1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

RK Heusenstamm: Ehrenversuch und zwei Debüts

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Düncher

Kommentare

Moritz Höhmann (Mitte), der hier von seinem Handschuhsheimer Gegenspieler gestoppt wird, gelang im letzten Saisonspiel der einzige Versuch für den Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm.
Moritz Höhmann (Mitte), der hier von seinem Handschuhsheimer Gegenspieler gestoppt wird, gelang im letzten Saisonspiel der einzige Versuch für den Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm. © postl

Rugby-Erstligist RK Heusenstamm hat im letzten Saisonspiel die zweite klare Niederlage in Folge kassiert. Es gab aber laut Trainer Markus Walger auch positive Aspekte. In den Playoffs der 2. Liga steht der Gegner des BSC Offenbach fest.

Heusenstamm – Im finalen Saisonspiel des Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm hatte der Stadionsprecher gerade den Zwischenstand von 0:72 verkündet, als der TSV Handschuhsheim direkt nach dem Ankick erneut ins Malfeld der Gastgeber einlief. Am Ende stand für die „Füchse“ eine 5:89-Pleite zu Buche. Es war die zweite heftige Niederlage in Folge gegen einen Heidelberger-Stadtteilverein - nach dem 7:

95 beim SC Neuenheim. Markus Walger kommentierte das allerdings gelassen. „Für uns ging es um nichts mehr, der Klassenerhalt ist schon seit längerem eingetütet“, sagte der Trainer und Präsident des RKH. „15 Spieler fehlten aufgrund von Verletzungen, Hochzeit und Urlaub. Weitere standen angeschlagen auf dem Platz. Da war nicht viel zu holen.“

Die „Löwen“ des TSV Handschuhsheim, die die Punktrunde als Zweiter hinter Titelverteidiger SC Frankfurt 1880 beendeten und nun im Halbfinale der Play-offs am 11. Juni (15 Uhr) beim Nord/Ost-Ersten Hannover 78 gastieren, dominierten von Anfang an. Zumal sich nach wenigen Minuten RKH-Kapitän Luka Frischkorn schwer am Finger verletzte und ausgewechselt werden musste. Die Gäste hatten folglich schnell den Offensiv-Bonuspunkt für vier gelegte Versuche eingeheimst, die Partie früh entschieden.

Walger konnte der Partie trotz des deutlichen Ergebnisses aber auch Positives abgewinnen, zum Beispiel, dass seine Mannschaft nie aufgab und durch Moritz Höhmann zumindest noch zum Ehrenversuch kam. Zudem durften in Christian Mihai und Matthias Meichsner zwei Talente aus der eigenen U18 zum ersten Mal Spielpraxis im Oberhaus sammeln. „Jetzt wird erst mal durchgeatmet und ausgeruht“, so Walger. Dann beginnt die Saison in der Siebener-Variante. Und dort ist dem RKH durchaus zuzutrauen, die Heidelberger Stadtteil-Klubs zu besiegen.

Die deutschen Siebener-Auswahlteams sind schon im Einsatz. Die unter anderem von Max Pietrek (Heusenstamm) trainierte U18 gewann das Howard Hinton Sevens im französischen Tours. Im Männer-Wettbewerb des gleichen Turniers siegte das Entwicklungsteam des DRV mit Sam Rainger (RK Heusenstamm), das sich im Finale mit 24:14 durchsetzte. Das vermeintliche Topteam des DRV mit Leon Hees (RK Heusenstamm) schied hingegen im Viertelfinale aus.

RK Heusenstamm: P. Piano, Joswig, Polheim, Lehmann, N.Rainger, A.Piano, Felbinger, Frischkorn, Schuster, Schild, Höhmann (5), Fernandez, Kugolowski, Yüce, Weber (Garanovic, Meichsner, Mihai)

BSC Offenbach in den Playoffs gegen Rottweil

Der BSC Offenbach stand bereits vor dem letzten Spieltag der 2. Rugby-Liga West (die Partie gegen Schlusslicht Bonn fiel aus, weil die Gäste abgesagt hatten) als Meister und Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-offs fest. Mittlerweile ist auch klar, wenn der Ex-Erstligist am 11. Juni (15 Uhr) im Halbfinale empfängt. Der BSC bekommt es mit Süd-Vizemeister RC Rottweil zu tun, der in seiner Staffel dem RFC München (empfängt den RSV Köln) den Vortritt lassen musste. Das Aufstiegsfinale findet am 25. Juni statt, er Verlierer erhält in der Relegation mit dem Vorletzten der 1. Liga Süd/West eine weitere Chance. (cd)

Auch interessant

Kommentare