1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

2. Judo-Bundesliga Süd: JC Samurai nimmt Aufsteiger ernst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Holger Appel

Kommentare

David Tsokouris (links) holte zuletzt in Backnang zwei Siege für den JC Samurai. -   Foto: vum
David Tsokouris (links) holte zuletzt in Backnang zwei Siege für den JC Samurai. © vum

Offenbach - Heimpremiere in dieser Saison für die Judokas des JC Samurai in der 2. Bundesliga Süd: Die Offenbacher erwarten am Samstag, 18 Uhr, in der Turnhalle der Edith-Stein-Schule Aufsteiger HTG Bad Homburg zum Derby.

Sie erbeuteten am ersten Kampftag ein 7:7 in Backnang, die Bad Homburger verloren zuhause gegen JT Heidelberg/Mannheim mit 5:9. Ganz klar: Die ambitionierten Offenbacher sind Favorit und wollen den ersten Saisonsieg feiern. Offenbachs Trainer Francesco Liotta widerspricht nicht: „Einen Heimkampf wollen wir immer gewinnen - das ist ganz klar“, sagt er und hofft auf eine große Kulisse.

Teammanager Markus Horn sagt vor dem Duell mit den Bad Homburgern: „Egal, in welcher Sportart: Ein Derby ist immer eine mit Spannung erwartete Begegnung und wir freuen uns darauf.”

Bereits am 3. Juni steht für die Offenbacher, die in die 1. Bundesliga Süd aufsteigen wollen, der nächste Heimkampf an. Dann kommt im TV Erlangen (9:5-Sieger in Riesa), ein Verein mit ähnlich großen Ambitionen.

Noch ist der Kader von Liotta aber nicht komplett: „Bei dem einen oder anderen entscheidet sich der Einsatz erst am Samstag - da ist wirklich noch einiges offen”, sagt er vor dem Hessenderby, will aber keine Namen nennen, damit sich der Gegner nicht darauf einstellen kann. Bedeutet: Die Offenbacher werden die Begegnung gegen den Aufsteiger nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Fest steht aber: Fabian Kühn (Klasse bis 66 Kilogramm), gegen Backnang wegen Krankheit ausgefallen, ist wieder im Training und steht wohl auch im Kader. Punktgarant Brian-Miles Smith (bis 60 Kilogramm), in Backnang wegen einer älteren Verletzung nicht auf der Matte, hofft, dass er wieder mitwirken kann.

„Am Samstag werden unsere Fans die Halle zum Hexenkessel machen und auf diese Stimmung freue ich mich schon sehr”, blickte Youngster Markus Seifert (bis 81 Kilogramm), der in seinem ersten Kampf in Backnang vorzeitig punkten konnte, trotz personeller Sorgen zuversichtlich voraus. (app)

Auch interessant

Kommentare