Süddeutsche Leichtathletik-Meisterschaften in der Halle

Doppelsieg für Sprintkönig Daniel Regenfuß in Sindelfingen

+
Doppelsieger Daniel Regenfuß.

Offenbach - Mit herausragenden Resultaten beenden die Leichtathleten des Kreises Offenbach/Hanau die Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen. Sprinter Daniel Regenfuß ist einmal mehr eine Klasse für sich und nähert sich dem deutschen Hallenrekord.

Der Topfavorit ließ nichts anbrennen: Dank einer deutlichen Leistungssteigerung distanzierte Daniel Regenfuß (LG Langen) die U18-Konkurrenz über 200 Meter um 1,19 Sekunden und gewann in 21,56 Sekunden. Damit verbesserte der 16-jährige Egelsbacher seine Bestmarke (21,67) und rückt dem mehr als zehn Jahre alten nationalen Rekord (21,51) immer näher. Ein zusätzlicher Ansporn für die Deutschen U20-Hallenmeisterschaften in Halle (Saale), die am 24. und 25. Februar ausgetragen werden.

„Daniels Leistung über die 200 Meter war überragend. Da die Bahn in Sindelfingen wegen den engen Kurven sehr schwer zu laufen ist und er nicht durch gleichschnelle Athleten gezogen wurde, ist diese Zeit als sehr stark zu bewerten“, sagte seine Trainerin Sandra Ellinghausen.

Das 60-Meter-Finale verlief aus Sicht des Egelsbachers ungewollt spannend. Nach 7,09 Sekunden im Vorlauf und 6,98 Sekunden im Zwischenlauf gewann er das Finale (6,92) mit nur zwei Hundertstel Vorsprung auf den Stuttgarter Alexander Czysch. „Der Start war alles anders als optimal, aber er konnte sich gerade so retten. Die Zeit war dafür ziemlich gut. Insgesamt hat Daniel mit dem Doppelsieg das Ziel erreicht“, meinte Ellinghausen. Bei der Siegerehrung erhielt Regenfuß den Titel „Sprintkönig von Sindelfingen“.

Starker Dritter über 60 Meter wurde Constantin Derzbach (LG Seligenstadt) mit persönlicher Bestleistung (7,03). „Das war nach den Vorleistungen nicht zu erwarten“, freute sich LG-Trainer Michael Vogel. Über 60 Meter Hürden stürmte Derzbach mit neuer Bestzeit von 8,29 Sekunden als Vorlaufsieger in das A-Finale. Dort erreichte er beim fünften Lauf am gleichen Tag den sechsten Rang (8,35).

Die Seligenstädterin Antonia Dellert (Mitte) stürmte bei ihrer Sprint-Show in neuer Bestleistung von 7,51 Sekunden zum Titel. Im Ziel hatte sie fünf Hundertstel Vorsprung auf die Zweitplatzierte.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde seine Vereinskollegin Antonia Dellert. Nach kontrollierten Vorstellungen im Vor- und Zwischenlauf spielte sie im 60-Meter-Finale ihr Beschleunigungsvermögen aus und setzte sich von der Konkurrenz ab. Dabei steigerte sie ihre erst zwei Wochen alte Bestzeit um 13 Hundertstelsekunden auf 7,51 Sekunden.
Das starke Seligenstädter Trio in der U18 komplettierte Sarah Vogel. Erstmals sprang sie im Wettkampf mit einem von zehn auf zwölf Schritte verlängerten Anlauf. „Das Timing der Sprünge hat wegen der höheren Anlaufgeschwindigkeit noch nicht perfekt gepasst, aber mit der Einstiegshöhe von 3,50 Metern hatte sie bereits die Goldmedaille sicher“, sagte Michael Vogel. Am Ende steigerte sie ihre Hallenbestleistung um einen Zentimeter auf 3,81 Meter und gewann sicher mit 31 Zentimetern Vorsprung. Über die 60 Meter Hürden reichte es für Sarah Vogel in 8,83 Sekunden für Platz vier.

Der Kniefall des Weltmeisters vor der Lichtgestalt Bolt

Vogel und Dellert sind in Halle ebenso dabei wie Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach), der über 1500 Meter der Männer gewann. In 3:57,96 Minuten setzte er sich mit 1,5 Sekunden Vorsprung durch. Sein Vereinskollege Sasha Müller lief über 1500 Meter in 4:19,05 Minuten auf den fünften Platz. Lukas Seibel (LG Seligenstadt/U18) blieb hinter den Erwartungen zurück. Im Weitsprung reichten sechs Meter für Rang acht, über 60 Meter verpasst er das Finale. Lena Steuernagel (TG Hanau) kam im Dreisprung mit 10,53 Sekunden auf den siebten Platz.

Mit einem guten vierten Rang beendete Tobias Heblik (LG Seligenstadt) den Dreisprung der Männer. Er steigerte sich mit dem weitesten Satz auf 13,76 Meter. (jp/kwr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.