieren. Dann surren die Pfeile durch die Luft und bohren sich einige Zentimeter in das Stroh der Zielscheibe. Je nach Klasse stehen diese 50, 60 oder 70 Meter weit entfernt. „Die Entfernungen sind von der World Archery Federation vorgegeben“, erklärt Roland Zengerle von den Flobertschützen Offenbach. Compound-Bögen haben eine Art Flaschenzug verbaut, wodurch sie mehr Energie aufbauen und präziser schießen können. „Aus diesem Grund sind die Zielscheiben für diese Bogenart auch kleiner“, fügt Zengerle hinzu. Die größte Distanz überwinden Pfeile, die mit den Recurve-Bögen geschossen werden. Diese haben nicht nur weniger Technik an und um sich, sondern wiegen auch weniger. „Man darf nicht vergessen, dass das eine Sportart ist – allein die Sehne zu spannen, erfordert Kraft in Arm und Rücken“, erzählt Zengerle. Und wer erfolgreich aus den hessischen Wettkämpfen hervorgeht, qualifiziert sich für die deutsche Meisterschaften in Wiesbaden (17.-19. August). Das gilt unter anderem für Jerome Correia (BG Hanau) als Meister mit dem Recurvebogen. Zum ersten Mal Mannschaftsmeister mit dem Compoundbogen wurden die Offenbacher Flobertschützen mit Björn Bullinger, Pierre Michel Biko und Christopher Harbrecht.

Recurve

Herren: Team: 3. SV BG Hanau (1746) - Einzel: 1. Jerome Correia (Hanau, 602), 3. Nik Gotta (Ober Roden, 597) - Master männlich: 3. SG Neu-Isenburg, (1678)

Senioren: Team:1. HSV Götzenhain (1670) - Einzel männlich: 1. Norbert Och (Götzenhain, 613) - Einzel weiblich: 1. Anita Klostermair (Seligenstadt, 470)

Junioren: Team: 1. SV Diana Ober Roden (1710) - Einzel männlich: 2. Julian Augenreich (Ober Roden, 554), 3. Kevin Hermann (Hanau, 507)

Jugend: Team: 1. SG Tell Dietzenbach (1480), 2. SV BG Hanau (1425), 3. SG Tell Dietzenbach II (1311) - Einzel männlich:

3. Cedric Fred Meyer (Dietzenbach, 447) - Einzel weiblich: 1. Nell Gotta (Ober Roden, 561), 3. Fiona Jäger (Hanau, 516)

Schüler A: Team: 2. SG Tell Dietzenbach (779) - Einzel männlich: 2. Dennis Klenzer (Dietzenbach, 604), 3. Louis Schirmer (Hanau, 584)

Schüler B: Einzel männlich: 2. David Mielke (Ober Roden, 609), 3. Finn Hendryk Ottsen (Dietzenbach, 580) - Einzel weiblich: 1. Colleen Meyer (Dietzenbach, 408), 2. Fihnya Städler (Ober Roden, 393)

Schüler C: Team: 1. SV BG Hanau (773) -

Einzel: 2. Duc An Nguyen (Hanau, 299)

Compound

Herren: Team: 1. Offenbacher Flobertschützen (1991) - Einzel: 3. Björn Bullinger (Offenbach, 680)

Master: Einzel: 2. Roland Zengerle (Offenbach, 655), 3. Patrick Pauls (Neu-Isenburg, 653)

Senioren: Einzel: 1. Jo Wenzl (Hanau, 607), 2. Klaus-Dieter Braun (Babenhausen, 606), 3. Willi Kuttner (Schaafheim, 595)

Blank

Damen: Einzel: 1. Martina Kunstein (Hanau, 538)

Jugend: Einzel: 2. Alexander Kaiser (Münster, 361)

Schüler: Einzel: 1. Maximilian Preiss (Hanau, 497)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare