CT Cup: Souveräner Auftaktsieg gegen RC Rottweil / Starkes Debüt von Scott

Rugby: BSC Offenbach bereit fürs Duell mit Meister Frankfurt

Rugby im Regen: Der BSC Offenbach (schwarze Trikots) setzte sich letztlich klar gegen den RC Rottweil durch.
+
Rugby im Regen: Der BSC Offenbach (schwarze Trikots) setzte sich letztlich klar gegen den RC Rottweil durch.

Nachdem es vor dem Rugby-Turnier um den CT Cup Corona-bedingt etwas Unruhe gegeben und der RK Heusenstamm schließlich seine Teilnahme abgesagt hatte, lief beim Auftakt nun alles wie geplant. Lediglich das Wetter machte Ausrichter BSC Offenbach, der den RC Rottweil klar besiegte, einen kleinen Strich durch die Rechnung.

Offenbach – Wynston Cameron-Dow ist bei Rugby-Zweitligist BSC Offenbach Trainer, Spieler und aktuell auch Turnierdirektor. Es mangelt dem gebürtigen Südafrikaner also nicht an Aufgaben. Dennoch hat er nun auch wieder das Kicken auf dem Platz übernommen, was neben Konzentration auch einige Übung erfordert. „Dafür hatte ich zuletzt eigentlich wenig Zeit“, gibt Cameron-Dow zu. Zum Auftakt des CT Cups zeigte er allerdings, dass er wenig verlernt hat. Insgesamt sieben Versuche legten die Offenbacher gegen den RC Rottweil (2. Liga Süd), sieben Mal trat der Spielertrainer zum sogenannten Erhöhungskick an und verwandelte vier Mal. Eine ordentliche Quote. 43:5 hieß es am Ende für den BSC

Ein „gutes Resultat“ sei das, urteilte Cameron-Dow. „Wir hatten es erwartet, zu gewinnen, müssen Rottweil jedoch Respekt zollen. Sie haben uns einen guten Kampf geliefert und in einigen Situationen ihre gute Physis gezeigt.“ Der BSC Offenbach konnte hingegen auf dem nassen Boden, sein Laufspiel nicht wie gewünscht durchziehen. Sonst wäre das Ergebnis eventuell noch deutlicher ausgefallen.

Ein starkes Heim-Debüt im BSC-Trikot gab Beau Scott (Cameron-Dow: „Er ist unser Top-Zugang“). Der Australier, der bereits als Profi in England und Frankreich unter Vertrag stand, lief dreimal ins Malfeld ein, ebenso der georgische Stürmer Georgi Elisashvili. Einen Versuch steuerte Nigel Southcombe bei.

Nach dem gelungen Auftakt sieht Cameron-Dow sein Team gerüstet für das zweite Spiel am 17. Oktober gegen den amtierenden deutschen Meister SC Frankfurt 1880, der zunächst am 10. Oktober beim RC Rottweil (war kurzfristig für den RK Heusenstamm eingesprungen, der nach einem Corona-Fall abgesagt hatte) gastiert. „Wir freuen uns auf dieses großes Duell“, sagt der Ex-Frankfurter, der seinem Team sogar eine Überraschung gegen den nationalen Titelträger zutraut.

Ob der zuletzt lange verletzte Robert Haase dann für Offenbach auflaufen wird, ist ungewiss. Cameron-Dow hatte dessen Fehlen damit begründet, dass der Deutsche Rugby-Verband seinen Siebener-Nationalspielern mit Verweis auf die steigenden Corona-Fallzahlen den Einsatz ihn ihren Vereinsteams verboten habe. Der Verband stellte dazu klar, dass man „ausdrücklich kein Verbot“ ausgesprochen habe. Die Entscheidung, Kaderathleten, die an regionalen Cups teilnehmen, für 14 Tage vom Trainings- und Spielbetrieb an Bundesstützpunkten auszuschließen, diene dazu, „die an dort trainierenden Athleten (auch anderer Sportarten) vor möglichen gesundheitlichen Komplikationen und insbesondere vor langen Trainings- oder Arbeitsausfällen zu bewahren.“

Etwas enttäuscht war Cameron-Dow übers Zuschauer-Interesse. Bei Regen verfolgten nur 80 Fans die Partie, mit dem Maximum von 250 (mehr wären Corona-bedingt nicht erlaubt gewesen) hatte man gerechnet. „Das war natürlich nicht das, was wir erwartet hatten“, gab der Turnierdirektor zu. „Das Wetter war allerdings nicht auf unserer Seite.“ (Von Christian Düncher)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare