1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

„Sensationell, einfach unglaublich“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Samurai-Judokas holten alle sechs Punkte in Erlangen. Oben von links: Mohammad Falahatpisheh, Daniel Sudermann, Sven Seifert, Nicolas Gerber, Athanasios Mylonelis, Felix Herbst, Trainer Francesco Liotta, David Tsokouris, Teammanager Markus Horn, Kamil Grabowski. Vorn: Sascha Puzik, Uros Djurdjevic, Toni Skoberne, Markus Seifert, Fabian Kühn, Daniel Gleim, Tarik Mahou und Leon Ehmig.
Die Samurai-Judokas holten alle sechs Punkte in Erlangen. Oben von links: Mohammad Falahatpisheh, Daniel Sudermann, Sven Seifert, Nicolas Gerber, Athanasios Mylonelis, Felix Herbst, Trainer Francesco Liotta, David Tsokouris, Teammanager Markus Horn, Kamil Grabowski. Vorn: Sascha Puzik, Uros Djurdjevic, Toni Skoberne, Markus Seifert, Fabian Kühn, Daniel Gleim, Tarik Mahou und Leon Ehmig. © vum

Francesco Liotta, Vorsitzender und Trainer des JC Samurai Offenbach, war gestern noch völlig euphorisiert vom zweiten Kampftag der Judo-Bundesliga Süd am Samstag in Erlangen. „Fantastisch“, sei es gewesen, „sensationell, einfach unglaublich“.

Offenbach – Die Offenbacher, mit zwei deutlichen Niederlagen gegen Leipzig und Speyer in die Saison gestartet, gewannen in verbesserter Formation alle drei Begegnungen: je 9:5 gegen das Judoteam Heidelberg/Mannheim und Gastgeber Erlangen, 10:4 gegen Sindelfingen. „Die Jungs haben ein wahres Feuerwerk abgebrannt, anders kann man das nicht sagen“, meinte Liotta voller Stolz.Die Offenbacher hatten sich zuvor auf diesen extrem wichtigen Kampftag gegen vermeintliche Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt eingeschworen. „Uns war klar, dass wir weg sind vom Fenster, wenn wir da nicht ordentlich punkten. Aber die Jungs waren so fokussiert, man hat gemerkt, dass sie unbedingt in der 1. Liga bleiben wollen. Und wenn wir einigermaßen vollständig sind, können wir in dieser Liga auch richtig gut mitmischen“, berichtete Liotta.

Mit einem Sieg am nächsten Samstag beim Tabellenletzten in Backnang dürften die Samurai-Athleten in der 10er Liga bei zwei Absteigern den Klassenerhalt schon so gut wie sicher haben. Der zweite Gegner am kommenden Wochenende, Spitzenreiter KSV Esslingen, dürfte eine Nummer zu groß sein für die Offenbacher.

Markus Seifert war in Erlangen wieder einmal der überragende Kämpfer, er gewann alle Kämpfe in der Klasse bis 90 Kilogramm vorzeitig, holte allein sechs Punkte für sein Team. „Sein Selbstbewusstsein ist unglaublich“, sagte Liotta. Auch der Grieche Athanasios Mylonelis (bis 81 kg) sicherte dem JC Samurai sechs Punkte.

David Tsokouris stand dem JC Samurai in Erlangen erstmals in dieser Saison zur Verfügung. Der Punktegarant der vergangenen Jahre hatte beim Auftakt erkrankt gefehlt, war immer noch nicht richtig fit, reiste aber dennoch aus seiner griechischen Heimatstadt Thessaloniki gemeinsam mit seinem Teamkollegen Mylonelis an. Tsokouris trat in der für ihn höheren Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm an, gewann auch dort seine vier Kämpfe.

„David hat super gekämpft, sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. Dass er diese Reisestrapazen trotz noch nicht hundertprozentiger Fitness auf sich genommen hat, zeigt, wie sehr er unserem Verein und unserem Team verbunden ist. Er war vor dem Heimflug aber völlig platt.“ Am heutigen Montag muss Tsokouris bereits wieder als Sportlehrer in seiner griechischen Heimat zum Dienst erscheinen. Ob er am nächsten Wochenende zurückkehrt nach Offenbach, ist noch offen.  app

JC Samurai: Mohammad Falahatpisheh, Markus Seifert (6), Tarik Mahou (2), Daniel Gleim (3), Kamil Grabowski (2), Fabian Kühn (3), Athanasios Mylonlis (6), Nicolas Gerber, Daniel Sudermann (2), Sascha Puzik (n.a.), David Tsokouris (4), Felix Herbst (n.a.), Toni Skoberne, Sven Seifert, Uros Djurdjevic

Ergebnisse und Tabelle

H/Mannheim - Samurai Offenbach 5:9

Sindelfingen - Samurai Offenbach 4:10 TV Erlangen - VfL Sindelfingen 9:5

TV Erlangen - Samurai Offenbach 5:9

TV Erlangen - JT H/Mannheim 8:6

TSG Backnang - JC Leipzig 4:10

TSV Abensberg - JC Leipzig 7:7

TSV Abensberg - TSG Backnang 9:5

JC Rüsselsheim - JSV Speyer 5:9

KSV Esslingen - JSV Speyer 9:5

KSV Esslingen - JC Rüsselsheim 11:3

1. KSV Esslingen 4 3 1 0 38:18 7

2. JC Leipzig 4 3 1 0 36:20 7

3. TSV Abensberg 4 2 2 0 34:22 6

4. Samurai Offenbach 5 3 0 2 33:37 6

5. VfL Sindelfingen 5 2 1 2 32:38 5

6. JSV Speyer 4 2 0 2 32:24 4

7. JT H/Mannheim 5 2 0 3 35:35 4

8. TV Erlangen 5 2 0 3 28:42 4

9. JC Rüsselsheim 5 1 0 4 28:42 2

10. TSG Backnang 5 0 1 4 26:44 1

Auch interessant

Kommentare