Corona-Pandemie

Trotz Öffnung der Schwimmbäder: Vereine können kein Training anbieten

Triathlon City-Triathlon Hanau,
+
Training könnte auf Abstand möglich sein: Während die erste Mannschaft des SV Gelnhausen im dortigen Freibad wieder auf die Startblöcke steigen kann, bleibt andernorts unklar, ob die Schwimmvereine die Bäder für ihr Wassertraining nutzen können.

Die Öffnung der Schwimmbäder in Hessen sorgt für Probleme bei den Schwimmvereinen. Die können kaum Training anbieten. In der Region Hanau sitzen viele Vereine auf dem Trockenen.

  • In Hessen dürfen die Schwimmbäder wieder öffnen
  • Die Öffnung für Besucher stellt die Vereine vor Probleme
  • Eine Lösung ist nicht in Sicht

Region Hanau – Bisher sind sie weitgehend auf dem Trockenen geblieben: Die Schwimmvereine der Region dürfen zwar seit Beginn des Monats wieder trainieren, doch die Wasserfläche dafür war in den vergangenen Wochen rar.

Corona: Schwimmbäder wochenlang geschlossen

Denn die meisten Schwimmbäder waren coronabedingt für die Öffentlichkeit geschlossen und auch für die Vereine blieben die Türen zu. Elf Wochen lang konnte so bei keinem Verein in der Region im Breitensport trainiert werden und auch das Leistungstraining fand entweder nur als Trockenübung im Kraftraum oder via Online-Trainingsplan statt.

Nur in Ausnahmefällen war auch das Training im Wasser unter strengen Auflagen wieder möglich. Wir haben uns bei den Schwimmvereinen umgehört, wann und unter welchen Bedingungen das Training zu Coronazeiten stattfinden kann.

Schwimmer in Bruchköbel konnten wieder trainieren

SC Undina Bruchköbel: Durch die Fusion mit den Wasserfreunden Fechenheim konnte der SC Undina Bruchköbel als einer von wenigen Vereinen der Region das Wassertraining nach der coronabedingten Zwangspause wieder aufnehmen. 

Allerdings nur für zwei Wochen: „Wir konnten mit unserer Leistungsgruppe auf zwei Freibäder in Frankfurt-Hausen und Höchst ausweichen“, so Dr. Petra Nissinen, die Schriftführerin des Vereins.

Durch Öffnung der Bäder kein Training möglich

„Dadurch, dass die Bäder jetzt aber für die Öffentlichkeit freigegeben werden, wird uns diese Möglichkeit wieder genommen. Damit wird das Training auf unbestimmte Zeit unterbrochen.“

Der Zugang zu denBädern wird wieder auf die jeweiligen Vereinsbäder begrenzt. Und die würden in Bruchköbel und Bergen-Enkheim erst wieder für den Vereinssport freigegeben, wenn auch die Öffentlichkeit Zugang dazu bekommt. 

Corona: Hygieneregeln bei Training umsetzbar

Wann und in welcher Form dort das Training wieder aufgenommen werden kann, ist laut Nissinen noch mit vielen Fragezeichen versehen: „Die Vereinsbäder sind nach wie vor geschlossen und wir haben bis heute keine Informationen, wann sie wieder geöffnet werden.“

Bei dem Training in Frankfurt habe sich allerdings gezeigt, dass die Hygieneregeln im Vereinssport gut einzuhalten seien.

Schwimmbad nur mit Masken betreten

Die 15 Schwimmer der Leistungsgruppe im Alter von 13 bis 20 Jahren hätten so beispielsweise beim Betreten des Bades immer Maske getragen, sich nach Vorgabe des Landes außerhalb der Umkleidekabinen umgezogen und ausreichend Abstand zueinander eingehalten.

Im Wasser wurde das Abstandshalten durch den Trainer zusätzlich garantiert: Den Schwimmern standen drei Doppelbahnen zur Verfügung, auf denen die Schwimmer viel Platz hatten.

Schwimmer bei Training in Gruppen eingeteilt

Je nach individuellem Leistungsstand wurde die Leistungsgruppe in Kleingruppen von jeweils fünf Schwimmern eingeteilt, die zusammen eine Doppelbahn belegten.

Die Ansteckungsgefahr über das Wasser selbst schätzt das Umweltbundesamt als sehr gering ein. Nun verlagert sich das Training der Leistungsgruppe jedoch wieder auf den Kraftraum und nach Hause.

Schwimmer müssen trotz Öffnung der Bäder Zuhause trainieren

Dazu haben sich die Trainer verschiedene Workouts einfallen lassen – grundsätzlicheKrafttrainingspläne für alle sowie individuelle Übungen für einzelne. „Das läuft eigentlich ganz gut, so kann man individuell an einzelnen Schwächen arbeiten“, so Nissinnen.

„Aber es ist natürlich schwer, so die Motivation hochzuhalten. Als es hieß, wir können wieder ins Wasser, waren alle sofort am Beckenrand.“

Schwimmvereine sehnen Trainingsbeginn herbei

Daher hoffe der Vorstand, dass das Training bald wieder in den vereinseigenen Bädern aufgenommen werden kann. „Wir sind grundsätzlich bereit und würden lieber heute als morgen starten“, so Nissinen.

„Aber wir müssen jetzt erst mal abwarten, wie die Bäder sich verhalten. Denn für Vereine wird derzeit durch die Auflagen mehr Platz als sonst benötigt.“

Sollten die Bäder geschlossen bleiben, hätte das laut Nissinen erhebliche Folgen für die Schwimmvereine. „Die kleinen Vereine trifft es natürlich besonders, wenn ihr Bad beispielsweise nicht aufmachen kann, da viele Eltern ihre Kinder dann gerade im Breitensport vermutlich wieder abmelden.“

Kein Training beim Schwimmverein in Hanau

1. Hanauer Schwimmverein: Der 1. Hanauer Schwimmverein setzt den Trainingsbetrieb vorerst weiter aus. „Wir haben uns entscheiden, kein Wassertraining anzubieten, da die Auflagen kein qualitativ gutes Training zulassen“, erklärt die Vereinsvorsitzende Silvana Weigel diese Entscheidung.

„Wir hoffen, dass es nach den Sommerferien besser aussieht und wir dann wieder starten können.“

TG Hanau: Auch die Schwimmer der TG Hanau sind bislang nicht wieder ins Wasser gegangen. Auch hier ist seitens der Bäder noch unklar, wann und in welcher Form das Training in Hanau stattfinden kann.

TG Hanau setzt Training weiter aus

„Voraussetzung dafür wäre, dass uns die Hanau Bäder GmbH die Halle im Heinrich-Fischer-Bad wieder anbieten könnte“, sagt Viola Kojahn, die Leiterin der Abteilung Schwimmen.

„Wir sind dazu bereits in Gesprächen mit der Hanau Bäder GmbH. Einen vollen Trainingsbetrieb könnten wir dennoch derzeit wegen der Corona-Situation leider nicht umsetzen.“

Wegen Abstandsregeln kein Trainingsbetrieb im Schwimmbad möglich

Im normalen Trainingsbetrieb wird dasBad an unterschiedlichen Tagen von 13 Schwimmgruppen, zwei Kursen, Aquafitness und Triathleten gleichermaßen belegt. Mit den vorgegebenen Abstandsregeln sei das aktuell nicht stemmbar. 

Hinzu komme, dass Umkleiden und Duschen aufgrund der Hygieneauflagen des Landes nur eingeschränkt genutzt werden könnten. Die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs bereitet der Verein daher nur teilweise vor.

Schwimmvereine: Training im Breitensport noch nicht absehbar

So sollen insbesondere das Erwachsenentraining, die Triathleten sowie Leistungsgruppe 1 das Training wieder aufnehmen können. „Hier könnten die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden“, so Kojahn.

„Bei Kindern und Jugendlichen aus dem Breitensport ist dies mit Sicherheit schwierig.“

Ziel sei es aber, so bald wie möglich zum Normalbetrieb zurückzukehren. „Sollte es im Laufe der Zeit andere Entscheidungen zu Abstand und Hygiene geben, werden wir versuchen auch für Kinder das Training wieder anzubieten.“

Gelnhäuser Schwimmverein trainiert wieder nach Corona-Pause

SV Gelnhausen: In Gelnhausen können die Vereinsschwimmer bereits seit Ende der vergangenen Woche wieder im Wasser durchstarten. Kurz bevor das Freibad am 1. Juli auch wieder für die Allgemeinheit öffnet.

"Vor knapp einer Woche stand nur noch das Ergebnis der Wasserqualitätsprüfung aus. „Wir hoffen jeden Tag, dass das Ergebnis vom Gesundheitsamt kommt“, sagt Dirk Janssen, der Geschäftsführer des Schwimmvereins am Dienstag.

Schwimmverein hat Hygienekonzept für Trainingsbetrieb

Einen Tag später war es dann so weit. „Am Mittwochnachmittag kam die Bestätigung, dass die Wasserqualität erwartungsgemäß sehr gut ist“, sagt Janssen und lacht.

„Wir haben das Wasser jetzt schon gut durchgewälzt.“ Die Vorplanung zum Trainingsbetrieb sei bereits ausgereift: „Wir haben natürlich ein Hygienekonzept für den Verein und nutzen auch erst mal nur die Umkleidekabinen und Toiletten im Vereinsheim“, so Janssen.

Training für mehrere Gruppen in zwei bis drei Wochen

Für genügend Abstand beim Schwimmen soll hier ebenfalls eine Doppelbahn-Regelung mit einer freien Bahn als Abstandshalter sorgen. Auf drei Doppelbahnen könnten so bis zu 14 Personen gleichzeitig trainieren.

„Schritt für Schritt sollen dann mehr Gruppen dazukommen“, so Janssen. Der Geschäftsführer gibt sich zuversichtlich, bereits in zwei bis drei Wochen das Training für mehrere Gruppen wieder aufnehmen zu können.

Schwimmer haben sich während Corona fit gehalten

Bis dahin trainieren auch in Gelnhausen nur die erste und zweite Mannschaft im Wasser. Zuvor hatten auch die sich an Land fit gehalten: „Unser Trainer Robin Rausche hat sich da sehr viele Gedanken gemacht und unseren Schwimmern jeden Tag über WhatsApp einen Trainingsplan geschickt“, sagt Janssen.

Jeder Schwimmer hatte einen festen Trainingspartner, mit dem er sich austauschen konnte. Gruppenübungen fanden in Kleingruppen mit Athletiktrainer oder über Videostreaming statt.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare