Nach Niederlage in Leipzig steigt JC Samurai ab

Offenbacher verpassen Klassenerhalt in der Judo-Bundesliga

+
Auch Kamil Grabowski (rechts; hier bei einem Kampf in Abensberg, wo er die ersten Bundesligapunkte für Samurai holte), geht mit dem JC in die 2. Liga.

Offenbach - Der JC Samurai Offenbach steigt wie erwartet aus der Judo-Bundesliga ab. Die Offenbacher haben am Samstagabend in Leipzig 5:9 verloren und vor dem letzten Kampftag gegen Erlangen (Samstag, 22. September, 17 Uhr) drei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

„5:9 bei so einem starken Team wie dem Judoclub Leipzig ist im Prinzip ein ordentliches Ergebnis für uns. Wir sehen immer wieder, dass wir selbst mit etablierten Vereinen mithalten können. Wir sind nah dran, aber es reicht leider noch nicht ganz. Deshalb tut der Abstieg jetzt schon ein bisschen weh“, berichtete Samurai-Teammanager Markus Horn nach der Niederlage in Sachsen.

Im Judoteam Heidelberg/Mannheim (6:8 in Speyer) steht seit Samstagabend auch der zweite Absteiger in die 2. Liga Süd fest. Offenbach und Heidelberg/Mannheim haben nach sieben Kampftagen nur jeweils einen Zähler auf dem Konto; vom 7:7 am dritten Kampftag in der Bürgeler Sportfabrik.

„Jetzt wollen wir unsere erste Saison in der Bundesliga zumindest noch ordentlich beenden und am nächsten Wochenende gegen Erlangen den ersten Sieg feiern“, sagte Horn. Erlangen, am Wochenende kampffrei, hat als Drittletzter vier Punkte auf dem Konto und den Klassenerhalt sicher. „Aber wir kommen wieder, wollen schon 2020 zurück sein in der Bundesliga“, sagte Horn und berichtete, dass in Kamil Grabowski am Wochenende auch der letzte Stammkämpfer zugesagt hat, mit dem JC Samurai in die 2. Liga zu gehen.

Grabowski gewann in Leipzig seine beiden Kämpfe in der Klasse über 100 kg gegen Johannes Eberl und Marcel Röhr. Außerdem punkteten für die Offenbacher Markus Seifert (gegen Paul Pink, Klasse bis 90 Kilogramm), David Tsokouris (gegen Hannes Conrad, Klasse bis 90 kg) und Fabian Kühn (gegen Thilo Koch, Klasse bis 66 kg). Leichtgewicht Alexander Bimmermann reiste mit nach Leipzig, musste aber wegen einer Hüftverletzung frühzeitig passen. Nach dem Wechsel traten die Offenbacher in der Klasse bis 60 Kilogramm nicht mehr an, da auch Brian-Miles Smith verletzt ausfiel. Smith soll laut Horn gegen Erlangen aber wieder dabei sein.

Archivbilder:

Samurai Offenbach gegen JC Rüsselsheim

Und wie war das jetzt ansonsten beim deutschen Zuschauerkrösus in Leipzig? „Die Fans in Leipzig haben super Stimmung gemacht, keine Frage. Aber es waren doch weniger als 1000. Das lag wohl daran, dass am Samstag RB Leipzig ein Heimspiel in der Fußball-Bundesliga gegen Hannover hatte und der Judoclub Leipzig zuletzt bei der Niederlage in Erlangen seine gute Ausgangsposition eingebüßt hat“, meinte Horn und ergänzte: „Das Event in Leipzig war echt klasse, aber wir brauchen uns mit unseren Veranstaltungen in Offenbach ganz sicher nicht zu verstecken.“ (app)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare