2. Basketball-Bundesliga: Langener verzichten auf Transfer

Baskets setzen auf Kailey Edwards und die Talente

Langen – Knapp vier Wochen haben die Rhein-Main Baskets kein Spiel mehr absolviert. Und doch hat sich die Lage verändert. Zwar nicht was die Tabellenposition angeht, man ist weiter Schlusslicht in der 2. Basketball-Bundesliga. Aber die Perspektive ist eine bessere geworden, seitdem durchsickerte, dass es keinen Absteiger geben wird. „Das gibt uns Planungssicherheit“, freut sich Trainer Thorsten Schulz.

Weil der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist und um zusätzliche Kosten zu sparen, verzichteten die Baskets auf einen Transfer. Schulz: „Wir haben überlegt, die ausländische Position neu zu besetzen, uns aber dagegen entschieden. Kailey Edwards trainiert hart, passt von der Chemie her gut rein und versucht, die Vorgaben umzusetzen. Außerdem hat es den positiven Effekt, das die deutschen Spielerinnen gezwungen sind, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Das gilt auch für die Talente Jule Seegräber und Sari Cornelius, auf die ein ausgefülltes Wochenende wartet. Am Samstag (20 Uhr) steht zunächst das Spiel mit den Damen beim Tabellendritten TS Jahn München an. Die Baskets werden in München übernachten, am Sonntag die Rückfahrt antreten. Nur Cornelius und Seegräber nicht. Die fliegen von München aus nach Bonn, um am Nachmittag mit dem U18-Bundesligateam gegen die Dragons Rhöndorf anzutreten. (jp)

Archivbilder:

Bilder: Baskets gewinnen Pokalderby

Rubriklistenbild: © Archivbild: Postl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare