Babenhausen tritt bei HSG Hanau II an

Spitzenplatz zementieren: Handball-Landesliga mit zwei Derbys

+
Nieder-Rodens Spielertrainer John Meincke setzt sich im Spitzenspiel der Handball-Landesliga gegen die Babenhausener Abwehr mit Stefan Hollnack durch. Gegen die SG Egelsbach hofft er auf den nächsten Sieg.

OFFENBACH - Zwei Derbys stehen am Wochenende in der Handball-Landesliga Süd im Blickpunkt. Die HSG Hanau II empfängt am Samstag als Dritter den Tabellenführer Rot-Weiß Babenhausen zum Spitzenspiel. Einen Tag später ist die SG Egelsbach bei der HSG Rodgau Nieder-Roden II zu Gast.

HSG Hanau II - SG Rot-Weiß Babenhausen (Sa., 20 Uhr)

Im letzten Spiel des Jahres empfängt die drittplatzierte HSG den Spitzenreiter aus Babenhausen zum Topspiel. „Ich erwarte ein enges Spiel, die HSG hat bisher eine gute Saison gespielt und das stabiler, als ich erwartet habe. Gerade seit dem Trainerwechsel treten sie sehr gut auf“, lobt Babenhausens Trainer Oliver Schulz die Gastgeber und auch deren Trainer. „Norbert Wess, den ich sehr schätze, leistet in Hanau sehr gute Arbeit“, versichert Schulz. Zwei Punkte beträgt der Vorsprung der Babenhausener auf den Tabellenzweiten, TSV Pfungstadt. Allerdings haben die Gäste auch ein Spiel weniger absolviert. Die Hanauer könnten mit einem Sieg bis auf einen Zähler an den Spitzenreiter heranrücken, bei einer Pfungstädter Niederlage sogar auf Rang zwei klettern. „Babenhausen ist ein körperlich starkes und spielfreudiges Team, das nach zuvor einigen knappen Erfolgen eine Niederlage bei der starken Mannschaft aus Nieder-Roden hinnehmen musste“, sagt HSG-Betreuer Jörn Schmitz, der einen voll motivierten Gegner erwartet: „Die Rot-Weißen werden sicher alles versuchen, um mit einem Erfolg bei uns in Steinheim die Tabellenführung zu untermauern und die Derbyniederlage vom vergangenen Wochenende vergessen zu machen.“

Bilder: HSG-Reserve schlägt Spitzenreiter

HSG Rodgau Nieder-Roden II - SG Egelsbach (So., 18 Uhr)

„Am letzten Wochenende haben wir bewiesen, dass wir gegen jeden Gegner gewinnen können“, blickt HSG-Trainer John Meincke auf das gewonnene Derby gegen Spitzenreiter Rot-Weiß Babenhausen zurück, warnt aber auch gleich: „Leider haben wir aber auch allzu oft bewiesen, dass wir gegen jeden Gegner verlieren können.“ Für das letzte Spiel des Jahres gibt der Spielertrainer ganz klar einen Sieg als Ziel aus: „Wenn wir die zwei Punkte holen, haben wir eine gute Hinrunde gespielt und können schön Weihnachten feiern. Wenn nicht, haben wir eine durchschnittliche Halbserie absolviert - und unser Polster ist nicht mehr so groß. Das Spiel ist extrem wichtig, die zwei Punkte müssen her“, fordert Meincke, der dabei auf die gleiche Einstellung und Vorbereitung wie auf das Spiel gegen Babenhausen setzt. Fünf Punkte beträgt aktuell der Nieder-Rodener Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Nur ein Zähler ist es für die SG Egelsbach, die den Schlüssel für einen Erfolg, wie immer, in einer stabilen Defensive sieht. „Dieses Jahr spielt Nieder-Roden durchgängig auf einem hohen Niveau. Wir müssen es schaffen, den schnellen Gegenstoß zu unterbinden und unsere Abwehr im Aufbau aggressiv aufzustellen“, warnt Co-Trainer Sadri Syla, der dabei auf Abwehrchef Tim Brandscheidt verzichten muss. Lachend fügt er an: „Ich wünsche mir von der Mannschaft ein vorweihnachtliches Geschenk.“ (lahe)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare