1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Samurai Offenbach: Voller Fokus auf Rüsselsheim nach erwarteter Niederlage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Holger Appel

Kommentare

Voller Einsatz. Der Offenbacher Athanasios Mylonelis (links) hatte sich in der ersten Runde in Abensberg am Ohr verletzt, den zweiten Kampf gegen Daniel Neuberger gewann er in der Klasse bis 81 kg mit Kopfverband.
Voller Einsatz. Der Offenbacher Athanasios Mylonelis (links) hatte sich in der ersten Runde in Abensberg am Ohr verletzt, den zweiten Kampf gegen Daniel Neuberger gewann er in der Klasse bis 81 kg mit Kopfverband. © vum

Mit der einkalkulierten Niederlage bei Judo-Rekordmeister TSV Abensberg hielt sich der JC Samurai Offenbach gar nicht lange auf. Schon jetzt freut man sich aufs Hessenderby gegen Rüsselsheim

Offenbach – Die Möglichkeiten seines Teams vor der Bundesliga-Begegnung beim deutschen Judo-Rekordmeister TSV Abensberg hatte Francesco Liotta exakt eingeschätzt. 4:10 hatte der Vorsitzende und Trainer des JC Samurai Offenbach als realistisch eingestuft und damit auch recht behalten. Falsch lag er jedoch mit seiner Prognose für je zwei Punkte vor und nach der Pause.

Die Offenbacher holten im ersten Durchgang nur einen Zähler durch Hratschik Latschinian in der Klasse bis 60 Kilogramm. Nach der Pause punkteten Athanasios Mylonelis (bis 81 kg), Tibo Volleman (bis 66 kg) und erneut Hratschik Latschinian. Offenbachs polnischer Punktgarant Kamil Grabowski verlor dieses Mal im Schwergewicht gegen den Ukrainer Iakiv Khammo, den Dritten der Weltmeisterschaft.

„Ich hätte bei meiner letztlich passenden Prognose lieber Unrecht gehabt, wir hätten sogar noch mehr Punkte holen, mehr Einzelsiege feiern können. Fabian Kühn und Daniel Gleim haben wie angekündigt leider gefehlt, mit ihnen hätten wir die Show in Abensberg noch intensiver führen können. Unser Kader ist zwar schon breiter aufgestellt als in der Vergangenheit, aber bei so einem hochkarätigen Gegner ist er immer noch nicht breit genug, um näher an das Unentschieden heranzukommen“, sagte Liotta.

Nach dem vierten Kampftag bleiben die Offenbacher dennoch mit vier Punkten auf dem vierten Platz der Bundesliga Süd. Am Samstag, 17 Uhr, erwarten sie in der Sporthalle am Buchhügel den JC Rüsselsheim zum Hessenderby. Rüsselsheim hatte am Samstag beim Tabellenletzten JT Heidelberg Mannheim mit 6:8 verloren, zog deshalb nicht in der Tabelle an den Offenbachern vorbei. Der JC Samurai hatte am dritten Kampftag in Heidelberg beim 9:5 seinen zweiten Saisonsieg gefeiert.

„Wir haben schon beim Essen nach der Niederlage in Abensberg den Fokus voll auf Rüsselsheim gerichtet. Die Stimmung in unserem Team ist super, die Jungs geben alles, das macht richtig Spaß. Die Entwicklung der Mannschaft ist wirklich sehr, sehr gut“, sagte Liotta. (Von Holger Appel)

JC Samurai: Hratschik Latschinian (2), Savellios Stafaridis, Markus Seifert, Athanasios Mylonelis (1), Kamil Grabowski, Daniel Sudermann, Uros Djurdjevic, Sven Seifert, Sascha Puzik, Tibo Volleman

Auch interessant

Kommentare