Fechten

Schmidt scheitert am Olympiasieger

+
Drei Offenbacher beim Weltcup in Heidenheim. Von links: Kampfrichter Uwe Neder, Richard Schmidt und Nikolaus Bodoczi, der am Donnerstag auf Platz 101 landete.

Offenbach -   Für Richard Schmidt vom Fechtclub Offenbach kam am Freitag beim Degenweltcup in Heidenheim das Aus in der Runde der besten 32.

Der 25-Jährige unterlag dem südkoreanischen Olympiasieger Sangyoung Park zurzeit Neunter der Weltrangliste, in einem engen Gefecht mit 11:15. Schmidt, 19. der Weltrangliste, hatte zuvor im 64er K. o. den Kanadier Marc-Antoine Blais-Belanger mit 15:10 bezwungen. Er belegte Platz 24.

„Unter dem Strich bin ich mit meiner Leistung zufrieden. In der Vorrunde am Donnerstag bin ich souverän aufgetreten, am Freitag im ersten Gefecht habe ich nach anfänglichen Schwierigkeiten recht locker gewonnen. Gegen den Olympiasieger habe ich lange mitgehalten und sogar 10:9 geführt. Dann hat er das Ding noch gedreht. Er hat in dieser Saison schon zwei Weltcups gewonnen, ist ein super Gegner“, sagte Schmidt. „Aber ich habe wieder mit einem Athleten der Weltspitze mitgehalten, bin auf einem guten Weg.“

Heute steht für Schmidt und seine Kollegen Lukas Bellmann, Fabian Herzberg (beide Leverkusen) sowie Toni Kneist (Berlin) in Heidenheim der Mannschaftswettbewerb an. Auftaktgegner um 9 Uhr ist die spanische Auswahl. Schmidt spricht von einer „Pflichtaufgabe“. (app)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare