Rotsee-Regatta und WM mit Maximilian Fränkel

Straffes Ruderprogramm für Offenbacher 

+
Maximilian Fränkel von der Offenbacher Rudergesellschaft Undine (rechts) im Doppelzweiter mit seinem Kollegen Samuel Tieben (Scharnebeck).

Offenbach - Die deutschen Ruderer proben den WM-Ernstfall: Elf Wochen vor dem Saisonhöhepunkt in Sarasota (USA) steht ab heute der Weltcup auf dem Rotsee bei Luzern auf dem Programm.

Insgesamt gehen 51 Athleten des Deutschen Ruderverbandes bei der Traditionsregatta in der Schweiz an den Start, darunter in Maximilian Fränkel (RG Undine) auch ein Offenbacher. „Die gesamte Weltspitze ist anwesend, das wird ein sehr anspruchsvolles Wochenende“, berichtet Undine-Trainer Jochen Weber vor dem ersten Vorlauf heute um 9 Uhr.

Fränkel startet dabei in einem Doppelzweiter mit Manuel Tieben aus Scharnebeck. Im deutschen Doppelvierer ist Fränkel zurzeit Ersatzmann. „Das bedeutet aber, dass Maximilian auf jeden Fall bei der Weltmeisterschaft dabei sein wird. Es kann aber sein, dass er - wenn im Vierer nichts außergewöhnliches passiert - in Florida nur auf der Tribüne sitzt.

„Rudern gegen Krebs“ auf dem Main: Bilder

Er hat jedenfalls noch ein straffes Programm vor sich mit einem dreiwöchigen Trainingslager in Österreich und zwei Wochen in Ratzeburg“, berichtet Trainer Weber. Zu weiteren Prognosen mag er sich nicht hinreißen lassen. „Max hat einen großen Willen, ist super ehrgeizig und diszipliniert. Aber er schafft es zurzeit nicht, seine physische Stärke in einen optimalen Schwung im Boot umzuwandeln.“ (app)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare