Basketballer auch wirtschaftlich angeschlagen

Prekäre Lage für die White Wings

+
Trainer Simon Cote.

Hanau - Ein Erfolg in Heidelberg und ein starker Auftritt gegen Tabellenführer Chemnitz (68:73). Keine Frage, sportlich befinden sich die Zweitliga-Basketballer der Hanau White Wings in einem leichten Aufwärtstrend.

„Wir machen weiter Schritte nach vorne“, hat Trainer Simon Cote festgestellt. Die sind auch dringend nötig. Denn nach wie vor belegt der Play-off-Teilnehmer der vergangenen Runde den letzten Tabellenplatz - bereits vier Punkte hinter den Rivalen Karlsruhe, Baunach und FC Schalke 04.  Bei den Königsblauen in Gelsenkirchen bestreiten die Hanauer am Sonntag (18 Uhr) auch ihre nächste Partie. Für den Pro-B-Aufsteiger verläuft die Saison ebenfalls mit vielen Schwankungen. Neben Siegen gegen Paderborn, Quakenbrück, Ehingen und Karlsruhe setzte es sieben Niederlagen – darunter ein 77:112 gegen Hagen.

Für die White Wings gilt es vor allem, das offensivstarke Trio Courtney Belger, Mamadou Gueye und Björn Rohwer unter Kontrolle zu bringen. „Wir haben zuletzt weniger einfache Würfe zugelassen“, sieht Cote dabei Fortschritte in der Hanauer Defensive. Auch das Umschaltspiel sei besser geworden. „Wir müssen aber den Ball noch schneller bewegen, um offene Würfe herauszuspielen“, gibt der Trainer vor. Doch nicht nur sportlich müssen sich die Hanauer mächtig strecken. Auch wirtschaftlich ist die White Wings Basketball GmbH, die seit 2013 in Hanau Profibasketball organisiert, offenbar schwer angeschlagen.

White Wings unterliegen in Crailsheim: Bilder

So soll es Zoff unter den Gesellschaftern geben. Es geht um Gehälter und Unstimmigkeiten in der Bilanz. Dabei profitiert die GmbH massiv von den städtischen Zuschüssen. Im vergangenen Jahr flossen 92.000 Euro in die Kassen der Basketballer. Einen Nachschlag gibt es von den Stadtwerken. Über die Größe des Finanzlochs herrscht Unklarheit. Die Funktionäre halten sich bedeckt. Es sollen aber mehrere zehntausend Euro sein. Die Vision vom Erstliga-Aufstieg 2022 scheint unter diesen Umständen jedenfalls in weite Ferne gerückt. (jp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare