1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Oberdorfelden gegen Victoria von der Rolle, Niederrodenbach trennt sich von Coach Sedlacek

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine Geste der Verzweiflung: Der SV Oberdorfelden (schwarze Trikots) wusste sich nicht gegen Victoria Heldenbergen (rote Trikots) zu wehren und kassierte eine 1:6-Niederlage.
Eine Geste der Verzweiflung: Der SV Oberdorfelden (schwarze Trikots) wusste sich nicht gegen Victoria Heldenbergen (rote Trikots) zu wehren und kassierte eine 1:6-Niederlage. © Scheiber

Der SC Victoria Heldenbergen sitzt nach dem 6:1-Sieg in der Fußball-Kreisoberliga gegen den SV Oberdorfelden Tabellenführer Kewa Wachenbuchen weiter im Nacken. Das einzige Remis des Spieltages gab es zwischen der Spvgg. Roßdorf und dem FC Germania Niederrodenbach, der kurz vor dem Spiel Trainer Volker Sedlacek entlassen hat (siehe Kasten).

Region Hanau –Der VfR Kesselstadt feierte gegen Schlusslicht FSV Neuberg einen 3:1-Pflichtsieg. Dreier gab es auch für den FC Hochstadt (2:0 gegen Safakspor Hanau), SV Wolfgang (3:1 gegen FSV Bischofsheim), KSV Langen-Bergheim (5:2 gegen Eintracht Oberrodenbach), SV Kilianstädten (4:3 gegen Spvgg. Hüttengesäß) und den FC Erlensee II (5:0 gegen Eintracht Oberissigheim).

SV Oberdorfelden - Victoria Heldenbergen 1:6 (1:3): „Im Grunde hat eine durchschnittliche Victoria-Leistung gereicht, um den SV Oberdorfelden zu schlagen“, resümierte Vereinssprecher Dietmar Böhmert enttäuscht. Den Hausherren fehlten sichtlich der verletzte Mittelfeldstratege Daniel Schildger sowie der frühzeitig verletzungsbedingt ausgewechselte Andre Bojahr. Zwar konnte Tobias Schildger in der 37. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich markieren, doch die Gäste holten sich ihre Führung noch vor der Pause wieder zurück. Ärgerlich aus Sicht des Heimteams: Beim 1:2 verspringt einem Verteidiger der Ball, Marc Meininger schaltete für die Victoria am schnellsten. Das 1:3 war noch unglücklicher: Ein druckvoll gespielter Rückpass von Michael Fuchs überrascht den herauslaufenden Torwart Oliver Asmus und findet den Weg ins eigene Tor. Direkt nach Wiederanpfiff sorgt ein laut Böhmert „dummes Foulspiel“ für einen Elfmeter, den Roman Racky verwandelt.

Tore: 0:1 Nicolaus (18.), 1:1 Schildger (37.), 1:2 Meininger (44.), 1:3 Fuchs (45.+1/ET), 1:4 Racky (50./FE), 1:5 Nicolaus (54.), 1:6 Nollau (88.) - Zuschauer: 45 - Beste Spieler: Beide geschlossen

Germania Niederrodenbach trennt sich von Volker Sedlacek

Erst kurz vor dem Spiel am Sonntag gegen Roßdorf teilte der Germania-Vorstand Volker Sedlacek mit, dass er den Trainerposten des Tabellenneunten räumen muss. Eine Spielersitzung mit den Verantwortlichen habe aufgezeigt, dass die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer nicht gepasst habe, erklärte der Sportliche Leiter Michael Auerhammer. „Die Spiele an sich waren nicht ausschlaggebend, das wollen wir Volker gar nicht ankreiden“, betonte er. Die kurzfristige Lösung am Sonntag, Co-Trainer Thomas Goldmann die Verantwortung zu übergeben, soll auch die Langfristige werden. Der langjährige und weiterhin aktive Spieler, genannt „Goldi“, soll die Germania vorerst für diese Saison coachen.

Spvgg. Roßdorf - Germania Niederrodenbach 2:2 (2:2): Der neue Übungsleiter der Germanen, Thomas Goldmann, stand selbst auf dem Feld. Sein Einstand wurde schnell vermiest, Mike Neufeld brachte die Hausherren früh in Führung. Aber Niederrodenbach wurde seiner Favoritenrolle gerecht und drehte die Partie durch einen Doppelschlag von Niklas Johnson und Alex Maicher (17./20.). Dann benutzte Germania-Keeper Julian Scharlau fast schon aus Versehen seine Hände zur Abwehr eines Roßdorfer Angriffs - außerhalb des Sechzehners. Rot war die Konsequenz. Roßdorf nutzte die Überzahl allerdings nur zum schnellen Ausgleich. Trotz Unterzahl dominierte Niederrodenbach die zweite Halbzeit. „Bei jeder Standardsituation mussten wir die Luft anhalten“, erinnerte sich Roßdorfs Sprecher Martin Heidt.

Tore: 1:0 Neufeld (7.), 1:1 Johnson (17.), 1:2 Maicher (20.), 2:2 Neufeld (42.) - Besonderes Vorkommnis: Rot für Scharlau (40.) (Niederrodenbach) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: Neufeld / D. Gesch

1. FC Erlensee II - Eintracht Oberissigheim 5:0 (3:0): Nach Balleroberungen das Spiel schnell machen und die Oberissigheimer Stürmer im Griff behalten - das seien die Erfolgszutaten für den deutlichen Heimsieg der Erlenseer gewesen, erklärte Sprecher Bodo Jäger. Dabei begann das Spiel umkämpft, nach einer dicken Chance von Maurice Koloczek für die Gastgeber in der zweiten Minute hätte auch gut und gerne die Eintracht durch Alexander Schunck in Führung gehen können. In der sechsten Minute machte es Koloczek besser, Forster und wiederum Koloczek erhöhten zur 3:0-Pausenführung. Spätestens nach Philipp Müllers sauberem 25-Meter Schuss zum 4:0 (52.) war der Widerstand der Oberissigheimer gebrochen. Danach habe Erlensee die Partie erfolgreich runtergespielt, so Jäger.

Tore: 1:0 Koloczek (6.), 2:0 Forster (37.), 3:0 Koloczek (43.), 4:0 Müller (52.), 5:0 Januschka (63.) - Zuschauer: 95 - Beste Spieler: beide geschlossen

Eintracht Oberrodenbach - KSV Langen-Bergheim 2:5 (0:3): Den ersten Sieg in der neuen Saison konnte Langen-Bergheim eindrucksvoll in Oberrodenbach einfahren. „Sie haben unsere Fehler ausgenutzt und verdient gewonnen“, erklärte Eintracht-Sprecher Helmut Reinert. Spätestens mit dem direkten Eckball-Treffer von Sascha Seitz kurz vor der Halbzeit waren die Weichen auf einen Auswärtssieg des KSV gestellt. Nach Roboks Anschlusstreffer in der 62. Minute hoffte Reinert es „könnte noch eine Wende passieren.“ Doch ein Fehler im Spielaufbau wurde von Matteo Stenger gnadenlos zur Wiederherstellung der Drei-Tore-Führung genutzt. Letzten Endes musste Reinert mit seinem Team hart ins Gericht gehen: „Das war unser schlechtestes Spiel der Saison!“

Tore: 0:1 Böhme (4.), 0:2 Kappel (30.), 0:3 Seitz (44.), 1:3 Robok (62.), 1:4 Stenger (70.), 2:4 Robok (73./FE), 2:5 Hamburger (83.) - Zuschauer: 50 - Beste Spieler: Beide geschlossen

SV Wolfgang - FSV Bischofsheim 3:1 (1:0): „Wir haben 90 Minuten gekämpft, das war top“, zeigte sich Wolfgangs Coach Armin Curt beeindruckt von der Leistung seiner Mannschaft. Er sah ein Spiel zweier ebenbürtiger Teams, doch die Hausherren hätten das Momentum für sich genutzt. Benjamin Dausters Rücken sorgte für die frühe Führung des SVW, nachdem er bei einem Klärungsversuch der Bischofsheimer angeschossen wurde. Auch das 2:0 fiel etwas glücklich, der Freistoß von Daniel Erbe war noch abgefälscht. Den Deckel drauf für Wolfgang machte Patrick Sauter, diesmal war es ein schön rausgespieltes Tor. Elfakiris Anschlusstreffer kam zu spät.

Tore: 1:0 Dauster (17.), 2:0 Erbe (54.), 3:0 Sauer (70.), 1:3 Elfakiri (88.) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: Sabato, Mancari, Erbe / Traband, Elfakiri

Spvgg. Hüttengesäß - SV Kilianstädten 3:4 (1:0): Nach der frühen Führung durch Demir Kaynak wurde die Partie gleich dreimal auf den Kopf gestellt. Erst drehte Kilianstädten das Spiel, kurze Zeit später stellte Yunus Oymak die Gastgeber-Führung mit einem Doppelpack wieder her. Sehenswert sein 25-Meter Schuss in den Winkel zum zwischenzeitlichen 3:2. Den Wahnsinn perfekt machte in den Schlussminuten SVK-Stürmer Marcel Wawacek, der per Kopf den Ausgleich und nach Stellungsfehler von Heimtorwart Dennis Weinz das Siegtor nur noch einschieben musste. „Natürlich war der Sieg für Kilianstädten alles andere als unverdient, aber die Heimelf hätte sicher einen Punkt verdient gehabt“, bilanzierte Sprecher Michel Kraus.

Tore: 1:0 Kaynak (5.), 1:1 Philippi (53.), 1:2 Luley (63.), 2:2 und 3:2 Oymak (69. und 70.), 3:3 und 3:4 Wawacek (88. 90.) - Zuschauer: 45 - Beide geschlossene

1. FC Hochstadt - Safakspor Hanau 2:0 (0:0): Nach dem Spiel erwähnte Hochstadts Vorstand Manfred Maier lobend die engagierte Leistung des Gegners. Vor allem Torwart Daniel Shaffer hatte es ihm angetan, der sein Team mit einer starken Leistung trug. Doch auch der Heim-Keeper Martin Waldert konnte sich in der ersten Halbzeit auszeichnen. Im zweiten Durchgang übernahm Hochstadt zwar die Kontrolle. Erst spät erlösten Julian Quantz und Jaouad El Kaddouri die Lila-Weißen. Zweiterer musste nur noch ins leere Tor einschieben, da Safakspor am Ende alles inklusive Shaffer nach vorne warf.

Tore: 1:0 Quantz (90.), 2:0 El Kaddouri (90+7.) - Besondere Vorkommnisse: Zeitstrafen Nemedov (66.), Ciftsuerer (85.) (beide Safakspor) - Zuschauer: 40 - Beste Spieler: Quantz, Markhof / Shaffer

FSV Neuberg - VfR Kesselstadt 1:3 (0:1): „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, berichtete Neubergs Spielertrainer Christof Weintritt. Esmir Omerovic traf in der 14. Minute per Kopf nach einem Eckball. In der zweiten Hälfte erhöhte Almir Derdemez auf 2:0, ehe Marcin Zymmer zehn Minuten vor Ende zum Anschluss traf. Kurz darauf hatte er nochmal die Chance zum 2:2, doch VfR-Keeper Damir Krupic hielt seinen aus einem Freistoß resultierenden Schuss aus spitzerem Winkel. Ein Konter vollendete Sead Kavgic (90.) zur endgültigen Entscheidung. (Von Lennart Nickel)

Tore: 0:1 Omerovic (14.), 0:2 Derdemez (64.), 1:3 Kavgic (90.) - Zuschauer: 60 - Beste Spieler: Gencarelli, Zymmer / Geschlossen

Auch interessant

Kommentare